Wasserstoff

  • Vielleicht auf der Kurzstrecke in 10-20 Jahren.

    https://www.aerobuzz.de/genera…en-die-eviation-alice-an/


    Bezüglich des Akku Zuges fällt mir doch ein dass in Östreich so Teil im Testbetrieb fährt? Ist jetz nicht gerade ein ICE... aber für den Mix auf nicht elektrifizierten Nebenstrecken eine schnelle Lösung.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Es gibt ja auch Nebenstrecken die nicht elektrifiziert sind

    Ja, ist aber völlig idiotisch dass das (noch) so ist:roll:

    Würde/wird sich schnell ändern wenn eine adäquate CO2-Steuer endlich da ist. Und dass sie kommt ist sicher,

    einfach weil es gar keine andere Möglichkeit gibt wenn wir/unsere Kinder überleben wollen;)

    Ein komplet elektrifiziertes engmaschiges Bahnnetz sehe ich als Grundvoraussetzung für die Zukunft und das geht

    langfristig gesehen wesentlich günstiger&nachhaltiger als über kurzlebige, ressourcenfressenden Akku-Technologie...

    Wenn PKWs in der wohlverdienten, schweinsteuren Nischenanwednung angekommen sind gibt es eh keine

    "Nebenstrecken" mehr bei der Bahn:mrgreen:

    lg,

    e-zepp

  • wesentlich günstiger&nachhaltiger als über kurzlebige, ressourcenfressenden Akku-Technologie

    Wobei auch diese Entwicklung nicht stehen bleibt und auch am Recycling gearbeitet wird.


    Es wird wohl zukünftig der gesunde Mix aus vielen kleinen Puzzelteilen (auch Wasserstoff) sein, der die Energiewende voranbringt.

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Das sind fast alles Initialkosten. Wegen dem Zeug ist es egal ob die 80.000 Vollaststunden in 20 Jahren zusammenkommen oder in 1000 Jahren.

    Mag sein, sehe ich ähnlich. Trotzdem fallen Investionsentscheidungen anders aus. Liegt vermutlich daran das derjenige der investiert keine 1000 Jahre alt wird. Nicht jeder denkt so nachhaltig oder langfristig wie z.B. die Forstwirtschaft.;)

    Nur 20 Prozent der deutschen Autobahnen haben ein fixes Tempolimit: Link

    Nur 8% der Unfälle finden auf Autobahnen statt: Link

  • ... wir sind uns einig: Individualverkehr braucht kein H2, der Grund dafür ist aber sicher nicht der Sauerstoffverbrauch. Mir fällt es echt schwer, jetzt ernst zu bleiben. Willst du uns veräppeln?


    In den geschlossenen Strassensystemen, die günstig wären um die Individualmobilität schneller, günstiger und ungefährlicher zu machen, würde das schnell ein Thema werden. Effizientere Strassen würden doch der EMobilität sehr entgegenkommen.


  • Ein Akku im Zug macht ja gar keinen Sinn, der kann doch prima aus einer Oberleitung versorgt werden.


    ...


    Mit Akkus wärs viel praktischer.


    Die Lokomotive würde kleinere Motoren aber vor allem einen grossen Akku tragen, und jede Achse jedes Waggons hätte einen Motor/Generator. Jeder Waggon hätte einen mässig grossen Akku, und die würden über die Generatoren geladen. Dabei entfällt die gesamte Oberleitungsinfrastruktur und es werden keine Rangierloks mehr benötigt.


    Die Züge bewältigen grössere Steigungen, und die Geleise werden nicht mehr so stark verschlissen. Beschleunigt und gebremst wird der Zug mit allen Achsen, und falls zusätzlich Ladung zwischen den Akkus transferiert werden muss, dann wird das auf normaler Strecke per Antrieb/Bremse geregelt.


    Wenn man den Hauptakku in der Lokomotive laden will dann wird einfach die Lokomotive ausgetauscht. Auf diese Weise werden die Akkumulatoren maximal effizient genutzt und erreichen über die Lebensdauer ein Maximum an Vollzyklen.

  • Jeder Waggon hätte einen mässig grossen Akku, und die würden über die Generatoren geladen

    was für Generatoren?


    Die Lokomotive würde kleinere Motoren aber vor allem einen grossen Akku tragen

    Die Züge bewältigen grössere Steigungen

    eher nicht.

    Dabei entfällt die gesamte Oberleitungsinfrastruktur und es werden keine Rangierloks mehr benötigt.

    Wenn man den Hauptakku in der Lokomotive laden will dann wird einfach die Lokomotive ausgetauscht

    Genial - dass da noch nie einer drauf gekommen ist.

    :ironie:

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Jeder Waggon hätte einen mässig grossen Akku, und die würden über die Generatoren geladen

    was für Generatoren?


    Jede Achse jedes Waggons müsste einen Motor/Generator haben. Deswegen werden dann auch keine Rangierloks mehr benötigt. Und da alle Achsen angetrieben wären würde der Schlupf verringert, was die Geleise schont und grössere Steigungen ermöglicht.

  • alles graue Theorie - meinst du nicht dass da schon mal ein Bahningenieur drauf gekommen wäre wenns so "einfach" wäre?

    Achtung Schattentheoretiker!