Wasserstoff


  • Ihr meint das hier? http://www.cac-chem.de/portald…uenes-Benzin-24012020.mp4


    Der gefahrene Kilometer ist wohl aktuell noch 4-5mal so teuer wie Elektro. War vor kurzem mal in der Zeitung: E-Golf gegen Golf 8 betankt mit diesem Sprit... Ist aber auch momentan nur eine Versuchsanlage in Freiberg die wohl 100Liter pro Stunde erzeugen kann...


    Sinnvoll wäre es wohl nur einsetzbar, wenn wir irgendwann mal soviel PV-Anlagen haben, dass der Überschuss nicht mehr ins Netz passt. Dann lieber hier "vernichten" als die PV-Anlagen abschalten.

  • Nein, LOHC ist wie der Name schon sagt chemisch gebundener Wasserstoff. Man probiert das, gerade w e i l Wasserstoff als Element so schwierig zu handhaben ist. Wenn Du glaubst, so eine Anlage sei etwas Sinnvolles für den eigenen Garten oder Keller, dann unterstreichst du nur, was ich oben beschrieben habe.

  • Genau das machen die Jungs in Freiberg: mit Strom Wasser aufspalten und den Wasserstoff in Benzin umwandeln.


    Und ich will das nicht im Keller haben. Nein. Da gehören dutschlandweit Anlagen verteilt und wenn Überschussstrom im Netz ist, laufen diese an und produzieren Sprit für z.B. meinen Oldtimer oder den LKW oder das Schiff oder den Bagger...


    Aber bis dahin ist wohl noch viel Entwicklung und Verbesserung erforderlich.

  • Hab nicht dich gemeint, sondern den Fritz49 . Der möchte flüssigen Wasserstoff im Keller lagern. Was übrigens was völlig anderes ist als LOHC und wiederum was völlig anderes als SynFuel. Selbstverständlich ist das in Großanlagen sinnvoll für nicht elektrifizierbare Anwendungen. Wir sollten zurück zum Threadthema.

  • Genau das machen die Jungs in Freiberg: mit Strom Wasser aufspalten und den Wasserstoff in Benzin umwandeln.


    Und ich will das nicht im Keller haben. Nein. Da gehören dutschlandweit Anlagen verteilt und wenn Überschussstrom im Netz ist, laufen diese an und produzieren Sprit für z.B. meinen Oldtimer oder den LKW oder das Schiff oder den Bagger...


    Aber bis dahin ist wohl noch viel Entwicklung und Verbesserung erforderlich.

    Nein das ist was komplett anderes!


    Die "Jungs in Freiberg" machen Power to Liquid, die verwenden den Wasserstoff um langkettige Kohlenwasserstoffe (="Benzin") herzustellen die dann in einem Verbrennungsmotor verbrannt werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Power-to-Liquid



    Bei LOHC wird der Wasserstoff nur in ein Trägeröl gebunden und vor der Nutzung wieder aus dem Öl herausgeholt um den reinen Wasserstoff dann zu nutzen, zb in einer Brennstoffzelle. Das entladene Öl kann dann wieder zurück gebracht werden und neu mit Wasserstoff beladen werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…he_Wasserstofftr%C3%A4ger

    Die Energiedichte bei LOHC ist sehr hoch im Vergleich zu Drucktanks, es ist theoretisch wesentlich günstiger als Metallhydridspeicher, schwer entflammbar und hat keine Selbstendladung/Diffusion. Nur ist der Lade/Entladeprozess relativ Energieintensiv und aufwendig.


    LOHC ist eher mit einem Redox Flow Speicher vergleichbar.

  • Das wird ja wie beschrieben anscheinend schon nach Amerika verkauft ??

    So wie berichtet, soll die LOHC Technik vollkommen ungefährlich sein.

    Nic ht s o wie z. B. hoch komprimierter, oder tief gefrorener Wasserstoff

    Dieser LOHC Wasserkraftstoff kann mit jeder altbekannten Pertrosäule gefahrlos!! getankt werden.

    Die Infratruktur, ist vorhanden !

    Wasserstofftankstellen sind z. ZT. von der Distanz her fast nicht erreichbar.

    Allerdings ist das Volumen bei LOHC je KG Wasserstoff doch noch recht hoch.

    Es wäre doch ein Segen, wenn die Forschung, und vor allem auch deren Umsetzung, nicht künstlich verhindert würde ,


    Gruß,

    Fritz


    Genau das machen die Jungs in Freiberg: mit Strom Wasser aufspalten und den Wasserstoff in Benzin umwandeln.


    Und ich will das nicht im Keller haben. Nein. Da gehören dutschlandweit Anlagen verteilt und wenn Überschussstrom im Netz ist, laufen diese an und produzieren Sprit für z.B. meinen Oldtimer oder den LKW oder das Schiff oder den Bagger...


    Aber bis dahin ist wohl noch viel Entwicklung und Verbesserung erforderlich.

  • Das gehört alles nicht hierher

    So wie berichtet, soll die LOHC Technik vollkommen ungefährlich sein.

    Halt alles außer den Bereichen in denen man Wasserstoff selbst hat. Wie beim Verbrenner - im Zylinder ist das Gemisch schon sehr explosiv, beim Diesel sogar selbstzündend.

    Inwiefern die verwendeten bzw. angedachten Flüssigkeiten umweltgefährdend sind, habe ich noch nciht geprüft. Um den Diesel nochmal zu erwähnen - da passiert normalerweise auch nciht viel, wenn der austritt, in den Boden sollte er trotzdem nciht gelangen.

  • Es wäre doch ein Segen, wenn die Forschung, und vor allem auch deren Umsetzung, nicht künstlich verhindert würde

    wie bitte? Wenn du dazu was zu sagen hast, inwiefern hier Forschung künstlich verhindert wird, dann komm doch bitte in den Wasserstofffthread, da können wir das gerne diskutieren.

  • Man kann ja auch bestehende 400kV-Leitungen etwas verbreitern und damit von 2x1,4 GW auf 4x3,6GW gehen,

    Man kann die natürlich "verbreitern", nur wäre der Aufwand dafür wahrscheinlich in vielen Fällen größer als zB. einen "HGÜ-Mast" danebenzustellen. Dein "Netz" mit Singapur und Kapstadt existiert wohl eher theoretisch als in der Realität...

    Man könnte mit dem Netzausbau und mit dem EE-Ausbau aktuell unbegrenzt Gas geben, es fehlt nur am politischen Willen.

    Da stimme ich dir im Prinzip zu. (Wobei ein internationaler "politischer Wille" in diese Richtung ja eben doch eher "Star-Trek"-mäßig ist, oder nicht?)

    Bevor man einen idealen Netzzustand (weltweit) herstellt, kann man aber mMn auch Projekte in sog. "Entwicklungsländern" fördern, und damit die Produktion von ohnehin benötigtem Wasserstoff nebenbei. (Dieses "Regierungskonzept" mal außen vor gelassen...)