Planung PV auf Garage (Flachdach) in Oberösterreich

  • Liebe Leute,


    bin schon länger stiller Leser des Forums.

    Möchte mir gerne Erfahrungen im Bereich PV Anlagen aneignen und würde gerne zum Start und "zum spielen" meine Garage mit ein paar Modulen belegen. Verwendet werden soll ein SMA Wechselrichter mit Energy-Meter und Zero Export (Netzparallel), also es soll nichts eingespeist werden. Ich habe genug Verbraucher tagsüber, die ich gerne damit betreiben möchte. Von der Größe her denke ich an ca. 2kWp. Das Haus steht in der Nähe von Linz.

    Wo ich sehr unschlüssig bin ist die Art der Belegung am Dach. Die Garage ist ein reines Flachdach, liegt aber von der Ausrichtung her eher "ungünstig", siehe Foto. Länge 6,5m , Breite 5m. Ich würde relativ günstig (70€) an neue 265W Module kommen (1,6mx1m). Wie würdet ihr das Dach belegen? Die "Längs-Achse" der Garage geht von Nord-Ost nach Süd-West. Würde die Module wenn möglich wie bei einer "Ost-West" Anlage ausführen, also ca. 10° hochstellen. Habt ihr eine Idee, was hier ideal wäre?

    LG aus Österreich, Peter


  • Linz ... AT ... muss dein WR 3-phasig sein?

    2KWp ist schon arg wenig, da lohnt das anfangen nicht.

    Auch wenn es in AT nicht die hohe Vergütung gibt, es ist schon interessant eine Förderung in AT zu nehmen und auch Einspeistung sollte man machen.


    Empfehle Dir auf dem Flachdach vom Haus zu bauen ... kurzer Weg zum Zählerschrank und es ist viel Fläche da.


    Das dürfen 4-5KWp werden ... aus 2KWp kommen nicht so oft 2KW raus ... Pool, Pool-WP, KWL, Klimaanlage, WP im Haus, diverse Kühl- und Heizgroßgeräte des HH ... was davon hast Du nicht?
    Und demnächst dann sicher auch noch das EAuto. ;)

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.

  • Aufgrund der Fördersituation und der stark gefallen Preise in Ö wäre es nicht klug Flächen nicht mit PV zu belegen. Klare Empfehlung dafür alle sinnvoll nutzbaren Dachflächen und den Hausanschluss so gut wie möglich auszunutzen.


    Es gibt schon genug PV-Dächer in Ö die sinnloserweise nur auf den Eigenverbrauch ausgelegt sind.


    Sind die 265Wp Module irgendwelche Restposten oder werden die nur als "neu" verkauft? Aktuelle Standardmodule in 2020 haben gerne 330-340Wp und mehr.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • 2kWp ist nicht fisch, nicht fleisch...

    fuer eine legale kleinsterzeugungsanlage etwas zu gross, fuer eine vernuenftige "normale" pv schon wieder etwas klein.

    aktuell gibt es oemag-investitionsfoerderung und kleine-foerderung. warum dies nicht mitnehmen?

    und den ueberschuss musst du nicht in waerme aufgehen lassen sonstn kannst auch an deinen VNB verkaufen. machst zwar kein vermoegen, aber kleinvieh macht auch mist!


    Ich würde relativ günstig (70€) an neue 265W Module kommen (1,6mx1m).


    Wie würdet ihr das Dach belegen? Die "Längs-Achse" der Garage geht von Nord-Ost nach Süd-West. Würde die Module wenn möglich wie bei einer "Ost-West" Anlage ausführen, also ca. 10° hochstellen.

    hmmm, um das geld gibts auf secondsol moeglicherweise auch schon 300er module.

    20 stueck haetten schon platz in NO-SW ausrichtung \/\/\ .


    wie schauts mit elektrik kenntnissen, bekannte mit kenntnissen (vom VNB zertifizierte elektriker) oder eine befreundete firma aus?

  • Zero Export (Netzparallel), also es soll nichts eingespeist werden

    Welchen Vorteil versprichst du dir davon, Strom auf dem Dach liegen zu lassen?

  • Bei den AT-Experten bist du richtig aufgehoben, das passt!

  • Bei den AT-Experten bist du richtig aufgehoben, das passt!

    Sehe ich nicht so. Gilt ja mittlerweile auch bei uns die Devise: Dach vollmachen abhängig davon was der Hausanschluss herstellen. Kein Speicher. Mit der Förderung und den Ömag Tarifen bekommt man mittlerweile locker in Amortisationsbereiche wie beim Deutschen EEG. Und an den eingesetzten Materialien ist auch nix AT-spezifisches. Meine Anlagenthreads bleiben ja auch im allgemeinen Teil?

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Ich darf mal meinen Senf dazu beitragen, da ich in letzter Zeit immer häufiger höre...Förderung und so viel als möglich in Eigenleistung (selber) machen..


    Zitat aus:

    Förderrichtlinienfür die Gewährung von Investitionszuschüssen gemäß § 27a Ökostromgesetz 2012 für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher (PV-FRL 2020)


    (4) Nicht förderfähig sind jedenfalls:

    1. Gebrauchte Anlagenteile bzw. Anlagenkomponenten, Ersatzteile;

    2. Immaterielle Leistungen;

    3. Grundstückskosten (wie auch Pacht, Grundstücksmiete und Kosten für Dienstbarkeiten);

    4. Leistungen gemäß § 4 Abs. 1 Z 1, die vor Einlangen des Antrags bei der Abwicklungsstelle erbracht oder bezogen worden sind;

    5. Steuern, Verwaltungsabgaben, Gerichts- und Notariatsgebühren;

    6. Anschluss- oder Verbindungsentgelte (auch Kosten für elektrische Einspeiseleitungen, welche vom Antragsteller selbst zu erstellen sind, wenn diese 500 m überschreiten);

    7. Bewirtungen, Entschädigungen;

    8. Finanzierungskosten;

    9. Kostenüberschreitungen;

    10. Investitionen gemäß § 4 Abs. 1 Z 1, die in einer bei der Abwicklungsstelle aufliegenden Liste, die auch im Internetauftritt der Abwicklungsstelle zu veröffentlichen ist, näher bezeichnet werden. Diesbezügliche Kosten werden nach Befassung des Beirats von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus von der Förderung ausgeschlossen;

    11. Eigenleistungen gemäß § 3 Abs. 1 Z 8.


    wird bei der Abrechnung dann schwierig mit der Eigenleistung, ausserdem musst ja ein Angebot mit Bestellung beim Ansuchen hochladen, das den Kosten entspricht und von einer Firma stammt die auch die Gewerbeberechtigung daür hat


    meiner Meinung kannst auf die Förderung pfeiffen und in EIgenregie so günstig wie möglich bauen.

    zusätzliche zweite Anlage Süd-Ost:

    18 Stk. Kioto Maxim Plus mono 325 Wp blendfrei und mit Submodul Optimierer und meinem alten Symo 7.0