Suntrol STL 200 FTP Upload sendet keinen Usernamen

  • Hallo!
    Ich hoffe, dass ich hier halbwegs richtig bin, ich bin (noch) nicht sehr foren-erfahren.

    Ich habe einen Solarlogger von Suntrol, Modell STL200, Firmware 2.8.4 Build 56 und ich scheitere beim FTP-Upload.

    Da dieses Modell ein gebrandetes Solarlog-Gerät zu sein scheint, hoffe ich, dass mir dazu jemand einen Tipp geben kann.

    Ich habe mich beim Herstellerportal registriert und dadurch für die Anlage einen Usernamen und Passwort für den FTP Upload bekommen. Wenn ich diese Daten im Webinterface hinterlege, schlägt der Testupload fehl mit dem Fehlercode 110. Ich habe mich mit Wireshark dazwischengeklemmt und den Traffic analysiert: Der STL200 schafft es nicht, die FTP-Verbindung aufzubauen. Er sendet einen leeren Usernamen, worauf der Server natürlich antwortet, dass der Username nicht übergeben wurde (FTP Error 500). Es wird 3 Mal erfolglos versucht, die Verbindung herzustellen, immer mit leerem Username, bevor der Upload entgültig abbricht und im Webinterface die Fehlermeldung angezeigt wird.
    Ich habe auch versucht, den FTP-Upload per DNS-Umleitung auf einen FTP-Server im lokalen Netz umzuleiten, aber auch da besteht das gleiche Problem, dass der Nutzername nicht übergeben wird, obwohl er im Webinterface hinterlegt ist.

    Für mich sieht es so aus, als könnte die Serverseite nichts dafür, und der STL200 ist unfähig, eine korrekte FTP-Verbindung aufzubauen bzw. sich zu authentifizieren.


    Kennt jemand diesen Fehler, ist das ein bekannter Bug der nie gefixt wurde? Letztes Firmwareupdate ist ja schon 6 Jahre her.

    Gibt es eine Lösung oder einen Workaround?
    Ich habe hier davon gelesen, dass sich auf dem Gerät möglicherweise auch eine andere, ungebrandete, Firmware aufspielen lässt.
    Gibt es diese Möglichkeit bei meinem Modell und Firmwarestand? Würde dann auch die Möglichkeit bestehen, einen anderen, beliebigen FTP-Server anzugeben? Beim Suntrol STL200 ist der FTP-Server fest auf "upload.suntrol-portal.com" eingestellt und lässt sich nicht ändern. Ich vermute zwar, dass meine Methode mit der DNS-Umleitung funktionieren würde, wenn die FTP-Authentifizierung generell klappt, aber es wäre natürlich noch schöner, wenn ich dort einfach direkt meinen lokalen FTP-Server eintragen könnte.
    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

  • Ich habe bisher versucht, den FTP-Upload unter
    Konfiguration // Erweitert // WEB-Export
    zum Laufen zu bringen.

    Mein Ziel ist, die Daten möglichst oft in ein anderes Logging-System einzulesen, dafür scheint mir der zyklische Datenexport im 10min-Intervall besser geeignet als die Möglichkeit, nur einmal pro Tag ein ganzes Backup einlesen zu können.

    Meinst du, ich sollte die Option unter
    Konfiguration // Intern // Backup

    auch testen? Wenn das funktioniert, wäre ich ja schonmal einen Schritt weiter.

  • Hier sind zwei Screenshots. Auf dem einen die Weboberfläche: Der FTP-Server ist fest eingetragen, Username und Passwort habe ich aus dem Portal kopiert, Verzeichnis habe ich wie in der Anleitung beschrieben leer gelassen. Nach dem Test der Übertragung wird der zu sehende Fehlercode angezeigt.

    Auf dem zweiten Screenshot ist der letzte Verbindungsversuch zu sehen, bevor der Logger aufgibt: Man sieht, wie der Logger (IP: 192.168.99.11) ein "USER" ohne weiteren Parameter schickt (normalerweise folgt hintendran der Username). Dann antwortet der Suntrol-FTP-Server, dass das USER-Kommando weitere Parameter erfordert, die nicht gesendet wurden, und die beiden verabschieden sich höflich.

  • Gerade ein Geistesblitz: Was, wenn das Teil einen leeren Usernamen schickt, weil es noch keinen Usernamen kennt, weil man das nach dem Eintragen erst speichern muss, bevor man es testen kann? Und tatsächlich, alles nochmal neu eingetragen, gespeichert, getestet --> lädt erfolgreich hoch.

    Ich werde abschließend noch berichten, ob sich das Teil auch noch per DNS-Umleitung überlisten lässt und man die Daten so auch auf einen lokalen FTP-Server hochladen kann.

    Danke für deine Mühe!


    Edit: Tatsächlich, es funktioniert auch mit umgebogener DNS-Anfrage. Ich kann jetzt, obwohl das Gerät eigentlich fest auf upload.suntrol-portal.com eingestellt ist, die Daten auch auf meine lokale NAS hochladen. Also genau das, was ich erreichen wollte!

  • Hallo,


    ich würde das Branding entfernen, dann ist es ein richtiger Solarlog.

    Die 3er FW geht dann auch, 4er mit Tricks.


    Aber wenn du so zufrieden bist ist es ja OK.


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Hallo Verona,


    ich muss zugeben, ein bisschen habe ich darauf gehofft, dass du antwortest!

    Ich fände es super, das Gerät auf diese Weise zu aktualisieren, da neuere Software meistens doch Verbesserungen mit sich bringt und ich Brandings doof finde, für die der Support im Gegensatz zum Originalgerät frühzeitig eingestellt wurde.

    Technisch würde ich mir das Ganze auch zutrauen, Erfahrung mit Hard- und Softwarebasteleien habe ich.

    Nur vorneweg eine Frage: Die Einstellungsseite für das Einspeisemanagement ist bei meinem Gerät gesperrt und ich glaube, ich habe keine Doku dazu. Muss ich das vor dem Debranden in Erfahrung bringen, oder lässt sich die Konfiguration danach auch ohne Kenntnis dieses Kennworts zurückspielen? Die Systemkonfiguration kann ich ja zwar genauso wie die Ertragsdaten vor dieser Aktion sichern, aber ich weiß natürlich nicht, ob die System-Unterbauten der verschiedenen Firmwares soweit kompatibel sind, dass die Konfiguration später wieder gelesen werden kann.

  • Hallo,


    die Config und das Backup vom Suntrol läuft auch auf den Solarlog,

    ist nix anderes...


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Super, dann kann ja nicht viel schief gehen, wenn ich die Daten vorher sichere!

    Ist der Debrand-Prozess der gleiche wie der Ablauf, den du zur Reparatur bei defekter SD-Karte beschrieben hast? Firmware runterladen, umbenennen, auf die SD Karte ablegen, booten und Backup zurückspielen, oder muss davor noch etwas angepasst werden? Ich nehme an, es würde sich lohnen, bei der Gelegenheit auch eine neue SD-Karte einzubauen, die alte läuft schon seit 8 Jahren. Muss die Karte eine bestimmte Größe haben oder kommt das Teil auch mit einer größeren klar? Falls das überhaupt notwendig ist, ich habe noch keine Anzeige zum Speicherverbrauch entdeckt...

    Und was hat es denn mit den Tricks für die 4er-Firmware auf sich?