Solarpanels flach auf einer Garage -> Ballastierung ?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich stehe gerade vor Aufgabe meine Garage mit Panels zu versehen. Die Garage hat 9 x 3,9m. Es sind Standard Panels geplant. Da ich nach der Montage noch an bestimmte Stellen des Dachs kommen muss, kriege ich nicht mehr als 2 Reihen mit jeweils 8 Modulen unter. Das Dach soll nicht durchbohrt werden. Also bleibt nur Ballast. Außerdem existiert eine ca 5cm hohe Attika rundherum. Eine Aufständerung soll der Einfachheit halber nicht geschehen -> alles komplett Flach. Die Ertragsminderung ist mit bewußt.


    Hier stellt sich nun die Frage nach dem "wieviel". Wir wohnen in Windlastzone 2 mitten in einer Siedlung. Laut Statik darf ich 250 kg pro m² aufbringen. Schneelasten sind hier praktisch nicht zu erwarten.


    Wieviel Last ist hier nötig um absolut sicher zu sein ? Je Reihe sind es 13,1 qm Panels. Macht es mehr Sinn diese in eine einige grosse Fläche zu bauen und diese zu verbinden ? Oder lieber bei den 2 einzelnen Reihen bleiben ? Ist mehr Gewicht an den Rändern der Haupwindrichtung sinnvoll ?


    Ohne großen Tamtam könnte ich zwischen 100 und 150 kg je Panel anbringen. Ich hoffe wirklich, dass dies ausreicht.


    Fragen über Fragen !


    Ich hoffe jemand kann hier bereits mit Erfahrungen dienen.


    Lieben Dank !


    Jens

  • Standard Systeme ständern auf 10-15 Grad auf mit Ballast.

    Warum willst Du den Sonderweg gehen?


    Aufständern mit 10 Grad, Ballast drauf und fertig.

    Am Rand halt etwas mehr, als in der Mitte und die offenen Seiten der Module mit "Blechen" zu machen … spart Ballast. Wie viel Du brauchst kann Dir hier keiner ausrechnen.


    Am Rand sind 80-100kg passen.

    In der Mitte werden auch 40-60 reichen....

    Was sagt die Statik der Garage eigentlich zu Ballast?


    Bei 16 Modulen und 100kg je Modul bist Du bei 1,6t auf dem Dach. :shock:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Moin,


    Statik hatte ich ja oben geschrieben. 250 kg / qm


    Das ist also kein Problem. Aufständerung nicht, weil es Aufwand ist und somit für mich unnötig Geld kostet. Die Schienen werden direkt auf die Betonplatten verschraubt (welche auf Bautenschutzmatten liegen). Das ist für mich der simplest mögliche Aufbaut. Da ich eh nicht einspeise, und dies auch nicht vorhabe, kommt es mir nicht aufs letze Watt an.


    Wichtig ist halt nur, dass die Module nicht runterkommen.


    Danke aber für die Antwort. Ich liege mit meinen Annahmen nicht ganz falsch.


    Jens

  • Bitte mal eine Skizze einstellen, wie die flache Installation aussieht. Und bitte prüfen, wie du zur Reinigung am besten an die Module herankommst. Bei flacher Aufstellung ist klar, das sich mehr Schmutz auf den Modulen ablagert, als bei 10° S oder 10° O/W Aufstellung.

    Außerdem ist der Ertrag in den Wintermonaten minimal. Bei sowieso schon geringem Ertrag durch die wenigen Sonnenstunden und tiefstehende Sonne. Mit PVIGIS kann man die Erträge jeweils abschätzen.

  • Schau Dir mal einfach Wagner Tric TRIC F duo Ost/West oder ähnliche Systeme von K2 oder Schletter usw. an.

    Ich behaupte mal, dass der Aufbau damit einiges einfacher und schneller geht und das kostet alles nicht die Welt.


    Bautenschutzmatten brauchst Du bei allen Systemen

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich habe die Module auf Standard Scheinen (renusol, aber da kannst Du auch was anderes nehmen) geschraubt.

    Eine Balastierung habe ich nicht wirklich - Je Modul ist ein Pflasterstein unter der Schiene verankert, an den Rändern je einer zusätzlich. Hat seit Oktober letzten Jahres die Stürme unbeschadet und ohne Bewegung überstanden.


    (Das geht aber nur bei Dachparallel, sonst sind die Sog und Druckkräfte deutlich größer)

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD

  • Danke andreb


    Genau sowas wollte ich wissen. Ich werde allerdings Kantensteine verwenden, welche jeweils 30 Kilo wiegen. Die Statik gibt es her und hier gilt für mich "viel hilft viel" :) Wenn das bei Dir nicht abhebt, wird es bei mir erst Recht nicht abheben.


    Da ich 18 Module befestigen will ist das natürlich eines an Gewicht ...... aber 250 kG pro qm schaffe ich damit auf keinen Fall. Selbst wenn ich die Steine direkt aneinander lege komme ich "nur" auf 120 kG pro m². Damit wären dann auch die 1,1 kN laut Norm (habe ich aus einem anderen Thread, konnte diese aber nicht finden) erfüllt.


    Lieben Dank nochmal!


    Jens

  • Da ich 18 Module befestigen will ist das natürlich eines an Gewicht ......

    Genau so viele habe ich auch liegen.

    Ich werde demnächst mit einem kleinen Umbau anfangen:

    Waschbetonsteine aufs Dach, 2 Bohrungen durch und das Ganze gaaaaaanz leicht aufständern (werden so bummelig 5° werden). Wenn es fertig ist und hält gibt es auch Fotos fürs Forum.

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD