Wallbox Heidelberg Eco

  • Hallo zusammen,


    ich muss / darf mich noch für eine Wallbox entscheiden.


    E-Auto kommt irgendwann Ende des Jahres.


    Wir werden „nur“ ca. 1.500 kWh im Jahr benötigen und können zudem ab späten Mittag das Auto vor dem Haus laden. In der Regel werden für den Folgetag nicht mehr wie 15 kWh benötigt (Max. 100 KM).


    Insofern stelle ich mir die Frage, ob der ganze (finanzielle) Aufwand für intelligentes Überschussladen Sinn macht. Ich habe auch keine Lust auf Skripte und was weiß ich für Umstände und diverse Lösungspakete (Solaranzeige, etc.).


    Wie werden demnächst einen SolarEdge SE7k WR inkl. SolarEdge Modus-Zähler haben. Erzeugung ca. 9.200 kWh im Jahr (8.64 KwP)


    Meines Erachtens wäre doch Nachfolgende Variante 2 für meine Ansprüche sinnvoll, um finanziellen Aufwand und Eigenverbrauch zu optimieren.


    Diese Wallbox wird zum einen super bewertet und ist zudem mit unter 500 Euro echt günstig.


    Aber ich verstehe eins nicht:


    Wo wird der definierte Überschuss zum Start des Ladens (mit reduzierter Leistung) denn hinterlegt? In der Wallbox? Weiß das jemand?


    Wie erfährt die Wallbox von der PV-Anlage, dass der Überschuss da ist?


    Kann mir hierzu jemand helfen? Oder ggfs. auch was zu meinem Lösungsansatz sagen?


    Variante 2 - PV Überschussladen über Freigabesignal

    Ab einem definierten PV-Überschuss wird über ein Freigabesignal die Wallbox bzw. der Ladevorgang des E-Autos gestartet. Wird ein festgelegter Schwellwert unterschritten stoppt der Ladevorgang bis eine erneute Freigabe erfolgt.

    Hiermit lässt sich der PV-Eigenverbrauch Anteil schon um einiges erhöhen und kann nur durch eine Dynamische Ansteuerung (siehe Variante 3) der Ladestation noch maximiert werden.

    Die Wallbox / Ladestation muss dafür über einen Freigabekontakt verfügen, sowie die Möglichkeit, eine niedrige Ladeleistung an der Ladestation zu konfigurieren.

    Durch die Kommunikation zwischen Ladestation und PV-Anlage lässt sich der PV Eigenanteil bei dieser Variante bereits merklich steigern. Die Wallbox startet den Ladevorgang erst, wenn tatsächlich der vorher definierte Überschuss vorhanden ist und dieser sonst ins Netzt eingespeist werden würde.

    Der PV Eigenverbrauch lässt sich dadurch um ca. 20% steigern, bei verhältnismäßig sehr geringen Kosten für eine entsprechende Wallbox (ab ca. 500€, siehe nachfolgende Empfehlungen). Die Verbrauch vom teureren öffentlichen Strom kann bereits sehr gut reduziert werden und damit natürlich auch die Ladekosten des Elektroautos, daher ist diese Variante in Bezug auf das Preis- Leistungs- Verhältnis sehr gut.


    Geeignete Ladestationen / Wallboxen mit Freigabekontakt für PV Laden


    Wallbox 11kW auf 1,4kW reduzierbare Ladeleistung

    ADAC Test 08/19 sehr gut (1,1)[Blockierte Grafik: https://wallbox-info.de/wp-content/uploads/2019/01/heidelberg-wallbox-home-eco_adac_testsieger-262x262.jpg]

    Wallbox 11kW Heidelberg Home Eco (inkl. 5m Ladekabel) Details

  • Hallo.

    Ich interessiere mich auch für diese Wallbox. Finde sie hat ein gute Preis/Leistungsverhältnis und sieht auch noch ganz gut aus (im Verhältnis zu den anderen).

    Wo hast du denn diese Info gefunden, dass die Heidelberg das kann?

    Oder ist das vielleicht gar nicht abhängig von der Wallbox sondern irgendwie von der Hauselektronik?

    2 Dachflächen (30 Grad Dachneigung)
    60 Kyocera KD 210 GH-2PU poly, SMA SMC 7000 TL, SMA SB 5000 TL-20, 40 Grad Abweischung von Süden Richtung Westen
    18 Kyocera KD 210 GH-2PU poly, SMA SB 3300 TL-HC, 50 Grad Abweichung von Süden Richtung Osten
    JK: 13

    seit 06/2019 Smart EQ fourfour

  • Ich hab mir gerade die Installations - und Bedienungsanleitung dieser Wallbox durchgelesen und da auch nix gefunden, was darauf hindeuten würde, dass man sie von "extern" steuern kann.

    Auf der PV Seite (hab kein SMA - sondern Kostal) - gibt es die Möglichkeit einen Digitalausgang zu schalten. Dieser kann im WR konfiguriert werden. Z.B. wenn mehr als 4Kw vom Dach kommen, dann schaltet dieser Ausgang. An den könnte man dann wiederum ein Relais hängen das dann wiederum die Wallbox einschaltet. Was mir aus der Bedienungsanleitung dieser Wallbox aber immer noch unklar ist: Wenn man die externe Stromquelle ab-bzw wieder anschalten "würde" -wie verhält sich dann die Wallbox ?

    Sorry - mehr weitere Fragen als Antworten...

  • Laut Beschreibung der Wallbox Eco gibt es einen potentialfreien Kontakt (Installationsanleitung Bild 6 Pos.2), der zur Freischaltung genutzt werden kann.

    5.78 kWp JaSolar an Huawei WR - 25° Pultdach in Rheinhessen (...nein, das liegt nicht in Hessen!...) mit Ausrichtung Süd

  • Ich interessiere mich auch für diese Wallbox.

    Welche günstige Messlösung kann dieses Freigabe Signal bereit stellen?

    Und wo muss es in der Verteiluing eingebaut werden?

    Ich habe eine 55kw Anlage mit Wandlermessung und speise tagsüber 90% und mehr ein.

  • Die Open Source Software Solaranzeige hat eine integrierte Überschussladesteuerung. Damit ist es möglich den überschüssigen Solarstrom zum Laden des Autos zu benutzen. Benötigt wird nur ein Raspberry Pi für ca. 60 €. Eine genaue Beschreibung der Steuerung ist hier. So sieht eine Ladekurve bei eine PV Anlage aus. Die Wallbox ist eine Simple EVSE WiFi Wallbox. Dort kann man auch die Ladekurve erkennen. Der Ladestrom wird dynamisch angepasst.



  • Sorry. Ich habe Growatt Inverter. Die stehen nicht in der Liste unterstützten Geräte.

    Ich empfinde auch eine Lösung mit einem Kleincomputer als kompliziert.


    Ich suche eher nach einem Relais oder Smartmeter, dass bei Leistung X ein Signal schaltet.

    Dieses würde ich zum Einschalten der Wallbox nutzen wollen.

    Weniger ist mehr.

  • Ich hole das Thema mal wieder raus. Interessiere mich auch fuer die Wallbox und sehe das wie KannNixRichtig. Was in der Montageanleitung der WB "Externe Sperreinrichtung" genannt wird, sollte sich einfach per Schaltausgang z.B. eines Kostal de/aktivieren lassen oder sehe ich das falsch?


    Hat die WB jemand mit einer simplen "Ueberschussloesung" im Einsatz?