Altbau (Bj. 1991), Wärmepumpe, PV Anlage (9.9KWp), mit Speicher - Meinungen erwünscht

  • komme beim Ost-Dach mit Auslassung des Giebels auf einmal 5.04m x 4.29m und auf einmal 3.78m x 4.29m

    Gerade unter der Dusche eingefallen - das ist Blödsinn! Ich habe die Maße anhand der Größe der Dachpfannen bestimmt. Seitlich passt das, trotz Überlagerung, aber in der Tiefe nicht, da die ja nicht auf Kante liegen, sondern sich auch überdecken.


    Bin später mal am Dach, und messe nochmal.

    2 x 17 LONGi 60HPH-370M = 12,580 kWp, Ost/West -80°/+100° Azimut , 27° Dachneigung, HUAWEI SUN2000L-12KTL-M0 WR, kein Stromspeicher, in 94121 Salzweg

  • jodl

    Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht an erster Steller steht - muss jeder für sich entscheiden - dann ist es kein dummes Geschwafel. So wie ich es hier im Forum mitbekommen habe, ist eben für einen Teil der Mitglieder die Rentabilität nicht das Wichtigste. Und das ist ja auch nicht schlimm. Wenn aber immer nur die jeweils eigene Herangehensweise die Richtige ist, dann ist es richtig, dass Herzensangelenheiten hier fehl am Platze sind. Lieber doch ein PV-Anlage mit Speicher als gar keine.

  • Luftbild -> c7c5571389ae34.png zeigt Reiheneckhaus (#18), Dach ist Ost-West

    Das ist kein Luftbild, sondern eine Karte ;-). Schau mal auf entsprechenden Portalen, wer die beste Qualität hat:

    - Bayernatlas (links Luftbild anklicken)

    - Google Maps (links unten Satellit anklicken)

    - Bing Maps (oben rechts Luftbild auswählen)


    Und dann poste ein Screenshot...

  • Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht an erster Steller steht - muss jeder für sich entscheiden - dann ist es kein dummes Geschwafel.

    ist es doch.

    warum?

    ein Speicher ist nicht nur nicht wirtschaftlich, er bringt zudem auch keinen ökologischen Vorteil.

    Oder anders gesagt, ein reines "Technikspielzeug".

    So wie ich es hier im Forum mitbekommen habe, ist eben für einen Teil der Mitglieder die Rentabilität nicht das Wichtigste. Und das ist ja auch nicht schlimm. Wenn aber immer nur die jeweils eigene Herangehensweise die Richtige ist, dann ist es richtig, dass Herzensangelenheiten hier fehl am Platze sind.

    Nochmals:

    mit dem Begriff "Herzensangelegenheit" soll wohl suggeriert werden, ein Speicher hätte einen besonderen "ideologischen" Wert, wer ein Argument gegen einen Speicher vorbringt wäre demnach "herzlos " ?

    So ein Schwachsinn.


    Lieber doch ein PV-Anlage mit Speicher als gar keine.

    Lieber doch keinen Speicher und stattdessen die PV Anlage größer gebaut

  • bei ost west und WP kommt mir die südfassade in den sinn.


    Fassade hinterlüftet dämmen und als deckschicht PV-Module.


    Speicherfähigen WR nehmen z.b. 10er plenticore und speicher später nachrüsten.

    In 3-5 jahren werden die max. Die hälfte kosten.


    Gibt es nebengebäude oder carport?

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec

  • Lieber doch keinen Speicher und stattdessen die PV Anlage größer gebaut

    Meine vielfache Erfahrung ist dahingehend, dass das Dach nicht aus Geldmangel nicht voll gemacht wird, sondern dass die PV an den Eigenverbrauch angepasst wird, weil man ja nicht Strom für 9 ct verschenken will und dann für 30 ct wieder einkaufen will. Das raten hier sogar die Verbraucherzentralen.

    Da kannst du noch so lange predigen, dass der Strom eigentlich nur für 7 ct eingekauft wird und der Rest andere Dinge bezahlt und dass mit der kleineren PV noch mehr Strom aus dem Netz bezogen werden muss und dass auch die 9 ct die Anlage finanzieren.


    Es ist nicht immer der Speicher am nicht vollen Dach schuld, er wird nur damit in Verbindung gebracht, weil diese Klientel dann auch auf Speicher setzt, weil man mit Speicher ja deutlich weniger von dem teuren Strom des bösen Energieversorgers beziehen muss.

    12,06 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + 12x IBC Polysol 285 + SMA Tripower 10.0 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2.5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115° - Renault Zoe Q210 Erst- und Einzig-KFZ - NRGKick an CEE-Kombi-Dose mit wahlweise 2,3/3,0/3,7/6,9/9/11 kW - Heizung noch Gasbrennwerttherme BJ 2004 - was kommt danach?

  • Lieber doch keinen Speicher und stattdessen die PV Anlage größer gebaut

    Meine vielfache Erfahrung ist dahingehend, dass das Dach nicht aus Geldmangel nicht voll gemacht wird, sondern dass die PV an den Eigenverbrauch angepasst wird, weil man ja nicht Strom für 9 ct verschenken will und dann für 30 ct wieder einkaufen will. Das raten hier sogar die Verbraucherzentralen.

    das "raten" sogar die Speicherverkäufer - deswegen ist es aber auch nicht richtiger.

    Im Gegenteil - das ist sogar ein richtiges "Deppenargument".

    Man "verschenkt" den eingespeisten Strom nicht, sondern die Einspeisevergütung bezahlt die PV Anlage.

    Wer das nicht kapiert, und immer diesen Idiotenspruch vom "für 9 cent verschenken" rauslässt, dem muß es - einmal deutlich gesagt - im Hirn fehlen.

    man kann eine netzgegeführte PV nicht "an den Eigenverbrauch anpassen", weil Erzeugung und Verbrauch zeitlich nicht gleich laufen.

    In absoluten Zahlen kann eine kleine PV Anlage deshalb nur weniger Direktverbrauch abdecken als eine größere.

    Eine größere PV ermöglicht mehr Direktverbrauch als eine kleinere, weil sie auch bei ungünstigerer EInstrahlung noch mehr Leistung bringt.

    Und wenn die größere Anlage sich selbst durch die Einspeisevergütung bezahlt, dann ist es schlicht falsch wenn man vorsätzlich eine kleinere baut.

  • Speicherfähigen WR nehmen

    weil in 10 Jahren potentiell bald defekt. (MTBF~12-15J)außerdem garantiert dir keiner dass es die nötigen Hochvoltbatterien dann noch (in der Form) gibt.

    Südfassade kann man machen wenn absolut KEIN Schatten und der Strom im Winter für eine WP gebraucht wird.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Genau das sagte ich ja.

    12,06 kWp 32x IBC Polysol 270 gx5 + 12x IBC Polysol 285 + SMA Tripower 10.0 + LG Chem Resu 10H + SMA Storage 2.5 + SHM 2.0 - Ost-West Flachdach 10° - -65° / 115° - Renault Zoe Q210 Erst- und Einzig-KFZ - NRGKick an CEE-Kombi-Dose mit wahlweise 2,3/3,0/3,7/6,9/9/11 kW - Heizung noch Gasbrennwerttherme BJ 2004 - was kommt danach?

  • weil in 10 Jahren potentiell bald defekt. (MTBF~12-15J)außerdem garantiert dir keiner dass es die nötigen Hochvoltbatterien dann noch (in der Form) gibt.

    Der Vorteil ist ja gerade, dass es kein geschlossenes system ist und mehrere Hersteller in Frage kommen.


    Der mögliche Spannungsbereich ist flexibel genug

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec