Plenticore 10 und 8.5 inkl. BYD Speicher anständig mit KSEM verbinden

  • Guten Tag zusammen,


    ich habe einen Plenticore plus 10 mit einen BYD B-Box 11.0.

    An diesem Wr sind 10.23kWp, richtung Süden angeschlossen.


    Dann habe ich noch einen Plenticore 8.5

    An diesem WR sind 6,4kWp richtung Süden und 3,24kWp richtung osten angeschlossen.


    Der 10er WR ist am KSEM angeschlossen und der 8.5 nicht.

    Am 10er WR zeigt er mir meistens 0 watt als hausverbrauch an, da der 8.5 mehr macht ,als mein hausverbrauch ist.


    Jetzt meine Frage:

    Kann man das irgenwie schön visualisieren, so das man anständige daten bekommt?

    Wie macht man am sinnvollsten die 70% regelung?

    Beide WR eigenständig einstellen oder irgenwie im KSEM?

    Oder macht es Sinn ein Rundsteuerempfenger einzubauen?


    Danke

  • Blöde Frage, aber wer hat Dir das denn so verkauft?


    Ich finde es nicht mehr, aber ich meine mal gelesen zu haben, dass das KSEM nur mit einem WR kann.

    Weiß aber nicht mehr wo....

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • seppelpeter
    https://www.kostal-solar-elect…3/06/13/17/ksem-ba_de.pdf


    Seite 52...theoretisch müsste es gehen oder?




    Im KSEM alle wechselrichter eingetragen? Im Portal auch? Der Hausverbrauch muss am KSEM erfasst werden oder?

    Leistungsbegrenzung kann man im KSEM eintragen. Dazu müssen aber natürlich alle werte erfasst werden.


    Bei einem 11er Speicher müsste vielleicht die 70% regelung umgehen können, wobei ja viel nach süden ausgerichtet ist. Kommt drauf an, was der RSE bei deinem Netzbetreiber kostet und ob du den Rest über 70% "verbrauchen" könntest...Warmwasser..E-Auto...Speicher.


    Gruß
    Markus

    Privat:

    92 x Heckert NeMo® 2.0 60 M 325Watt (62 Stück auf SSW + 30 Stück auf NNO , DN25°)

    2x Fronius Symo 15.0 - 3 M an Fronius Smart Meter


    Firma:

    202 x SolarFabrik 310W Black Frame mit 3x Kostal PIKO20 inkl. KSEM

  • Ich empfehle, hier ein wenig Zeit zu investieren und die letzten Threads im Kostal-Teil zu lesen. Daraus lassen sich eigentlich alle Fragen beantworten.

    9,6kWp (Q.Cells Q.Peak-G5 320), Kostal Plenticore 10, BYD B-Box HV 10,24kWh, Az. -45° (SO), DN41°

    11,52kWp (IBC MonoSol 320 VL5-HC), Kostal Plenticore 10, Az. 38° (SW), DN39°

  • Ich habe das hier schon zweimal in anderen Threads zitiert, wiederhole es aber gerne hier weil ich selbst lange gesucht habe:

    Ich habe die Variante 2 seit 3 Monaten laufen, setzt aber voraus, dass der WR mit BYD per RS485 mit dem KSEM verbunden ist und weiterhin der zweite WR und der KSEM im lokalen LAN verfügbar sind.


    P.S. Zitat stammt vom KOSTAL Support

  • Ich klinke mich hier mal ein, Variante 2 klingt ja interessant, danke fürs Teilen!

    Ich hätte noch drei Fragen zu der 2. Variante:

    1. Kann weiterhin das intelligente Batteriemanagement aktiviert werden?

    2. Warum darf der KSEM nicht in das Solar-Portal eingebunden werden?

    Ist es trotzdem möglich im Portal den Netzbezug/die Netzeinspeisung zu sehen?

    Wie verhält sich das ganze mit der Kostal App?

    3. Kann statt dem zweiten Plenticore ein Piko oder Piko IQ verwendet werden?

  • Ich kann das nicht wirklich beantworten.


    1) scheint zu funktionieren, das sagt zumindest der Support; getestet habe ich es nicht weil mein BYD HVS12.8 erst Ende Juli kommt (schiebt und schiebt)

    2) unbekannt; das ist das was KOSTAL sagt; Daten im Portal und App scheinen identisch zu sein. Bei mir stimmt das nur die Erzeugungsseite der beiden WR. Hausverbrauch und Einspeisung sind in Summe auch richtig, aber völlig falsch aufgeteilt. Ich warte auf die Renovierung des Portals, bis dahin ist es für mich im Schwarm unbrauchbar. Ich hatte mal versucht den KSEM einzupflegen, habe das aber aufgegeben.

    3) dazu mal im KSEM Dokument schauen, scheint zu gehen. Da steht:

    Zitat

    Die Kommunikationsleitung vom Wechselrichter zum KOSTAL Smart Energy Meter werden je nach Wech- selrichtertyp entweder an der RS485 oder an der LAN Schnittstelle des KOSTAL Smart Energy Meter angeschlossen.

    n Anschluss LAN Schnittstelle: PIKO IQ / PLENTICORE plus PIKO 4.2-20 und PIKO EPC

    n Anschluss RS485 Schnittstelle (B): PIKO MP plus

  • Angenommen jemand hat zwei WR mit einer PV-Leistung von je 10 kWp, einer von beiden ist mit dem KSEM und einem BYD-Speicher verbunden.

    Müsste es dann nicht möglich sein, den WR ohne Speicher komplett ohne Abregelung laufen zu lassen und den WR mit Speicher einfach auf eine Maximaleinspeisung von 14 kW (20% von 20 kWp) einzustellen?

    Wenn der WR ohne Speicher z.B. 10 kW liefert regelt der mit Speicher automatisch auf 4 kW ab, wenn der WR ohne Speicher 5 kW liefert regelt der mit Speicher auf 9 kW ab. Natürlich angenommen, dass der Speicher nicht geladen wird, wenn er geladen wird kann der WR mit Speicher ja mehr als 4 kW liefern, auch wenn der WR ohne Speicher 10 kW liefert.

    Klappt das so tatsächlich oder übersehe ich etwas?

    Das einzige was dann natürlich falsch ist sind die Hausverbrauchswerte und PV-Erzeugungswerte im Portal/der App, alle andere Werte vom KSEM/des WR mit Batterie müssten ja trotzdem stimmen.

  • An den Wechselrichtern kann ja nur maximal die Nennleistung zum Abregeln eingegeben werden. An einem Plenticore 10 sind das eben 10 kW - also 100%. 14 kW kannst Du also gar nicht eingeben. Die WR von KOSTAL sind untereinander nicht gekoppelt und wissen nichts voneinander. Man könnte das natürlich realisieren, hat sich jetzt aber scheinbar entschieden diese übergreifende Aufgabe im Smartmeter zu regeln. Im Prinzip valide, aber der Hausverbrauch ist aus Perspektive eines einzelnen Wechselrichters damit nicht zu ermitteln.


    Wie in Variante 2 ja auch von KOSTAL beschrieben, läuft die Abregelung aber ähnlich wie von Dir beschrieben - mit der Ausnahme, dass der KSEM die / den Wechselrichter von aussen abregelt. Bei mir sieht das so aus: habe 2 Plenticore 10 mit 22.7kWp Ost/West Dach. Beide stehen auf 100%, sind also lokal nur per Nennleistung abgeregelt. 70% von 22.7kWp ist 15.9kWp - das habe ich im KSEM als erlaubte Einspeiseleistung eingepflegt, ausserdem den 2. Wechselrichter der abgeregelt werden soll. Wenn jetzt z. B. beide WR 9kW liefern würden (18 kW) und im Haus gerade 1 kW verbraucht wird, würden 17kW eingespeist werden - was 1.1kW zu viel ist. Der KSEM regelt dann den zweiten WR um 1.1kW ab, er darf also nicht 9kW, sondern nur 7.9kW liefern. Die grüne LED blinkt in der Situation und es erfolgt ein Eintrag ins Log (Ereignis, dass abgeregelt wurde).


    - Harald