Hauskauf von unverheiratetem Paar mit Photovoltaik

  • Hallo,


    meine Freundin und ich haben uns letzten Monat (05/2020) ein Einfamilienhaus mit Erdwärme und Photovoltaik-Anlage gekauft.

    Wir sind nicht verheiratet und somit ist im Kaufvertrag jeder zu 50% Eigentümer des Hauses samt Inventar (Photovoltaik usw).

    Die Anlage ist im Kaufvertrag unter "bewegliche Gegenstände" aufgeführt und auf eine separate Kaufpreisausweisung wurde verzichtet.


    Die Photovoltaik Anlage wurde am 20.08.2012 vom Vorbesitzer in Betrieb genommen; sie hat 8,16 kWp.

    Es wird ein Teil selbst verbraucht und der Rest eingespeist.

    Die Einspeisevergütung pro Jahr beträgt laut Abrechnung von 2019 netto 1434,38 € zzgl. Umsatzsteuer 272,53€, also brutto 1706,91 €


    Dazu hätte ich ein paar steuerrelevante Fragen:

    - Müssen meine Freundin und ich gemeinsam eine GbR gründen und ein (gemeinsames) Gewerbe anmelden ?

    - Würde eine Kleinunternehmerregelung auf eine Person alleine ausreichen ?

    - Oder müssen wir beide jeweils ein Gewerbe anmelden und beide dann die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen ?


    Was wäre am sinnvollsten, wenn der bürokratische Aufwand eher gering gehalten werden soll?

    Es geht mir nicht darum, jeden Cent steuerlich abzusetzen sondern den Aufwand so gering wie möglich zu halten...


    Vielen Dank für die Hilfe...

  • Ich würde sagen, ihr habt schon eine GbR geründet. Ihr habe das Unternehmen PV-Anlage gemeinsam erworben.


    Ein Gewerbe bei der gemeinde muss man für PV auf dem eigenen Haus nicht anmelden.


    Dem FA muss man die Aufnahme einer gewerbl. Tätigkeit anzeigen. Nennt sich Fragebogen zur steuerl. Erfassung.


    Das Wahrecht ob KUR oder Regelbesteuerung hat der Unternehmer, nicht das Unternehmen. In eurem Fall ist die GbR der Unternehmer.


    KUR bei euch kann Sinn machen, da ihr beim PV-Kauf (Geschäftsveräußerung im Ganzen) keine Vorsteuer gezahlt habt und somit auch keine zurück bekommen könnt.


    Allerding habt ihr bei einer 2012er PV ja noch vergüteten Direktverbrauch. Durch die steuerliche Behandlung nach UStAE 2.5 mit fiktiver Volleinspeisung und Rücklieferung des DV werdet ihr trotz KUR die USt auf den DV nicht los.


    Für die EÜR (AfA) müsst ihr euche einen Kaufpreis ausdenken (vielleicht den Buchwert?).

  • Hallo,

    vielen Dank für die Antworten.

    Zitat

    Ich würde sagen, ihr habt schon eine GbR geründet. Ihr habe das Unternehmen PV-Anlage gemeinsam erworben.

    Muss man die GbR nirgends eintragen ? Benötigt man dann nicht ein separates Geschäftskonto ? Bei der Konteneröffnung wollen die Banken doch eine Gesellschaftervertrag, oder ?


    Zitat


    Nennt sich Fragebogen zur steuerl. Erfassung.

    Muss man das jetzt schon machen oder erst wenn das Finanzamt auf einen zukommt ?


    Zitat


    Für die EÜR (AfA) müsst ihr euche einen Kaufpreis ausdenken (vielleicht den Buchwert?).

    Nach einer Berechnungsgrundlage von Stefan Rode würde der Wert 13267 € betragen; da er aber nirgends aufgeführt ist kann ich diesen "Anschaffungswert" bei der Afa wohl vergessen...

  • Muss man die GbR nirgends eintragen ? Benötigt man dann nicht ein separates Geschäftskonto ? Bei der Konteneröffnung wollen die Banken doch eine Gesellschaftervertrag, oder ?

    Nein, nein, nein.


    schon machen oder erst wenn das Finanzamt

    ASAP


    Berechnungsgrundlage von Stefan Rode würde der Wert 13267 € betragen

    Einfach nehmen, lässt sich doch gut damit begründen.

  • Super, danke für die schnellen Antworten. Werde mir mal das Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" für das FA anschauen.

  • ....

    Allerding habt ihr bei einer 2012er PV ja noch vergüteten Direktverbrauch. Durch die steuerliche Behandlung nach UStAE 2.5 mit fiktiver Volleinspeisung und Rücklieferung des DV werdet ihr trotz KUR die USt auf den DV nicht los.

    Im Eröffungsbeitrag steht:

    "Die Photovoltaik Anlage wurde am 20.08.2012 vom Vorbesitzer in Betrieb genommen."


    Der Eigenverbrauch wird bei Anlagen mit Erstellungsdatum bis zum 31.03.2012 vergütet.

    Ab 01.04.2012 gibt es keine Vergütung mehr und die Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch muss nach der unentgeltlichen Wertabgabe berechnet werden.


    Mit KUR entfällt bei dieser Anlage die Umsatzsteuer auf den EV.


    mfg

    Paulchen

  • So, ich habe mir das steuerliche Formular mal angeschaut (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung).

    Ich weiss, das ist hier kein Steuerberater-Forum, aber das hat bestimmt der ein oder andere auch ausgefüllt.

    Für unsere "GbR" muss ja wohl ich und meine Freundin so ein Formular ausfüllen.


    Als erstes kann ich folgendes ankreuzen:


    Kreuze ich dann nur die "Beteiligung an einer Personengesellschaft an ?

    Oder auch "Aufnahme einer gewerblichen ... Tätigkeit?



    Bei 8. Abschnitt Angaben zur Beteiligung an einer Personengesellschaft:


    Da steht, man soll eine Kopie des Gesellschaftsvertrags beilegen. Das haben wir aber nicht.