84307 | 29,9kWp || 1153€ | Axitec Mono 325 (325Wp)

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2020-06-01
    PLZ - Ort 84307
    Land Deutschland
    Dachneigung 35 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 20 m
    Breite: 20 m
    Fläche: 400 m²
    Höhe der Dachunterkante 6 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Die Dachfläche ist auf zwei Gebäude aufgeteilt, biede mit Südausrichtung ohne Hindernisse auf dem Dach oder als Verschattung. Ein Gebäude ist ein Stück (Luftlinie 15 Meter)
    Infotext Der Inbetriebnahme Termin ist erst mal frei gewählt, grundsätzlich asap​;
    Der Grund ist eine Mischung aus Rendite und Selbstversorgung (Die Notstromversorgung gefällt mir)
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 2. Juni 2020
    Datum des Angebots 2020-06-01
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1153 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 29.9 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 92
    Hersteller Axitec Mono 325 (325Wp)
    Bezeichnung
    Nennleistung pro Modul 325 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 2
    Hersteller Delta
    Bezeichnung 15kwp über den Speicher, 15kwp über separaten Wechselrichter
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung S10E
    Kapazität 19.5 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012)
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,

    in einem anderen Thread hat Pflanze nach der Vorstellung gefragt. Und das hab ich jetzt einfach mal gemacht.
    Das wollte ich gerade eigentlich noch nicht machen, weil ich noch einen oder zwei Durchgänge mit dem Elektriker machen wollte um das zu detaillieren.


    Die Dachfläche ist auf zwei Gebäude verteilt (etwa 50/50) und jeweils davon die Südseiten.

    Der Gesamtstromverbrauch liegt bei ca 10.000 kwh.

    Auf dem Gelände liegen noch mehr Gebäude die sich eignen , und dann in einer zweiten Tranche folgen sollen. Dort ist es aber für den Moment nicht so einfach, weil Denkmalschutz.


    Der Speicher müsste für 15kwp einen eigenen Wechselrichter haben, der Rest würde dann über einen Delta Wechselrichter laufen. Bedeutet natürlich aber auch, dass die zweiten 15kwp nicht in den Speicher einzahlen, soweit ich das verstanden habe. Ich denke , das ist auch der Grund warum der Elektriker mit einem geringem Autarkiegrad von 50% gerechnet hat.

    Die Lösung gefällt mir so direkt noch nicht, weil ich dann wieder einen extra Solarlogger o.ä. brauche um die Übersicht zu behalten.

    Im nächsten Durchgang würde ich besprechen ob nicht eine PRO Version Sinn macht und wir uns den extra Wechselrichter sparen können.

    Das zweite Dach ist allerdings irgendwas in Richtung 25m (Kabelmeter) weit weg vom Stromanschluss. Wie weit macht es Sinn Gleichstromkabel zu verlegen?


    Vom Preis geht noch die Förderung für Stromspeicher in Bayern ab.


    Mit den 29,9 kwp geht alles noch in den aktuellen Schaltschrank rein. Für die Zukunft könnte man den erweitern oder einen neuen Anschluss legen, Der nächste Trafo ist nicht weit weg. Der Smart Zähler via Avatar wird hoffentlich noch installiert.


    Ziel der aktuellen Installation wäre auch, sich nicht alles für die nächste Tranche zu verbauen.


    Ach ja , in dem anderen Thread hab ich noch die Frage gestellt, warum es Sinn macht , 325er Module zu verbauen, wenn denn 400er aufs Watt gerechnet das gleiche Kosten, aber weniger Wartung hinter sich herziehen.

    30kwp, Axitec, Huawei WR

  • Hast du schon gebaut, oder nicht fragen? Dann stell die vielleicht einzeln und mit weniger Text in diesem thread.

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD

  • Hallo andreb,


    Danke der Nachfrage. Leider waren meine Planungen nun aus privaten Gründen etwas zurückgestellt.

    Aber nur aufgeschoben.

    Ein paar Sachen sind mir schon klarer geworden, ein paar Fragen kann ich nun genauer erfragen


    Erkenntnis: Die Ertragsrechnung vom Elektriker wich doch stark ab von dem was ich mit einem SMA Tool errechnet habe. Das liegt oder lag wohl daran, dass bei meinem Angebot von den 30kwp nur 15 in den Speicher "einzahlen" würden, der Rest daran vorbei geht. Mittlerweile gibt es aber auch glaub ich einen E3dc Speicher bzw zusätzliche Wechselrichter die das regeln.


    Erkenntnis: Ich möchte keine angebotenen 325W Module sondern welche mit mehr Leistung, das sollte ja auch den Installationsaufwand dann senken. Einzig muss man noch schauen wie sich dass dann auf die Gebäude/Wechselrichter verteilen lässt.


    Frage: Sollte es ohne E3DC Speicher gemacht werden, möchte der Elektriker mit Delta Wechselrichtern arbeiten. Die seihen wohl bei größeren Anlagen der Standard mittlerweile. Was ist von der Marke zu halten ?


    Frage: Es werden insgesamt drei Parteien den Strom verbrauchen. Awattar mit SmartMeter ist der Stromanbieter (wenn es denn endlich mal einen Installationstermin gibt :rolleyes:). Jetzt kann ich mit Zwischenzählern den Stromverbrauch zuordnen; wenn technisch möglich wäre es natürlich nett für alle drei Parteien den individuellen Netz- und Eigenverbrauch messen zu können. Gibt es da was ? Das würde dann auch auf eine faire, steuerlich saubere Abrechnung einzahlen.
    Bisher gesehen hab ich sowas wie Smart Meters als Zwischenzähler, muss ich mir aber noch anschauen ob das was taugt.

    30kwp, Axitec, Huawei WR

  • Frage: Es werden insgesamt drei Parteien den Strom verbrauchen. Awattar mit SmartMeter ist der Stromanbieter (wenn es denn endlich mal einen Installationstermin gibt :rolleyes:). Jetzt kann ich mit Zwischenzählern den Stromverbrauch zuordnen; wenn technisch möglich wäre es natürlich nett für alle drei Parteien den individuellen Netz- und Eigenverbrauch messen zu können. Gibt es da was ? Das würde dann auch auf eine faire, steuerlich saubere Abrechnung einzahlen.
    Bisher gesehen hab ich sowas wie Smart Meters als Zwischenzähler, muss ich mir aber noch anschauen ob das was taugt.

    Oh oh, das klingt für mich nach "Mieterstromkonzept" oder so etwas. Wenn es "Gesetzeskonform" sein soll musst Du auf den weiter verkauften Strom die volle EEG Umlage aufschlagen. Da müssten wir mal pflanze ins Boot holen.

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD

  • Zumindest mal zu wissen wie es 100% ist, wäre eine Sache :)
    Ich höre immer, dass die EEG umlage nochmal aufgeschlagen und abgeführt werden muss. Aber an wen eigentlich ? Ist das der Netzbetreiber ? Das Finanzamt ?

    30kwp, Axitec, Huawei WR

  • Lest beide Strom an Mieter im Wissen, dann muss man nicht mehr spekulieren.

    Speicherzeug weglassen oder ist es KfW40+ Neubau?


    Mein zziel wäre möglichst wenig WR! 1 Huawei 33 KTL-A.

    Belegungsplan?

  • Wissen les ich gleich mal nach. Danke für den Hinweis.

    Speicher, ist mir bewusst, dass er sich bestenfalls selber amortisiert.
    Was mir an der E3DC Lösung gut gefällt ist, dass das große System auch notstromfähig ist und das ohne großen Aufwand. Die Frage ist also weniger Pro oder Contra Speicher sondern Pro oder Contra Notstrom

    30kwp, Axitec, Huawei WR

  • Warum soll das nicht mit e3dc gehen??? Dann sind halt die Mieter bei Stromausfall stromlos.

  • Mh , Die Zählerkaskade mit Zweirichtungszählern lebt ja davon, dass an einem Ende der Wechselrichter mit den Solarpanels sitzt , auf der anderen Seite der Netzanschluss ist und dazwischen eben die Zwischenzähler.


    Was ich jetzt schon gerne hätte ist dass alle Parteien vom Speicher(Notstrom) profitieren - ist ja alles Familie.


    Damit muss der Speicher direkt hinter nach dem Netz kommen. Direkt am Speicher hängen aber auch die Solarzellen und die schöne Kaskade tut nicht mehr das was sie soll :-/


    Evtl fliegt aber auch einfach der Speicher raus und die Zählerkaskade ist das, was meinen Vorstellungen schon recht nahe kommt.

    30kwp, Axitec, Huawei WR