Wasserstoff

  • Ist ja nett das Schulterklopfen, allerdings kommt in der aktuellen ISE Studie (keine Geisteswissenschaftler) folgendes raus:


    Zum PKW-Verkehr gibt es nur ein Szenario (kurze Erklärung der Szenarien hier), dass ohne Wassserstoff auskommt. Alle anderen Szenarien haben einen unterschiedlich großen Anteil beim wasserstoffelektrischen Antrieb.

    Die schreiben in der Studie aber nicht, woher bis zum Jahr 2035 die ganze Überproduktion an EE-Strom kommen soll, um daraus Wasserstoff zu machen.

    Und auch nicht, woher der EE-Wasserstoff für die Stahlindustrie und Chemieindustrie kommen soll, der ein vielfaches ausmacht . . .

  • Die schreiben in der Studie aber nicht, woher bis zum Jahr 2035 die ganze Überproduktion an EE-Strom kommen soll, um daraus Wasserstoff zu machen.

    Wenn man die Studie ließt schon, in machen Szenarien wird ein großer Teil des Wasserstoffs über Import gedeckt.


    Edit: Hier mal für ein Szenario das es zum Ziel hat 2035 C02 neutral zu sein


    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Schon klar, aber wer soll diesen Wasserstoff denn exportieren? Altmeier's Nordafrikaner? Wohl kaum.

    Die Frage bleibt nach wie vor, solange noch ein einziges fossiles Kraftwerk läuft:

    Warum soll man aus dem kostbaren Strom Wasserstoff machen?


    Das löst vielleicht das eine oder andere Problem bei unserer lokalen Energiewende, hilft aber nichts gegen den Klimawandel als übergeordnetes Ziel.

    Das ist in etwa so, wie wenn man sich einen Speicher kauft, weil man was gegen den Klimawandel machen will.

    Frommer Selbstbetrug, nichts weiter.

  • Dann wären wir ja wieder bei der Wasserstoffstrategie der Bundesregierung (hüstel räusper ISE ) und der Kreis schliesst sich.

    Mag aber auch dran liegen, das ISE ein Geschäftsfeld für Wasserstoff und Elektrische Speicher hat - gemäß dem Motto:

    Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, sieht die ganze Welt wie ein Nagel aus

    Bei aller Bitterkeit der Fakten, sollten wir den Humor nicht verlieren, sonst wird es nie was mit der Energiewende.

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Dann wären wir ja wieder bei der Wasserstoffstrategie der Bundesregierung (hüstel räusper ISE ) und der Kreis schliesst sich.

    Genau so ist das.


    Die Wasserstoffstrategie der Regierung ist ja auch eine Win-Win-Win Situation. 8o

    - Die Finanzmärkte gewinnen, weil sich die Kapitalisierung dieser Ideen prima vergolden lässt

    - Die Großkonzerne gewinnen, weil nur die in diesem Spiel mitmachen können

    - Die beteiligten Politiker gewinnen, denn da fällt für jeden ein schöner Posten im Aufsichtsrat bis zum Lebensende ab


    Verlierer sind alle anderen und dieser kleine, blaue Planet der irgendwann einmal "Dune" heißen wird. X/

  • Verlierer sind alle anderen und dieser kleine, blaue Planet der irgendwann einmal "Dune" heißen wird. X/

    Dann spielt Frank Herberts Roman "Dune" (Davon gibts ja 6 Bände, nich nur drei ;-) gar nicht irgendwann irgendwo in irgendeiner Galaxis, sondern hier in mittelferner Zukunft...<X

    12,6 kwp - 72 x Sunline SH-M 175
    2 SMA SB1700 + 2 SMA SB3800
    17,15 kwp - 98 x VTA M175
    2 SMA SB4000TL-20 2 SMA SB2500 1 SMA SB2100
    18 kwp - 144x Inventux mikromorph Dünnschicht
    3 x SMA SMC 5000A-11

    29,7kwp - 108 x Axitec GmbH AC-270P/156-60S

    1xSMA Sunny Tripower 25000TL-30


  • Die chemische Industrie braucht wohl jährlich um 200 Mrd kWh H2. Genaue Zahlen sind da schwierig zu bekommen. 100 Mrd kWh bei 80% Wirkungsgrad wären 13,5GW im Dauerbetrieb. Bisher wird dieser Wasserstoff aus Erdgas erzeugt - ist wohl einer der Hauptgründe dafür, dass Deutschland 1000 Mrd kWh Erdgas im Jahr verbraucht.


    Und je mehr Elektrolyseure man als variierbare Last hat, um so mehr Verwendung hat man für überschüssige Windkraft - die dann auch in Schwachwindzeiten eher den klassischen Strombedarf decken kann. Man kann dann also einen höheren EE-Anteil haben.

  • Leider kann man mit ein paar cleveren Schlagworten und Gutmenschen-Heiteitei jede Menge Leute um den Finger wickeln und seine Interessen durchsetzen.

    Bosch ist ja auch bekannt dafür, mit viel "Heiteitei" ihre Quatschprodukte zu vermarkten. Fast so wie diese Firma die "energetisiertes Wasser" vermarktet. :/ (Gutmenschen... Wo hast du denn das Wort aufgeschnappt? <X)

    Die schreiben in der Studie aber nicht, woher bis zum Jahr 2035 die ganze Überproduktion an EE-Strom kommen soll, um daraus Wasserstoff zu machen.

    Und auch nicht, woher der EE-Wasserstoff für die Stahlindustrie und Chemieindustrie kommen soll, der ein vielfaches ausmacht . .

    Wenn man massiv EE ausbaut, hat man zwangsweise Überschuss manchmal, bzw. irgendwann sogar immer. Der kann dann genutzt werden, um z.B. Wasserstoff für alle möglichen Anwendungen herzustellen.

    Willst du lieber den (schon jetzt) benötigten Wasserstoff wie bisher herstellen für immer? Willst du einen massiven EE-Ausbau verhindern? Ich verstehe nicht, worauf du genau hinaus willst...

  • Gutmenschen... Wo hast du denn das Wort aufgeschnappt? <X

    Von Wikipedia.


    Wenn man massiv EE ausbaut, hat man zwangsweise Überschuss manchmal, bzw. irgendwann sogar immer. Der kann dann genutzt werden, um z.B. Wasserstoff für alle möglichen Anwendungen herzustellen.

    Willst du lieber den (schon jetzt) benötigten Wasserstoff wie bisher herstellen für immer? Willst du einen massiven EE-Ausbau verhindern? Ich verstehe nicht, worauf du genau hinaus willst...

    Natürlich muss der schon jetzt benötigte Wasserstoff aus EE hergestellt werden, das ist doch klar.

    Aber erst, wenn wir EE übrig haben.

    Das ist dann, wenn wir EEs so massiv ausgebaut haben, dass wir gigantische Überschüsse haben.


    Wieviel Wind und PV bauen wir zur Zeit jährlich? Wieviel brauchen wir, um gigantische Überschüsse zu haben?

    Merkst Du was?