Kurzfristige Installation 9,9 kWp Anlage - 4 Wochen Zeit?

  • Hallo zusammen,


    ich darf / muss mich wieder an euch wenden. ;)

    Bin aktuell noch am einlesen / informieren, aber eine Frage wäre dringend und die Antwort habe ich bisher noch nicht gefunden.


    Aktueller Status:

    - Anlage wurde kurzfristig (~ 2 Wochen ab Unterschrift) installiert

    - Termin Fertigstellung: 24.04.2020

    - Es ist noch kein ZR Zähler verbaut, vermutlich in 1-2 Wochen


    Auf meinen Schreiben vom Solateur steht, das ich mich beim MSDR innerhalb von 4 Wochen anmelden muss sonst könnte die Vergütung gekürzt werden.

    Ich habe jetzt bereits den Eintrag im MSDR gemacht, die Bescheinigung habe ich an das Bayernwerk weitergeleitet.

    -> Erledigt.


    Am Tag davor habe ich bereits eine E-Mail vom Bayernwerk bekommen das ich meine Daten ergänzen soll (Einspeisevergütung). Hier wird nach Steuernummer und der Steuerlichen Regelung gefragt (KU, Regelbesteuerung, öffentliches Recht, Wiederverkäufer).

    -> Hier hoffe ich das es nicht auch eine 4 Wochen Frist o. ä. gibt? Aber ich hoffe nicht.. - da ich ja aktuell noch keine Steuernummer o. ä. habe!


    Was ich bisher(!) so gelesen habe kommt nur die Regelbesteuerung in Frage.

    Aber wo muss ich jetzt angeben das ich die Regelbesteuerung machen will?


    Ich will jetzt schnellst möglich das Schreiben "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" versenden. Leider finde ich darin nichts.

    Kann mich hier kurz jemand "aufklären"?


    Sorry, bin fast etwas gestresst mit der schnellen Installation / Anmeldung.. ;) - geplant war 8-10 Wochen.


    EDIT:

    Hab es übersehen das es sieben Seiten sind, so etwas blödes. Ist im Portal echt schlecht zu sehen, Sorry.

    Müsste dann wohl 7.3 "verzichtet" sein.

    Aber ich frage trotzdem einmal, was ist wenn ich das nicht in 4 Wochen zurück bekomme / schaffe?


    MFG


    Coredi

  • Zu der Frage von oben, Zitat:

    "Aber ich frage trotzdem einmal, was ist wenn ich das nicht in 4 Wochen zurück bekomme / schaffe?"


    Habe ich noch eine zur steuerlichen Erfassung "Punkt 3.1 voraussichtliche Einkünfte".

    In den gefundenen Beispielen waren diese meist nicht ausgefüllt. Ich bin der Meinung das dass aber gemacht werden muss, oder?


    Falls ja, sollte ich auch meine Einkünfte aus Vermietung erfassen?

    Diese zählen dann aber NICHT zu "Punkt 7.1 - Summe der Umsätze"? Richtig? :)

  • Du bist insgesamt auf einem guten Weg:

    • Registrierung im Marktstammdatenregister ist gemacht, das ist schon einmal sehr gut
    • Du hast einen Termin zum Zählerwechsel

    Das sind eigentlich die kritischen Meilensteine bzgl. Abspruch auf die Vergütung.


    Mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für das Finanzamt bist Du natürlich jetzt viel zu spät dran, dass hättest Du schon viel früher erledigen müssen. Aber keine Panik, hol das jetzt einfach schnellstmöglich nach. Es ist in Deinem eigenen Interesse, die steuerlichen Daten schnell an den Netzbetreiber zu übermitteln, vorher rückt er wahrscheinlich kein Geld raus. Aber hier geht es jetzt "nur noch" um den Zeitpunkt der Zahlung.


    Bzgl. der Einträge in dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung:

    • Wenn Du die Angaben bei Punkt 3 (Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen) machen willst, dann gehören die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung natürlich auch dazu. Das Finanzamt will ja hier erkennen, ob Du Vorauszahlungen leisten musst und da zählen die gesamten Einkünfte
    • Der Punkt 7 bezieht sich auf die Umsatzsteuer. Die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind normalerweise umsatzsteuerfrei, dann zählen sie hier also nicht dazu

    63 x Heckert NeMo 300-60M an Fronius SYMO 17.5-3-M seit 04/2018 - Ausrichtung SSW, DN 28°

  • Okay, Danke! Das klingt ja nicht mal ganz soo schlimm. ;)

    Die steuerliche Erfassung geht morgen raus, hoffentlich kann man das mittlerweile auch Online bei uns...


    Punkt 3:

    "Machen willst" klingt jetzt freiwillig.. - d. h. muss man nicht? Vermietung kennt das FA ja "eigentlich" schon.

    Aber ist ja eigentlich fast egal, das Geld muss ja so oder so zum Finanzamt bzw. früher oder später. :)


    Hast mir viel geholfen, Danke dir!


    Update:

    Evtl. hilft es jmd., kann hier über Elster gemacht werden.

  • So, FA hat innerhalb von 1ner Woche mit einen schreiben reagiert.


    Benötigt wird:

    - Einspeisezusage

    - Rechnung


    und der allseits beliebte Fragebogen ;) .


    Ich hab jetzt mal hier gesucht, Punkt 6 Zuordnung der PV-Anlage zum Unternehmensvermögen ist 100% laut diversen Threads.


    Punkt 5 habe ich jetzt öfter gelesen, vor allem von kpr das hier "Abgabe an das örtliche Energieversorgungsunternehmen" angekreuzt und 100% angegeben werden sollte. Bestenfalls noch verweis auf 2.5. UStAE.

    Gilt das nach wie vor?

    Aus dem Stehgreif hätte ich 70 % und 30 % nicht unternehmerische Zwecke angegeben?


    Hab auch was von Problemen bzw. komischen Antworten vom FA gelesen. Das will ich eigentlich möglichst vermeiden.. :( (Zeit)


    Update:

    Zitat von kpr aus einen anderen Thread:

    Die Frage zielt auf die Zuordnung zum Unternehmen (umsatzsteuerliches Thema) ab.
    Eine anteilige Zuordnung macht keinen Sinn. Wie schon oben erwähnt... es wird dann alles nur eine riesengrosse unsinnige Rechnerei.



    Somit gehe ich von 100% aus da der Fragebogen ja "nur" das Unternehmen abfrägt?