Erweiterung nur DC Seite

  • Hi,


    ich habe folgende Situation:


    - Einspeisezusage für 25 kW [sic], 20,8 kWp sind in Wirklichkeit seit 20.01. auf dem Dach und im MaStR regisriert, dem VNB auch so korrekt gemeldet

    - 25 kW Solaredge Wechselrichter, für den ich keinen Installateurzugang habe, Installateur weigert sich die Passwörter rauszurücken

    - VNB ist EWR Netze GmbH, die TAB sagt:

    "(2) Das Anschließen von Erzeugungsanlagen in Überschusseinspeisung (z. B. Photovoltaik- Eigenverbrauchsanlagen) und / oder Speichern sowie alle Arbeiten an der Kundenanlage dürfen nach Niederspannungsanschlussverordnung (NAV), außer durch den Netzbetreiber, nur durch ein in ein Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden." Muss ich "Arbeiten an der Kundenanlage" so interpretieren, daß hier auch die DC-Seite gemeint ist?



    Ich möchte auf der DC-Seite weitere 2 kWp anklemmen und korrekt anmelden (Einspeisevergütung dann vom Monat der Inbetriebnahme der zusätzlichen 2 kWp, wird vom VNB dann anteilig verrechnet). Ich möchte hierfür aber gerne auf die Mitwirkung des bisherigen (oder eines anderen Installateurbetriebes) verzichten, da dieser keine Zeit und auch keine Lust hat, bis jetzt hat er noch nichtmal die Mängel an der bestehenden Anlage beseitigt. Technisch ist das alles kein Problem, auch ohne Installateurzugang ist der Wechselrichter ja mit den 70% von 20,8 kWp zwar etwas zu stark gedrosselt, wenn ich weitere 2 kWp anschließe, aber das ist ja kein Problem, ich darf ja nur nicht mehr als 70% einspeisen, weniger geht immer.


    Was ist jetzt das geschickteste Vorgehen? Die Solarmodule liegen schon in der Garage, Optimierer habe ich auch und der Anschluss auf der DC-Seite geplant und durch mich ausführbar.


    Cheers,


    Solarnudel

  • Einerseits: Korrekte SE-Auslegung mit dem SE-Experten besprechen.

    Andererseits: Machen. Zusage ist noch gültig, die kannst du verwenden.

    DC gehört nach Forenmeinung nicht zur AC-seitgen "Kundenanlage".

    Für DEINE Anlage muss er dir alle Passwörter geben; nur SEIN Installateurspasswort (gibt es das bei SE?) ist ihm.

    Die EZA ist der WR. Der Anschuss von Generator (Modulen) an die EZA ist kein Anschluss einer EZA.


    Siehe auch Bestehende Anlage innerhalb von 12 Monate erweitern - dabei ist der Zeitraum aber egal.

  • Bei der notwendigen Einstellung der 70% Regel am WR hilft auch die Hotline von Solaredge weiter, der Eintrag ins MaStR sollte als Nachweis ausreichen. Dann dem VNB melden.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Moinsen,


    DC gehört nach Forenmeinung nicht zur AC-seitgen "Kundenanlage".

    ...da irrt die Forenmeinung. So sehr ich Deine Beiträge und vor Allem dein unermüdlichen Einsatz hier schätze, an manchen Punkten bist du ein bissl zu forsch. Auch wenn ich die offiziellen Vorschriften und "gemeinten" Bedeutungen und Wortklaubereien inhaltlich häufig nicht teile, so zählt alles, was an einen WR dran ist aus Netzbetreibersicht zur Kundenseitigen Anlage.


    Weiter musst du EZE und EZA unterscheiden. EZE ist der einzelne WR. EZA ist die Gesamtanlage, die durchaus auch aus nur einer EZE bestehen kann. Erzeugungseinheit vs Erzeugungsanlage. Und in dem Falle ist die Veränderung an der EZE gemeint, -hier- in der Folge eine Veränderung der EZA.


    Für DEINE Anlage muss er dir alle Passwörter geben

    Sehe ich auch anders. Ein Autohersteller muss dir -und wird dir auch nicht- auch keine Codes bereitstellen, die an deinem Auto Veränderungen im wesentlichen Bereich ermöglichen.


    Wir haben ein sehr prominentes Beispiel hier laufen, brandaktuell sozusagen, der auch glaubt DIE MACHT zu besitzen, dabei kann er offensichtlich nichtmal seinen WR korrekt und bestimmungsgemäss parametrieren und beschwert sich über zu hohe Netzspannung und defekte Elektroanlagen in seinem Haus, und erwartet allen Ernstes auch noch Schadensersatz. So cool muss man auch erstmal sein. Hilfe holen geht irgendwie nicht und Schuld sind ausschliesslich andere; postet gar noch ungefragt Bilder von Dritten. Kann man ja alles so machen, aber dann bitte auch lautlos mit erhobenen Hauptes die Konsequenzen tragen. Vergütungsanspruch = 0, aber an der Kasse drängeln ;-) Dabei war die Anlage so schön ausgelegt ;-)


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • 25 kW Solaredge Wechselrichter, für den ich keinen Installateurzugang habe, Installateur weigert sich die Passwörter rauszurücken

    Siehe auch: Solaredge in Haussteuerung integrieren (Beiträge #10 - #15).


    Kurz zusammengefasst (soweit ich den Thread verstanden habe, nichts davon von mir getestet):

    1. Bei SE als Solarteur registrieren

    2. In der Setapp einloggen und QR-Code vom WR scannen


    Auf die Weise kannst du dich ggf. durchsetzen. Bitte beachte, dass es eine technische Option ist ohne eine Bewertung, ob es eine gute Idee ist.

  • Einverstanden. Alle Passwörter die für mich als User / Betreiber gedacht sind. Keine Installateurs-Zugangsdaten. Diese kann der fachkundige Betreiber, wenn er die Voraussetzungen erfüllt, vom Hersteller bekommen.