Klein PV Anlage 600W mit YC600

  • Hallo,


    ich möchte gerne auf einer Doppelgarage eine kleine PV Anlage mit max. 600VA montieren.


    Zur meiner Person. Ich heiße Patrick und arbeite als Elektrokonstrukteur.


    Bedingt durch diverse Gerätschaften und einen Verdichter für die Klärgrube würden wir den Strom im Haus weitestgehend selbst verbrauchen.
    Vorgestellt habe ich mir eine Ost-West Aufstellung mit 4x Modulen 325wp - 335wp, jeweils 1x Ost und West parallel am APSystems YC600.

    Meine Frage wie verkraftet der YC 600 die Überbelegung?

    Wie sind die Erfahrungen mit dem YC600?


    Zur Auswertung werde ich ein UMG96S verwenden.

    Aufstellwinkel bin ich mir noch nicht schlüssig.

    Einen Envertech Wechselrichter, möchte ich aus nicht ganz so guten Erfahrungen bei einen Bekannten nicht verwenden.


    Grüße Patrick


  • Schau dir das Datenblatt an: max U = 60V und max I = 12A, je Eingang. Diese Werte würde ich nicht überschreiten.

  • Frag dich doch einfach, wohin die Wärme der Überbelegung hin soll.


    20-60W per Gehäuse abführen, wird kritisch aber es geht. dann wird der WR eben ziemlich warm.


    Aber wenn du jetzt zur Mittagszeit 2 Module an einem MPPT hast wird das nicht gut klappen da deutlich mehr als 12A Strom fließen. Nimm doch einfach den APS QS1 der hat 1200W und 4 MPPT Eingänge und kostet gerade mal 100€ mehr als der YC600.

    46x Trina Vertex S 400 19,2kWp 18x ZNShine 370 6,66kWp 8x JA 345 2,76kWp

    = 28,6kWp auch Süd,West, Ost


    Wallbox 11kW für eUP, Ioniq

    Planung für Brauchwasser WP laufen gerade.

  • schau doch erstmal welche Leistung wirklich vom Dach kommt. Da du den Strom selbst verbrauchen möchtest, brauchst du nix zu begrenzen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • stimmt, die Anmeldung bringt ihm nichts wenn er die Absicht hat den Strom selbst zu verbrauchen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • :D OK, kam wohl falsch rüber. Ich meinte, dass er bei der vereinfachten 600W Klein-PV Anmeldung und dem Anschluss ohne eingetragenen Elektriker mit der Argumentation, die Energie ja selbst zu verbrauchen nicht weiter kommt. Der WR muss ja auf die 600W begrenzt sein, oder habe ich das falsch verstanden?


    Die Diskussion über Sinnhaftigkeit einer Anmeldung wollte ich garnicht erst starten, das sollte jeder für sich entscheiden. Das Thema wird ja mehrmals täglich durchgekaut...

  • Hänge mich da mal dran, denn die gleiche Überlegung habe ich im Moment auch.

    Aktuell habe ich 2*340Wp flach (ca 10° Neigung auf einer Dachgaube) nach WSW ausgerichtet.
    Die Überlegung ist nun, die beiden Module auf das normale Dach zu verfrachten, so dass diese mit ca 40° geneigt sind und auf der anderen Seite (ONO) ebenso zwei Module zu installieren.
    Die Module liefern max. 9,x Ampere, der YC600 verträgt maximal 12A pro Tracker...

    Jetzt ist halt die frage, wieviel Ampere die Module parallel liefern, wenn die Sonne Mittags auf beiden steht. Da die ja dann nicht senkrecht auftrift, sollte das weit unter 9,x Ampere sein...nur die Frage, wie viel...
    Vermutlich müsste man es testen mit zwei Modulen auf WSW und dann mittags gucken wieviel da raus kommt...

  • Die Module liefern max. 9,x Ampere, der YC600 verträgt maximal 12A pro Tracker...

    die Module liefern nur so viel Strom wie sich der Wechselrichter hineinzieht. Mehr als 12A kann er nicht.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!