PV Anlagenplanung für EFH in 745xx

  • Hi,


    Wir Sanieren gerade ein altes Siedlungshäuschen, werden dazu auf ne LWP umrüsten, und die schreit natürlich nach einer PV Anlage. Ohne Speicher, der kann dann kommen wenn ökonomisch sinnvoll.


    Unser Dach wird eh neu gemacht, daher steht auch dann ein Gerüst, und die Architekten, die die Sanierung durchführen, haben auch schon ein erstes Angebot erstellen lassen. Preislich Recht interessant, aber Panel- mengenmäßig ist da glaube ich noch Luft. (10300€ für 7.68kwP)


    Die Dachneigung ist relativ steil, gute 50° (der Dachspitz hat einen Innenwinkel von 75°, die Dachneigung ist daher 52° oder?), Kantenlänge vom Haus 11.5*8.5 m.


    Auf dem Dach sind zwei Dachgauben, weitere Verschattung gibt's nicht.


    Das Haus ist ca 40 verdreht, dh die im Plan Süd genannte Seite ist eher Südwesten.


    Könnte mir jemand bei der sauberen Befüllung mit Modulen beistehen? Oder mir ein Link auf ein Planungsprogramm geben? Oder lieber mit Hand am Arm und auf Papier?


    Die Garagen nebenan stünden theoretisch auch zur Verfügung, allerdings ist da die große Dachfläche Richtung Nordosten.


    Grüße Christian

    Einmal editiert, zuletzt von WoodchuckChuck () aus folgendem Grund: Anhänge aus Datenschutzgründen gelöscht

  • Preislich Recht interessant (10300€ für 7.68kwP)

    Nun ja da bei der Kernsanierung wohl der Zählerkasten eh upgedated wird sollten doch <1200€/kWp drin sein.

    Dem Wunsch nach mehr Leistung erhöre ich gern und duck mir deine Dächer an.


    btw: Zählerkasten würde ICH mit 3 Zählerplätzen bauen!

    Könnte mir jemand bei der sauberen Befüllung mit Modulen beistehen? Oder mir ein Link auf ein Planungsprogramm geben?

    PVSOL Premium als 4 Wochen gratistest bringt dich weiter - gerne planen wir hier erstmal mit "hand am Arm" aber du kannst schon mal starten und dein Haus - ggf auch Schattenspender (Nachbarhäuser/Bäume in den Südquadranten) nachbilden.

    Mit PVSOL ist eine Professionelle Planung möglich - rechne mit Zeitaufwand - den der Solateur SO für dich nicht hätte (oder du nicht bezahlen willst) aber es lohnt sich!


    Ich melde mich hier wieder wenn ich was für dich haben - und seien es Nachfragen!

    Gruß Flo

    Schattentheoretiker und Speicherrealist

  • Also - nach erster Ansicht auch des Luftbildes, hast ja (aus Versehen?) deine Adresse eingestellt -

    Man kann hier verschiedene Anlagen Planen

    a) 27 Module Süd mit 370Wp Modulen = 9,99kWp

    b) Solaredge Anlage mit den Gauben und einem Teil des Anbaus - hier ist eine Schattenstudie nötig um beurteilen zu können was hier Sinn macht. Bei Solaredge ist der Vorteil dass man Module hinlegen kann wo immer Sonne hin scheint - achz.B das Vordach was in der Südansicht im Osten zu sehen ist. Man muss keine Strings basteln was das verlemmen auch kleiner Dachanteile ermöglicht.

    SE ist teurer - ich würde sogar soweit gehen die Anlage "auf Kante" zu kalkulieren - also so dass sie in 20 Jahren trotz Einspeisevergütung keinen Gewinn macht - ist aber eine Frage DEINER Orientierung. Ich sehe es so dass man nie genug Strom haben kann - Wärmepumpe habt ihr schon, E-Auto kommt sicher dazu... Der Gewinn einer solch großen SE Anlage liegt in der Möglichkeit eines gesteigerten Eigenverbrauchs - auch im Winter und bei nicht optimaler Einstrahlung.


    Gruß Flo

    Schattentheoretiker und Speicherrealist

  • Zählerkasten bleibt tatsächlich als fast einziges drin, hat aber noch vorig Platz. Aber klar, 100€ pro KwP Spar ich gern;)


    Nebengebäude Modellieren: ist ein Eckgrundstück, mit mittelmäßigem Grundstück, dh zum nächsten Haus/Baum in südrichtung ca. 20m. Kann ich aber gern nachher kurz ausmessen.

  • Dh Nordost weglassen?


    E-Auto ist eine Option, wenn dann Mal die Finanzierung steht und eingeschwungen ist. Im Winter die LWP voll versorgen lassen wäre natürlich schon attraktiv.


    SolarEdge: solch eine Schattenstudie mach ich wie?


    Bzgl Adresse: ich hab's jetzt seit zwei Wochen verschleppt endlich Mal zu Posten, und hab jetzt die Zeit, wenn auch nur mobil, gefunden. Da ist das Adresse raus retuschieren weggefallen. Sofern das nicht gegen Forenregeln verstößt kann ich das gern so lassen. Jeder der sich übermäßig für meine Adresse interessiert ist herzlich auf ein Bier eingeladen.

  • Dh Nordost weglassen?

    machen wir mal eine PVGIS Analyse?


    Simulation outputs: Slope angle [°]: 53
    Azimuth angle [°]: 140
    Yearly PV energy production [kWh]: 549.58

    ...der Steildachanteil düfte nur gut 900€ in der Erweiterung kosten um "auf Null" zu kommen nach 20 Jahren.

    (gerechnet als Volleinspeiser OHNE die Eigenvorteile die in deine Tasche nicht in die PV gehen sollten).


    Wenn man mit Solaredge die maximale Anlage bauen möchte kann man durchaus einige Module hier platzieren - vorher sind aber die flacheren Gauben und ggf auch der Anbau hinterm Haus interessant. WIe gsagt - das weiss man nach der Schattenstudie!


    Gruß Flo

    Schattentheoretiker und Speicherrealist

  • Zum Wohl - aber bitte keine unnötigen Vollzitate.

    Die Gaube NW könnte man in Erwägung ziehen. Auch da hilft pvsol premium. Bitte lies - mehrfach als "Gold wert" gelobt - FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm da steht das alle drin.

    Der Anbau sollte doch auch einige Sonne haben wenn er nach SW gedreht ist?

    Green_Pirate was spricht gegen die Gaube auf SW? TE: Gibt es zur Gaube exakte Maße?

  • Green_Pirate was spricht gegen die Gaube auf SW? TE: Gibt es zur Gaube exakte Maße?

    absolut nix - für 10kWp is sie aber nicht nötig. In der "Vollversion" würde man sie natürlich in die Planung aufnehmen.


    Mal der Versuch einer Visualisierung (ohne genaue Bemaßung zu kennen) für Nord:

    Das ist nicht die "Absolut" Version - ohne Schattenanalyse muss man die Module tief auf dem Anbau in Frage stellen - Den oberen Dachbereich könnte man vermutlich so belegen und mit einer erweiterten Belegung Süd:

    an 2 Wechselrichtern bauen:

    29 Süd Steil +14 Nord Steil an einem 12kVA WR

    8 GaubeSüd + 10-12 Gaube Nord an einen 5kVA WR (einphasig prüfen!)


    Wenn man das (geringe) Missmatch der Südgaube mit dem Steildach in Kauf nimmt (~17°) und zusammen verstringt wäre auch ein Kostal Piko eine Option für
    Süd16+Süd16+Nord 21 (11 unterm Giebel+10 auf der Gaube?) oder Nord als Polystring mit 17 im Steildachteil und 17 als Mix Gaube+Anbau. Hier reden wir bereits über 18-23kWp aber viel (idealistischem) Nordanteil.


    Gruß Flo

    Schattentheoretiker und Speicherrealist

  • TE: Gibt es zur Gaube exakte Maße?

    Jetzt von ohne mobil gern auch ohne Vollzitat ;)


    Süd-Gaube: von links 4,2m Abstand, 4.5m breit, 3.5m nach rechts, im Maximum 2m rausragend. (also Dachkante über Dachniveau)


    Nord-Gaube: 3.7m von links, 5.9m breit, 2.6m nach rechts


    Ich versuche mich gerade an der Skizze in PVSol, bin mal gespannt, wie lange ich dafür brauch ;)