Überschussladen mit Fronius Symo: Welche Wallbox?

  • Moin,

    es gibt zwar schon einige ähnliche Threads, aber eine komplett passende Antwort habe ich leider nicht gefunden. Und ich wollte auch keinen bestehenden Thread hijacken und/oder wiederbeleben.


    Ich plane gerade meine PV-Anlage (9-10 kWp, Südausrichtung). Im derzeit klar favorisierten Angebot ist als WR ein Fronius Symo 10-0.3-M vorgesehen. Den Fronius SmartMeter packt der Anbieter kostenlos mit drauf. Von daher werde ich mich wohl für 70% weich entscheiden.


    Da wir parallel dazu kurz vor der Anschaffung eines E-Autos stehen, möchte ich gleich eine Wallbox dazu installieren. Diese möchte ich gerne smart laden (Überschussladen). Idealerweise würde ich dann nur mit PV-Strom laden wollen, bei Bedarf aber auch mit zugekauftem.

    Ich hatte schon ein paar Lösungen mit Energy Manager gesehen, z.B. mit SmartFox oder dem Loxone Miniserver. Das finde ich aber recht teuer, zumal da in der Regel noch der Fronius Data Manager 2.0 Voraussetzung war.


    Nach weiterer Recherche tendiere ich eher zu einer Lösung mit einem RaspberryPi, z.B. openwb. Die Solaranzeige sieht auch nicht so schlecht aus.


    Welche Wallbox könnt Ihr das denn fürs Überschussladen empfehlen. Und in Verbindung mit welcher Software?

    Der go-e Charger wäre wohl die günstigste Variante, aber eine feste Wallbox wäre mir eigentlich lieber.

    Bislang hatte ich die Keba KeContact P30 im Blick:

    https://www.mobilityhouse.com/…contact-p30-c-series.html


    Die ist natürlich recht teuer, vor allem mit Kabel.


    Die eCharge cPH1 soll auch geeignet sein. Kann die jemand beurteilen?

  • Über 10KWp tut nicht weh.

    Soll das EAutoli stehen bleiben ... von Oktober bis Februar?

    Ein Anbieter packt nix kostenlos drauf ... das sagt er DIr nur.

    Ich empfehle Dir dringend, das Angebot prüfen zu lassen.


    Wallbiox mit PV bauen ... 11KW Lösung bauen ... Smart ist Schischi ... s.o. ... das Ding muss funktionieren und sollte günstig sein. Kosten in der PV versenken.


    z.B. als günstige Lösung unter 500,- brutto

    Heidelberg Wallbox Home Eco 3Ph 400V 11kW 16A Typ 2

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Habe auch einen Fronius Symo 10-0.3-M, aber mit der Heidelberg Wallbox

    HDM wallbox


    Wallbox ohne Kabel geht gar nicht -- bin beim Laden in der Firma immer genervt, wenn ich 3 min rödeln muß, um das Kabel im engen Parkhaus rauszuholen und die wallbox zu aktivieren.


    Bei so einer "billigen" wallbox kriegt man den Strom zum Laden einige Jahre "geschenkt" im Vergleich zu den teuren -- da verzichte ich gerne auf die intelligente Steuerung ( ich habe sie allerdings über SENEC als Teil des Batterie-Speicher-managements gekauft )

  • Dass mehr als 10kWp nicht weh tun, habe ich hier bereits gelernt. Leider kriege ich aufgrund einer Gaube nicht mehr auf mein Dach.


    Nein, das Auto soll im Winter natürlich nicht stehenbleiben. Mir ist auch klar, dass ich es nicht nur mit eigenem Strom versorgen kann. Aber es wird sicher Zeiten geben, in denen das Laden Zeit hat, und da war meine Vorstellung, dass man das dann mit dem PV-Überschuss macht.


    Der Anbieter war vorher schon deutlich der günstigste und hat dann mir dann noch den Smart Meter zugesagt. Natürlich verschenkt der nichts. Das Angebot habe ich schon prüfen lassen:
    24783 | 7.1kWp || 1449.93€ | Q.Cells

    (Angebot 5)


    Danke für Eure Ratschläge (günstige Wallbox - auf jeden Fall mit Kabel). Die werde ich auf jeden Fall berücksichtigen.

  • Gaube auch belegt?


    Schau Dir mal aWATTar an ... passt gut zu EAuto in der Nacht mit Windstrom und lässt sich auch auf WP für Heizung ausbauen, sofern Du noch Gas verbrennst.


    Angebot scheint OK zu sein, Dsachgaube (Flachdach) macht eher keinen Sinn ... sind laut Angebot auch nur 3 Module mehr.


    2. Ich habe ja einen Zähler für den Haushaltsstrom und einen Zweitarifzähler für die (Abluft-)Wärmepumpe. Welche Lösung würdet Ihr da empfehlen? Es gibt da ja m.W. drei Möglichkeiten, und mir sind schon für alle drei Verfechter begegnet. (Die Begründungen sind nicht meine sondern kommen aus den jeweiligen Lagern).


    Eine Abluft-WP ist natürlich der wirtschaftliche (und auch energetische) Supergau.

    Wie viel Strom geht da pro Jahr durch?


    Ob sich der WP zähler lohnt kann man recht einfach ausrechnen.

    Dafür müsste man GG WP Zähler und Kosten pro KWh HT/NT kennen sowie den Preis der KWh HH Strom.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich habe seit einem dreiviertel Jahr die openWB und bin super zufrieden. Die Software wird stetig weiterentwickelt und hat Features, die es so wohl bei keiner anderen Wallbox gibt.

    Hier mal ein Beispiel von gestern (Himmelfahrt). Es sollte den ganzen Tag schön werden. Unsere Zoe stand den ganzen Tag zu Hause und brauchte nur ca. 9kWh zur Volladung. Unsere 10kWp PV-Anlage auch mit Fronius Symo Wechselrichter hätte über lange zeit auf die 70% runtergeregelt werden müssen. Nicht so mit der openWB:


    Als die Einspeiseleistung bei 6,8kW war, hat die Wallbox die Ladung automatisch gestartet und er hat im Prinzip nur das ins Auto geladen, was sowieso runtergeregelt worden wäre. Es wird natürlich der Hausverbrauch oder Wolken beachtet und die Ladung wird bei zu wenig Überschuss dann kurz gestoppt.

    Ab 17:00 Uhr, als er eh wieder unter die 70% Grenze gefallen ist, habe ich auf normales PV-Laden umgestellt und er hat dann einfach das ins Auto geladen, was die PV-Anlage noch geliefert hat.

    So kann man sehr gut die 70% Abregelung umgehen. Normale Wallboxen hätte man entweder manuell ganz niedrig einstellen müssen oder sie hätten das Auto schnell vollgeladen und wären dann in die 70% Grenze gegangen.

    Im April und Mai haben wir so bisher unsere zwei E-Autos fast nur mit dem Strom geladen, der ohne die Autos gar nicht produziert worden wäre.

  • Von awattar habe ich erst hier gehört. Werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen. Klingt ziemlich interessant.

    Eine Abluft-WP ist natürlich der wirtschaftliche (und auch energetische) Supergau.

    Wie viel Strom geht da pro Jahr durch?

    Jeweils von Juni - Juni :


    16/17: 3688 kWh

    17/18: 4033 kWh

    18/19: 3149 kWh

    19/20: ca. 2200 kWh


    Bei 150m2 Wohnfläche. Finde ich eigentlich ok.


    Ob sich der WP zähler lohnt kann man recht einfach ausrechnen.

    Dafür müsste man GG WP Zähler und Kosten pro KWh HT/NT kennen sowie den Preis der KWh HH Strom.

    Habe schon die Kalkulationstabelle von pflanze benutzt. Mit Kaskade ist es 50€/Jahr günstiger als mit getrennten Zählern (und nur Haushalt über die PV) und 100€ günstiger als mit nur einem Zähler.

  • Ich habe seit einem dreiviertel Jahr die openWB und bin super zufrieden. Die Software wird stetig weiterentwickelt und hat Features, die es so wohl bei keiner anderen Wallbox gibt.

    Dein Bericht klingt auch gut. Welche Variante der openwb hast Du denn?

  • Das hätte ich schlimmer erwartet.

    Es gibt wasserführende Heizung mit Vor- und Rücklauf?


    Bei 50,- Differenz würde ich den WP Zähler ganz sicher raus schmeißen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Die openWB hat noch den Vorteil, der 1ph/3ph Umschaltung (geht nicht automatisch beim ZOE),

    so kann man fast stufenlos die Ladeleistung von 1300W bis 22kW der tatsächlichen Erzeugung anpassen.


    Zudem kommt die openWB mit einem richtigen FI Typ B, also auch für ältere ZOE tauglich.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.