Hilfe bei der Planung einer 10KWp Anlage

  • Guten Morgen in die Runde,


    seit einigen Tagen beschäftige ich mit dem Gedanken eine PV-Anlage installieren zu lassen.


    Dazu habe ich auch schon einen Termin mit einem Vertriebsmitarbeiter der Firma "Daheim Solar" gehabt.

    Im Zuge des Termins wurde mir eine Anlage mit 28 Modulen Q.Peak DUO 350Wp , E3/DC S10E 6,5 kWh inkl. Notstrom 3ph angeboten.


    Was das Thema Speicher angeht habe ich hier schon einiges gelesen, was mich zu diesem Post veranlasst hat.


    Anbei mal die Daten meiner Immobilie (grüner Kasten):


    Ausrichtung Süd +10 Grad

    DN 44,5 Grad







    Wir haben als Heizung eine WP Luft-Luft die über einen eigenen Zähler läuft.

    Hausstromverbrauch liegt bei ca. 6000-6500kWh im Jahr. Das dieser so hoch ist liegt an unserem Outdoor Whirlpool :-)

    Im Schnitt also ca. 15-17 KW pro Tag.


    Wir sind beide Berufstätig und in der Regel ist zwischen 7-13 Uhr keiner im Haus.

    Also laufe da Kühl- u. Gefrierschank , Whirlpool, LAN und WP.


    Die Elektroinstallation ist mit KNX realisiert.


    Auf Grund der gelesenen Beiträge zum Thema Speicher bin ich nun nicht sicher wie eine PV Anlage für uns aussehen sollte und hoffe auf Vorschläge aus dem Forum.


    Wichtig wäre mir eine Integration der PV Anlage in unser KNX System.

    Gibt es Wechselrichter mit KNX ? Gibt es Nutzer hier die eine KNX Integration bereits umgesetzt haben und wenn ja wie.


    Wie ist die aktuelle steuerrechtliche Situation ?

    Was ist die sinnvollste Lösung im Bezug auf die 70% Reglung ?


    Sorry für die vielen Anfängerfragen.


    Gruß

    Dirk

  • Bitte lies die FAQ im Wissen. Link siehe meine Signatur am PC.

    Süd Vollbelegung skizzieren. Evtl quer wegen Schatten vom südl. Gebäude.

    Bundesland?

  • E3/DC S10E 6,5 kWh inkl. Notstrom 3ph

    gleich mal streichen, am Akku verdient nur der Verkäufer, du zahlst deutlich drauf. Bei dir erst recht, denn du hast schon zwei Speicher (Steuerbare Verbraucher) Wärmepumpe und Wirlpool.

  • Das Dach im Sueden liegt auf der gleichen Hoehe und hat auch 45Grad DN?

    Dir ist klar, dass da etwa zw. September und Maerz das komplette Dach im Schatten liegt?

    Je nachdem ob in Schleswig-Holstein oder Bayern ...


    OK, ist dann eh oft of bewoelkt und/oder schlecht Wetter und uebers Jahr bist ev. auch nicht schlechter wie jemand mit O/W Dach, aber in der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sollte man das wohl schon beruecksichtigen. Am besten mal ordentlich simulieren ...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Im Zuge des Termins wurde mir eine Anlage mit 28 Modulen Q.Peak DUO 350Wp , E3/DC S10E 6,5 kWh inkl. Notstrom 3ph angeboten.

    ach du Sch*****


    Auf der Zeichnung hab ich die First/Trauflänge mit 5,9m ausgemessen? wie lang ist der First?

    Aufgrund der Nähe zum Nachbarn ist ggf Querbelegung die beste Option.

    Am besten mal ordentlich simulieren ...

    Das kann ich nur unterschreiben!


    WILLST du über 10kWp oder nicht? steuerrechtlich ändert sich da nix - nur brauchst du einen 2. Zähler und musst 40% EEG Umlage auf deinen Eigenverbrauch zahlen. - das Dach kann vermutlich 11-12kWp.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Hallo,


    vielen Dank für die Rückmeldungen.


    Das mit dem E3/DC habe ich gedanklich schon gestrichen. Die 10K€ spar ich mir besser.


    10KWp sind mir egal :-) Ich habe auch schon überlegt ob ich die Nordseite auch voll mache.


    Laut JRC kommt folgendes raus für Süd und Nord.

    Mir ist nur nicht klar wie ich die Beschattung durch das Dach/Gebäude im Süden simulieren soll.




    pflanze

    Unsere Immobilie steht im Bundesland Hessen in der Opelstadt Rüsselsheim.


    ragtime

    Ja das Dach im Süden liegt auf der gleichen Höhe , beide Häuser sind nahezu Baugleich und wurden zusammen errichtet.

    Auch die DN ist mit 44,5 Grad identisch. Gleiches gilt für die Breite, Länge und Höhe des Gebäudes. Ist aber keine WEG sondern Realteilung.


    Wie simuliere ich das mit dem Gebäude/Dach im Süden sinnvoll ? Gibt es dafür Tools ?


    jodl

    Werde einen Blick in die Landesbauordnung werfen.

    Gibt es einen bestimmten Wortlaut und § nach dem ich suchen muss/kann ?

  • Bei PVGIS kann man eine Horizont-Datei hochladen... N Elevationswerte in Grad im Uhrzeigersinn rel. zu Nord (oder Süd? musst probieren... Die Kontur wird angezeigt) meine ich.

    Ist natürlich etwas Rechnerei und relativ grob...


    Besser geht das wohl mit PVsol, was man privat für Tests runterladen kann. Da kennt sich Flo ganz gut mit aus...


    Das Nord noch 650h gibt überrascht mich jetzt (Sarah gibt wohl immer etwas mehr als das alte climate model) ... Könnte man dann fast machen wenn Aufpreis billig genug. Wir rechnen hier übrigens immer mit 10% loss (und für 1kWp) der Vergleichbarkeit wegen... und das ist noch pessimistisch...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • jodl


    Vielen Dank !


    Die Gebäude sind brandschutztechnisch getrennt errichtet, auch im Dach wurde entsprechend Brandschutz realisiert.


    (5) 1Dachüberstände, Dachgesimse und Dachaufbauten, lichtdurchlässige Bedachungen, Dachflächenfester, Lichtkuppeln, Oberlichte und Solaranlagen sind so anzuordnen und her- zustellen, dass Feuer nicht auf andere Gebäudeteile oder Nachbargrundstücke übertragen werden kann. 2Von Brandwänden und von Wänden, die anstelle von Brandwänden zulässig sind, mindestens 1,25 m entfernt sein müssen

    1. Dachflächenfenster, Oberlichte, Lichtkuppeln und Öffnungen in der Bedachung, wenn diese Wände nicht mindestens 0,30 m über Dach geführt sind,
    2. Solaranlagen, Dachgauben und ähnliche Dachaufbauten aus brennbaren Baustoffen, wenn sie nicht durch diese Wände gegen Brandübertragung geschützt sind.


    Ich lese das so , dass dieser Abstand, 1,25m, einzuhalten ist wenn die Gebäude/Dächer nicht gegen Bandübertragung geschützt sind. Das ist aus meiner Sicht aber bei uns aber der Fall.


    Stelle mir sonst die Frage wie bei Reihenhäusern Solaranlagen möglich sein sollen. Diese sind in der Regle auch "nur" durch die Brandmauern inkl. nicht brennbarer Dämmung getrennt. Und da wird in der Regel die voll Breite des Dachs genutzt.


    Muss und kann der Solarteur dazu eine Aussage machen ?