Transformation des europäischen Stromnetzes für mehr Erneuerbare Energien (EE)

  • Die Privatwirtschaft wird nur durch die Peitsche der Konkurrenz billiger. Bei natürlichen Monopolen fehlt die.

    Ist das natürliche Monopol i Staatsbesitz, kann man den Betrieb ausschreibe und dieser unterliegt wieder der Konkurrenz.

    Im Gegensatz zu privaten unterliegt der Staat auch bei natürlichen Monopole einer minimalen Kontrolle via Wahlen.

    Wo der Staat ebenfalls Punkten kann sind die Bereich wo er via Gesetz ansonsten sehr hohe Transaktionskosten (Werbung, unwirtschaftlicher Einkauf etc.) senken kann, z.b. indem etwas per Gesetz kurzerhand vorschreibt. Die Gebäudebrandversicherung war dafür ein Klassiker, oder die Müllabfuhr.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Dafür viel PV..für Details müsste man in die Berechnungsgrundlage einsteigen...aber bei 40 Mio€...

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Das ist außerdem kein Wahnsinn

    Das hängt davon ab, ob man das betriebswirtschaftlich oder volkswirtschaftlich ansieht. Tennet ist eben noch immer eine ausländische Kapitalgesellschaft welche über Amortisation ihrer Investitionen selbst entscheiden kann.


    Klar ist, daß lokale Netzentgelte den gesamten Strompreis im Süden verteuern und im Norden vergünstigen. Damit wird aber auch leider der Rentabilitätsdruck in windreichen Gebieten höher, was den Ausbau dieser Erzeuger damit bremsen dürfte. Schätzungen gehen dahin, daß sich die nördlichen Zeiten mit Börsenpreisen gegen Null oder weniger durch lokale Preise mindestens vervierfachen. Vermutlich wird das aber auch die Ansiedlung von Elektrolyseuren begünstigen was auch nicht gut ist weil sich Strom einfacher als H2 transportieren lässt. Ein Netzausbau ist deshalb grundsätzlich besser als unterschiedliche Preise wegen zu klein dimensionierten Übertragungsleitungen.


    Eine relative Stromverteuerung vor allem in Bayern würde aber auch den Bezug unserer Freunde in Österreich treffen. Es wäre mehr als fair wenn sich diese dadurch an unseren Nord/Süd Übertragungsnetzen beteiligen.


    Die Aufteilung von Netzentgelten und Börsenstrompreisen ist ohnehin undurchsichtig und wird einem normalen Stromverbraucher zunehmend unverständlich. Die Politik feiert gefallene Strompreise, der Stromkunde zahlt aber ständig mehr.