Solarthermie

  • Wir haben auch gerade beides in Bearbeitung: PV ist eigentlich abgeschlossen, aber der Speicher lässt auf sich warten. Heizung habe ich schliesslich für Solarthermie entschieden, da das große Haus nur mittel-gut gedämmt ist und ich eher einen leicht erhöhten Wärmebedarf prognostiziere, der mit WP nicht kostengünstig zu erreichen ist.

    Zum Thema 'Platz im Zählerschrank' kann ich nur sagen, lass dich genau beraten, da es bei mir auch erst so aussah, aber dann doch ein neuer her musste (zu dem aus 2014) wegen der 'lichten Höhe' über dem Zählerfeld...ist alles Netzbetreiber abhängig, wie ich erfahren habe bzw. in irgendwelchens TABs geregelt.

    Mich hat es unerwarten zusätzlich 2k gekostet.

    20,48 kWp (Axitec 320); 2x Kostal Plenticore+10; BYD HVS 5.1

  • Wenn man im Winter/Übergangszeit die Heizung braucht, liefert Solarthermie fast nichts mehr, PV kann da über WP noch einen respektablen Anteil liefern.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Heizung habe ich schliesslich für Solarthermie entschieden, da das große Haus nur mittel-gut gedämmt ist und ich eher einen leicht erhöhten Wärmebedarf prognostiziere, der mit WP nicht kostengünstig zu erreichen ist.

    aber mit Solarthermie? DIE Rechnung würde ich gern sehen. Ist das im HTD diskutiert worden?!

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Die Rechnung ist ganz einfach: ich habe normale Heizkörper und brauche Vorlauftemperatur mind. 45° oder bei Minustemperaturen sogar eher über 50°. Damit müssen knapp 290qm geheizt werden...

    Und da bei uns nur eine Luft-WP in Frage gekommen wäre...

    Wir haben jetzt Röhrenkollektoren, die nur über 60° in den Speicher schichten.

    20,48 kWp (Axitec 320); 2x Kostal Plenticore+10; BYD HVS 5.1

  • Da wäre es besser gewesen, anstatt in die Solarthermie in neue Niedertemperatur-Plattenheizkörper zu investieren. Dazu ein Ringgrabenkollektor mit Solewärmepumpe.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Was hilft die ST wenn man im Winter die Wärme braucht? Wenn das so einfach wäre würden fast alle mit ST heizen.

  • Wir haben jetzt Röhrenkollektoren, die nur über 60° in den Speicher schichten

    nicht bei AT<0 im Dezember-Februar - aber ob man dann etwas mehr Gas verheizt - merkt ja keiner! Tolle Beratung.

    Die ST hast du nicht weil sie so toll ist sondern weil man dir nur so eine Gastherme verkaufen konnte.

    Vorlauftemperatur mind. 45° oder bei Minustemperaturen sogar eher über 50°

    Da haben gute WP einen COP von min 2,5. - JAZ sicher >3,5.

    Damit müssen knapp 290qm geheizt werden...

    mit welcher Heizlast? Eine Wolf CHA-10 könnte durchaus reichen wenn das Gebäude auf KfW70 Standart ist. Wenn nicht sollte man wohl zuerstmal die Dämmung überarbeiten.


    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • die röhrenkollektoren kann man im kalten Winter bestenfalls mit einer Solewärmepumpe auf das nötige Temperaturniveau bringen


    Die macht dann aus 20°C die 50°C


    Die kosten für den Pool solltest Du gleich mit einrechnen oder worüber machst Du die Notkühlung im Sommer?

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec