PWM Laderegler für LiFePo 12V gesucht

  • Hallo,


    wer kann mir einen Tipp geben - ich suche für ein 36Zellen PV Flexmodul einen PWM Laderegler der einen 4S-LiFePo4 laden soll.

    Ladeschlussspannung soll bis knapp unter 16V gehen. Leider finde ich nix entsprechendes?


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Servus Flo, 4V/Z ist für LiFePO4 aber viel zu viel, mehr als 14,4V-max 14,6V sollten die nie sehen.

    Der Laderegler sollte/muss eine IU-Ladung beherrschen und bei Erreichen eines entsprechenden Ladestroms

    komplett abschalten können. Keine Balancer vorgesehen? Welches BMS?

    lg,

    e-zepp

  • Ja das ist echt die Krux.

    Dass es besser nur 3,6V sein sollten habe ich (zwischenzeitig) begriffen.

    Der Kollege hat einen BMS /Balancer freien 90Ah / "12V" Winston Block gekauft.

    Daran soll ein Außenborder mit bis zu 80A betrieben werden.


    Ich dachte jetzt an einen einfach Solsum 6.6 und würde das ganze wohl auf 14,4V beschränken aus Sicherheitsgründen.


    einstein0

    Einfach mit Konstantspannung laden? Was macht der Konverter wenn das PV Modul beispielsweise nur 19V 1A liefert? Scheint jetzt wohl doch kein 36Zeller zu sein.

    Ich glaub das wird nix.

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Dann liefert er dieses 1 A bis der Akku voll ist und begrenzt dann die Ladespannung. Den Bypass sollte das BMS ausgleichen.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

    • Hilfreichste Antwort

    Daran soll ein Außenborder mit bis zu 80A betrieben werden. 14,4V ohne Balancer?

    Servus Flo,


    tu das besser nicht. Es sind regelmäßige tiefe Entladungen mit C1 Belastung zu erwarten, da ist ein BMS quasi Pflicht (Balancing ist immer Pflicht). In der Regel halte ich in den meisten Fällen ein passives Balancing für sinnvoller, aber in diesem Fall würde ich sogar über ein aktives nachdenken. Wie wird überhaupt die Unterspannungsabschaltung realisiert?


    Solsum 6.6 - Wird das funktionieren?

    Jein. Der Ladealgorithmus der Solsums ist an Bleibatterien angepasst. Das heißt, dass du eine LiFePO4 Batterie damit zwar laden kannst, die Ladung unter Umständen aber nicht optimal verläuft (Ladekennlinie, Absorptionsdauer, Ladespannungen).

    Manche Solsums können auch Temperaturkompensation und monatliche Ausgleichsladung. Ich meine der 6.6 hat das nicht drauf, aber falls doch, müsste es ausprogrammiert werden. Out of the box ist der Regler eher ungeeignet.


    Welche Ladeschlussspannung sollte ich programmieren lassen?

    Die max. zugelassenen 4V/Zelle solltest du nicht ausreizen. Ich würde 14,2V wählen, aber es kommt auch darauf an ab wann das Balancing einsetzt. Ggf. musst du auch auf 14,4V gehen. Ladeerhaltung: 13,5V.



    Gruß


    schlossschenke

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • Es sind regelmäßige tiefe Entladungen mit C1 Belastung zu erwarten

    nein eher nicht die 80A sind nur zum manövrieren für eige Sekunden zu erwarten - Marschfahrt nicht mehr als 30A schätze ich.


    Wie wird überhaupt die Unterspannungsabschaltung realisiert?

    akustischer Alarm - ich hab für ein Trennrelais plädiert aber...


    Servus Flo,


    tu das besser nicht

    Ist für einen Bekannter der sich etwas beratungsresistent herrausstellt - er hat schnell die Vorteile des Lithiumspeichers erkannt - der war jetzt teuer und der Rest soll nix mehr kosten :rolleyes:


    ICH hätte /hab vor) mir eine Antriebsbatterie aus Winston Einzelzellen zu bauen und dabei passive Balancer einzusetzen. Ein BMS wäre (für) mich nicht so interessant - die klassischen Fragen beantwortet mein BMV-700


    Der Solesum Laderegler hätte einen Lastausgang der bei 11,2V wegschaltet - hier könnte man einen 12V DC Schutz oder Mosfet verwenden um die Last zu trennen?


    Die max. zugelassenen 4V/Zelle solltest du nicht ausreizen. Ich würde 14,2V wählen, aber es kommt auch darauf an ab wann das Balancing einsetzt. Ggf. musst du auch auf 14,4V gehen. Ladeerhaltung: 13,5V.

    Danke das hab ich zwischenzeitig verstanden - Balancing gibt es keins - Zelldrift soll wohl bei moderaten Spannungen und Strömen über einige hundert Zyklen nicht stark sein.

    Wieso die Ladeerhaltung so niedrig?

    https://www.amumot.de/lithium-…en-lifepo4-richtig-laden/ empfielt sogar 13,2V. :shock:

    Der Solesum 6.6F macht "default" im Boost 14,4V - Ladeendspannung 13,9V - also zuviel.

    Die Laderegeler sind wohl mit einer (100€ teuren) Fernbedienung programmierbar - auf welche Werte weiss ich nicht - offgridtec würde das wohl bei Bestellung auch machen - ich war nur nicht sicher was hier ber beste Kompromiss aus "Akku voll" und "Akku sicher" ist.


    Alternativ war mir noch der Votronic SR140 ins Auge gesprungen (es gibt auf dem Boot auch noch eine 12V Blei - Bordstrombatterie (LED licht etc.) Der Regler macht aber im "kleinsten" LiFePo Ladeprogramm noch 14,2/13,6V - zuviel ohne Balancer?


    Wie wäre denn ein Victron SmartSolar Mppt Laderegler - da kann man die Spannungen sauber einstellen.
    Reichen die 20,8V Leerlaufspannung / 16,6V Umpp eines 18Zellers?

    Zitat


    Die PV-Spannung muss mindestens den Wert Vbatt+5V erreichen, damit der Regler den Betrieb aufnimmt. Danach liegt der Mindestwert der PV-Spannung be Vbat+1V


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • ich hab für ein Trennrelais plädiert aber...

    Da gibt es kein aber :)


    Ist für einen Bekannter der sich etwas beratungsresistent herrausstellt - er hat schnell die Vorteile des Lithiumspeichers erkannt - der war jetzt teuer und der Rest soll nix mehr kosten :rolleyes:

    Das Problem kenne ich zu gut und es gibt dafür nur eine "Lösung":

    Nochmal aufklären und ihn damit alleine lassen bis es etwas kosten darf.


    Du hast ansonsten den netten Nebeneffekt, dass du mit deinem Namen mit drin hängst.
    "Wer hat dir das so gebaut?" - "Der Flo." Wollte der Flo zwar nicht, aber das wird grundsätzlich nie erwähnt ;)


    Balancing gibt es keins - Zelldrift soll wohl bei moderaten Spannungen und Strömen über einige hundert Zyklen nicht stark sein.

    Das ist zwar richtig, aber dennoch ist es nötig.



    hier könnte man einen 12V DC Schutz oder Mosfet verwenden um die Last zu trennen?

    Wie du es realisierst bleibt dir überlassen, aber der akustische Alarm realisiert erstmal gar nichts und ist damit Blödsinn.

    Stell dir einen akustischen Gurtwarner im Auto vor. Du wirst dich alleine deshalb anschnallen, weil er dich nervt. Stehst du aber mitten in der Pampa wirst du den Gurtwarner ignorieren, wenn dein Gurtschloss defekt ist. Du fährst dann trotzdem los/weiter.



    Gruß


    schlossschenke

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • Balancing ist nicht möglich - der 12V Winston Block der gekauft wurde ist verschlossen - man kommt an die einzelnen Zellen nicht herran.

    der akustische Alarm realisiert erstmal gar nichts und ist damit Blödsinn.

    Sehe ich auch so - er ist zwar einstellbar - aber man muss ja dennoch zurück zum Hafen kommen (kleiner See...) und wenn der Wing gegenansteht und es eben länger/schwerer geht hilft auch der Alarm bei 11,5 oder gar 12V nicht weiter da gefahren werden wird.

    Du hast ansonsten den netten Nebeneffekt, dass du mit deinem Namen mit drin hängst.

    Jo und hängen geblieben ist: Nimm den LiFePo der hat eine bessere Lebensdauer. :roll:


    Ich hab oben nochmal editiert: was sagst du zu dem VE SmartSolar?


    Gruß und Danke

    Flo

    Achtung Schattentheoretiker!