Gestaltungsidee gesucht

  • Guten Morgen,

    Ich habe jetzt viel gelesen, gerechnet und nachgedacht aber komme nicht auf die zündende Idee. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

    Ausgangslage:

    -Wir, verheiratet, Arbeitnehmer bauen ein Haus

    - PV soll aufs Dach 9,75kwp

    - Vorsteuer hätten wir gern erstattet


    Problem:


    Wir sind beide Nebenberuflich tätig und möchte/müssen weiter die KUR anwenden. Rechnungen ohne Ust wurden schon gestellt.


    Zunächst habe ich an eine GbR gedacht. Bis ich hier erfahren habe, dass man dann EEG - Umlage auf den EV bezahlt. Somit fällt das auch raus.


    Jetzt bin ich soweit, dass ich für meine nebenberufliche Tätigkeit auf die KUR verzichte. Muss dann aber auf die bereits gestellten Rechnungen (500€) Ust abführen und erst mal anfragen, ob ich bei meinen Auftraggebern auf den Stundensatz Ust draufrechnen darf.


    Hat von euch jemand eine einfache Lösungsidee?


    Gruß Chris

  • Keine PV-Anlage, oder auswandern.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hallo Chris,


    GbR bedeutet nicht, dass du auf den EV EEG abführen musst, da Eigenversorgung vorliegt.

    Eigenversorgung wird vermutet, wenn der Betreiber der Erzeugungsanlage im versorgten Objekt wohnt und ein Familienangehöriger oder Lebenspartner des Anlagenbetreibers der/die Nutzer ist/sind.


    Eine GbR ist umsatzsteuerrechtlich ein eigenes Unternehmen. Somit kannst du verhindern, dass du aus der Kleinunternehmerregelung fällst und trotzdem den Vorsteuerabzug geltend machen.


    Gruß

    Philipp