• Ich bin neu hier und ich glaube, hier ist ein guter Bereich, wo ich mich und meine Anlage kurz(lang) vorstennen kann.

    Ich bin Ralf. Wegen eines Missgeschick auf Arbeit und eines zeitgleichen Kinofilm wurde ich Randaleralph genannt. Daraus wurde die Kurzform Randalph. Habe meine Halbwertszeit schon überschritten, aber noch nicht Rente und bin nahezu taub. Elektrotechnisch würde ich mich als versierter Laie einstufen.

    Am Anfang war mein Garten ohne Strom. Um mal abends Licht zu haben und Handy zu laden währe was kleines aufn Dach interesannt. Module aus den ausgelaufenen Förderanlagen bekommt mann ja billig hinterher geworfen. Autobatt und PWM-Regl. daneben gestellt und gut ist. Naja, nicht wirklich. Der PWM hat nicht wirklich die Spannung begrenzt und die Lebensdauer der Autobatt war nur 1/2 Jahr. Inzw. ist mein Bedarf gestiegen. Den Kühlschrank wollte mein 12V/400W-WR einfach nicht anschubsen. So kam die nächste Ausbaustufe mit 24V und 3000er PowerJack. Der LF-Powerjack ist geil. Sogar schweißen konnte ich damit und Kompressor betreiben. Aus den Bleiakkus sind Lifepo's geworden, aber dank Ladeprobleme und diverse Versuche habe ich viel Lehrgeld zahlen müssen. Die Ladeprobleme habe ich erst mit den 300W-MPPT-Reglern in den Griff bekommen, Aber da die ein integr. Step-Up-Wandler haben konnte ich meine 60-, bzw 72-Zeller nicht direkt an mein 24V/28,8V)-Speicher betreiben. Ich hatte mir da ein 2-Stuffiges System aufgebaut. Also 60V-Speicherakku und 24V-Pufferakku und dazwischen ein Step-Down. Vorteil: Speicherakku wird moderat mit Lade/Entladestrom belastet. Somit keine Hochstromfähigen Zellen notwedig. Die Ltg. brauchen nicht unbedingt mit hohen Querschnitt sein. Und der Akku muß nicht in der Nähe vom WR stehen. Nachteil: erhöhter Konfigurationsaufwand. Die Panels aufn Dach sind mit geachsen, von 360Wp auf 1,2kWp. Eigtl. währe das OK so für mich, nur mein Bruder hat mal ein Rolektro angeschlept. Mit den 20km/h komme ich zwar gut klar, aber die anderen Verkehrsteilnehmer nicht. Da ich auf Geschmack gekommen bin ist nun aber ein 45er-E-Roller in mein Fuhrpark. Die Folge: Meine Inselanlage muß weiter wachsen, auch da mein PJ an seine Leistungsgrenze arbeitet mit "nur" Waschmaschiene. Ach ja, Netzanschluß habe ich inzwischen, aber getrennt. Da ich ja mit mein PJ so zufrieden war, mußte wieder ein her, aber dann gleich mit 48V und mehr Leistungsreserve und natürlich LowFrequenz. :thumbdown:War schwere Geburt. Erst wurde der nicht geliefert, erst mit einschalten der Käuferschutz-Hilfe kam er doch. Dann anschließen/einschalten und es flogen die (Mos)FET-zen. Die Bucht war anschließend aber keine Hilfe, da mein Fall geschlossen wurde, weil ja nachweislich geliefert. Neuer "Fall" geht nicht. Aber mit den Verkäufer konnte ich mich einigen, mit Nachlieferung der MOSFET-Platienen zum Selbstaustausch. Der Wechsel von 24V auf 48V war eigtl. kein Ding, MPPT und Speicherakku blieben unverändert. Nur Pufferakku wurde von 4p8s auf 2p16s umgerüstet und der StepDown neu eingestellt. Der Lüfterlärm stört mich als Gehörlosen nicht, nur Besuch ist problematisch. Leider ging das nur einige Monate gut, bis die Platinen vom PJ wieder mit mein Rauchmelder kommuniziert haben. Gefrustet bin ich nun zum PIP gekommen. Da ich ja mein dezentrales MPPT-System habe, reichte ein PWM-Kandidat, aber vorsorglich habe ich ein paralelfähigen ausgewählt. Der hängt jetzt noch nicht lange an der Wand, könnte aber die finale Lösung sein. Der 2-stufigen Akku ist sehr wahrscheinlich nicht die finale Lösung. Da mir einige StepDown's nach und nach entglitten sind, bin ich derzeit beim umrüsten auf ein 1-stufiges 48V-System, also ganz klassisch. Aufn Dach liegen derzeit 3kWp und ist damit egtl. für mich schon überdimensioniert, aber Schlechtwetterreserve ist auch was Feines. Und dafür stehen bereis noch weitere Panele auf Abruf. Wenn meine e-Mobilität mehrspurig werden sollte, sind die Reserven sicher angebracht.

    Mein System und meine Erfahrungen werden sich noch wachsen. Ich hoffe nicht mein Frust.:lol: Dennoch glaube ich, das sich meine Kosten-Nutzen-Linien in ca. 13 Jahren schneiden werden. Gegen der Erderwährmung bin ich ja jetzt schon aktiv.


    Gruß Randalph

    Meine Fragen zum PIP (deher die Anmeldung) stell ich demnäst ins Forum.

    Selbstversorgung

    8 kWp (mehr geht nicht)

    30 kWh LiFePo4-DIY (hoffnungslos zu viel, 1x durch die Nacht hätte gereicht)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Abkürzungen, erste Schritte, FAQ, Übersicht