Frage zu Warmwasser- Wärmepumpe

  • Ich hatte ihn nur einmal kurz im Haus, da wir uns dazu entschlossen haben unsere energetischen Sanierungen ohne die Kfw zu machen. Haben uns für die neu eingeführte Steuerabschreibung entschieden. Da braucht man keinen Energieberater.


    Deswegen habe ich mit ihm auch nicht über das Heizungsthema gesprochen. Ein paar Tage später hatte ich meinen Installateur da um den Badumbau zu besprechen. So sind wir auf den Warmwasserspeicher gekommen. Habe das vorher gar nicht auf dem Schirm gehabt, dass ich den PV Strom dafür hernehmen kann.

  • Wenn die 2000,-€ ein all inclusive Preis ist, würde ich keine Minute zögern -- mein Heizi will dafür 4000+€

  • Heizkörper kann man auch mit Wärmepumpen verwenden. Die Leistung bei Heizkörpern werden bei 70°C und 55°C angegeben. Beim geringeren Vorlauf hat man dazu dann in etwa noch 2/3 der Leistung der Heizkörper. Wenn beim Hausbau die Heizkörper gut dimensionert wurden, kann es im Normalfall reichen. Zumahl du ja noch zwei Zusatzöfen hast. Bin zwar kein Heizungsfachmann, aber aus der geringeren Leistung empfehlen dir die Heizungsbauer i.d.Regel FBH. Es gibt aber auch Niedertemperaturheizkörper, die man im Notfall einzeln austauschen könnte.

  • Beim geringeren Vorlauf hat man dazu dann in etwa noch 2/3 der Leistung der Heizkörper

    Das mit den 2/3 vergiss mal schnell wieder. Gehst du von der Standardauslegung 75/65 auf wärmepumpentaugliche 45/40, dann ist der FAKTOR 2,83, es bleibt also knapp 1/3 der Leistung über. Bei 45/35 ist der Faktor dann schon 3,37. Siehe Anhang.


    Da müssen die HK schon vernünftig überdimensioniert sein, das kann man aber so aus dem Stand nicht beurteilen. Ich fahre z.B. meinen Heizkreis nur mit Heizkörpern auch mit einer Heizkurve 10°C AT <-> 32°C VL // -20°C AT <-> 52°C VL.

    Das Haus ist aus 1965 und wurde 1997 saniert. Da hat damals der HB die Heizkörper schon recht großzügig dimensioniert.


    Ein paar HK werden jetzt noch vergrößert, damit es dann nächsten Winter auch mit der WP (kommt in 3 Wochen) gut warm wird...


    Der erste Test sollte eben sein, die untere Grenze der Heizkurve im Winter auszutesten, dann hat man schon mal eine Anhaltspunkt.


    Kermi_FHK_Technik_Auszug_ Korrekturfaktoren .pdf

  • Vor ca 10 Jahren hatten wir noch Öl. Da habe ich aber eine WWWP gekauft (Standgerät mit eigenem Speicher), da im Sommer die Ölheizung unwirtschaftlich WW bereitet hat.

    Siehe da, sehr wenig Strom um WW für 6 Leute zu bereiten. Es funktionierte sehr gut. Der Ölbedarf sank.


    Aktuell ist eine WWWP immer noch da, die wird über eine PV bedient. Die benötigt recht wenig Strom so das auch im Winter WW über die PV möglich ist.


    Heizung:

    Das alte Haus wurde gedämmt so wie es möglich war. Die Heizkörper hydraulisch abgeglichen, der Vorlauf auf 48°C gesenkt. Da war viel Einsparpontential. Ein Wärmemengenzähler hat mir gezeigt das die Heizung doppelt so groß wie nötig war. Vetraue keinem Handwerker ! Die letzten 4 Klempner haben alle Unsinn montiert.

    Eine Wärmepumpe macht in einem Altbau mit alten Heizkörpern keinen Sinn finde ich. Die Wärmepumpe spielt ihren Vorteil erst richtig kräftig aus wenn die Heizlast durch gute Dämmung gering ist.


    Daher haben wir den alten Bunker verkauft und neu gebaut. PV, Wärmepumpe, Elektroautos. Es wird nichts mehr verbrannt. Ist billiger und komfortabler. Der Heizbedarf massiv gegenüber dem alten gedämmten Haus gesunken. Aktuell umgerechnet 1.5-2l Öl/m2.


    Eine Wärmepumpe für das alte Objekt wäre 3-4x größer und entsprechend teurer gewesen in Anschaffung und Unterhalt.

  • Die Heizlast alleine sagt noch gar nix über die grundsätzliche Eignung für WP aus!!!

    Entscheidend ist der Energieverbrauch je Fläche!

    Hast du eine Heizlast von 8kW für 130m², dann ist das nichts für WP. Hast du 8kW für 300m², sind das Top-Voraussetzungen.

    Und auch WPs mit 16kW machen Sinn, wenn die Wohnfläche entsprechend groß ist...


    Bei uns sind es 8kW für 200m² -> passt...

  • Kann eigentlich jemand was zu dieser Dimplex Warmwasserwärmepumpe sagen?! Taugt die was oder lieber ein anderen Hersteller nehmen??

  • Der Energieverbrauch selbst ergibt sich aus dem Ölverbrauch * 10 * 0,85 und allen anderen Quellen (Holzverbrauch!!!).

    Der Ölverbrauch * 10 * 0,85 geteilt durch 3000 ergibt die ungefähre Heizlast.

    Kannst du deine Berechnung erläutern?
    Ich vermute die 10 soll der Energiegehalt von 1l öl sein

    0,85 Der Wirkungsgrad der Heizung? Auf welche Heizung kann man das denn anwenden? Brennwert?

    IBN 04.2018
    Speicher: SENEC.Home V2.0 5,0 kWh
    Leistung : 23,39 kWp
    WR: Ost: 1x SMA STP 12000TL-20
    West:1x SMA STP 9000 TL-20
    Module/Strings Ost: 2x12 und 1x 16 LG Solar LG335N1C-A5 NeON 2
    West: 1x19 und 1x8 LG Solar LG370Q1C-A5 NeON R