(Klein)Anlage für Gartenlaube

  • Hi allerseits,


    bei meiner Suche nach aussagefähigen Infos zur Errichtung einer kleinen Solaranlage für die Gartenlaube hab' ich vor einigen Tagen zufällig das Forum hier gefunden und bin angenehm überrascht über das umfangreiche KnowHow, welches hier versammelt ist ...:thumbup:


    Ich selbst bin allerdings absoluter Laie ...


    "Laubenpieper" bin ich seit 2003; vom Frühjahr bis zum Herbst.


    Bisher hab' ich zum Heizen und Kochen immer Propangas verwendet.

    Auch die Kühlung der beiden Dometic Boxen erfolgte mit Gas.

    Zur Stromerzeugung hab' ich einen Generator benutzt.

    Das hat in all' den Jahren recht gut ausgereicht und würde es vermutlich auch weiterhin tun.


    Nun, mit fortgeschrittenem Alter(68) ist der Wunsch nach etwas mehr Bequemlichkeit größer geworden ... ;)

    Kurz, ich wünsche mir jetzt auch "Strom aus der Steckdose" ...


    Was mich bei meiner Recherche nervte:

    Immer wenn es detaillierter wurde, kam der Hinweis auf "Verbraucher", Leistung, Anzahl, Nutzungsdauer etc. ... :-?


    Meine Güte, dachte ich, woher soll ich denn heute wissen, wie oft und wie lang ich in drei Wochen fernsehe, wie lange meine Bohrmaschine im nächsten Monat läuft, wie lange ich Licht in den Abendstunden benötige usw.,, usw. ...

    Das fand ich - für meine Situation - wenig hilfreich.

    Letztendlich geht's mir doch nur um etwas Komfort für meine Gartenlaube, soll heißen: Kühlung, TV, Licht "auf Knopfdruck" ...


    Ich begann, mich für s. g. "Komplettlösungen" zu interessieren, die es offenbar von ungezählten Anbietern in ungezählten Varianten/Preisklassen gibt, mich aber auch nicht viel schlauer machten, denn praktikable Beispiele bieten diese ungezählten Angebote auch nicht.


    Für mich als Laien wären daher Angaben wie "Die Anlage XY ermöglicht TV über fünf Stunden, Licht 12 Stunden, Bohrmaschine 20min. usw. wesentlich aussagefähiger als Watt, Volt und Co. ...

    Ich geb's gerne zu: Ich hab' keine Lust, mit dem Rechenschieber für jedes Elektroteil den Verbrauch, die Laufzeit oder auch Häufigkeit auszurechnen ...


    Ich möchte nicht mißverstanden werden:

    Selbstverständlich sind Angaben wie Verbrauchswerte, Nutzungsdauer usw. wichtig für eine gut geplante Solaranlage,

    Nur für mein kleines Projekt halt etwas überzogen - auch, weil die Kleingarten-Kolonie lediglich eine Bestandsgarantie bis 2030 hat.


    Letztendlich hab' ich zwei bzw. drei Beispiel-Angebote gefunden, die ganz gut darstellen, was ich mir wünsche:


    1) http://www.1a-innovation.de/ep…ps/64906217/Products/1011

    2) http://www.1a-innovation.de/ep…ps/64906217/Products/1091


    (Ideal wäre eine Konfiguration zur Nutzung von 1 u d 2)


    und


    3) https://www.oeko-energie.de/pr…dex.php#514423a0d7088e001


    hier das FERIENHAUS-SET (im Dauereinsatz für den Sommer bei voller Sonnenleistung)

    reicht für Licht, TV, Radio, Kühlschrank, Küchengeräte, Fön, u.ä. bei 230 V

    mit 400 W Solarmodule, 2 Akkus a` 240 Ah, Kombi-Insel-Wechselrichter 700 W,

    (Tagesertrag je nach Standortbedingungen, Jahreszeit und Wetter: ca. 50 - 2.800 Wh, gespeicherte, entnehmbare Energie: ca. 2,88 kWh)
                    
    ca. € 1.600,-


    Wie bereits erwähnt, sollen diese Beispiel-Angebote in etwa den Leistungsumfang meiner Anlage darstellen, um sie auf dieser Basis zu konfigurieren.

    Ergänzend sei noch erwähnt, daß mir max. 2,5qm Dachfläche zur Installation einer Solaranlage gestattet sind.(Merkblatt für Baulichkeiten)


    Gekauft bzw. bestellt habe ich noch nichts.


    Idealerweise sollte mit der Anlage eine dauerhafte(24/7) Kühlung möglich sein, wenn machbar mit meinen vorhandenen Kühlboxen (a 75W/12V).

    Wenn's auch noch für 'nen TV reicht - um so besser. Bei allen anderen Stromverbrauchern bin ich gern zu Einschränkungen bereit.


    Preisvorstellung komplett: ca. 1500,00€


    Ich hoffe, daß ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt habe und freue mich über hilfreiche Antworten.

    Vorab schon mal ein großes DANKESCHÖN ...


    Chico

  • Was mich bei meiner Recherche nervte:

    Immer wenn es detaillierter wurde, kam der Hinweis auf "Verbraucher", Leistung, Anzahl, Nutzungsdauer etc. ... :-?

    Ja, das braucht kein Mensch. Einfach ne fette Anlage bauen, dann passt das.
    Ersteinmal, willkommen im Forum, Chico.
    Die Bausatz Anlagen sind zu teuer, und oder zu schlecht.
    Heute nimmt man 60 zellige Module ab 300 Wp, die Kosten zwischen 100 € und 150 €.
    Laderegler gibt es auch Günstige.
    An Wechselrichtern ist Einiges auf dem Markt, das war früher nicht so ausgeprägt.
    Beim Wechselrichter, hab ich darauf geachtet, dass auch Geräte mit einer Heizung funktionieren können, weil eine Inselanlage im Sommer Überschüsse produziert. Hab einen mit 2500 W genommen, größere gab es, bezahlbar, nicht.
    Batterien sind immer teuer, oder schlecht. Um Batterien kombinieren zu können, hab ich 12 V Systemspannung genommen. Da leisten die Laderegler nur die Hälfte, aber die kosten ja nicht mehr so viel.
    Also besser die Anlage selber zusammenstellen. Wenn sie dann zu klein ist, baust du noch etwas an: Batterien, Laderegler und Module kann man nachrüsten, der Wechselrichter sollte aber schon passen. den kann man nur austauschen, wenn er zu klein sein sollte.

    MfG Georg

  • Servus Chico,

    Was mich bei meiner Recherche nervte:

    Immer wenn es detaillierter wurde, kam der Hinweis auf "Verbraucher", Leistung, Anzahl, Nutzungsdauer etc. ... :-?

    Das ist eben Grundvoraussetzung, außer man macht es so:

    Einfach ne fette Anlage bauen, dann passt das.

    :mrgreen:


    Zitat

    Selbstverständlich sind Angaben wie Verbrauchswerte, Nutzungsdauer usw. wichtig für eine gut geplante Solaranlage,

    Nur für mein kleines Projekt halt etwas überzogen

    Vollkommen unabhängig von der Projektgröße gibt es nur zwei Möglichkeiten:

    1. Funktioniert

    2. Funktioniert nicht


    Im 2. Fall muss man die Nutzung eben nach dem Ertrag richten und ist stark eingeschränkt. Den 1. Fall kann man durch die iron-age Methode erzwingen, fällt bei dir aber raus, weil deine Dachfläche eingeschränkt ist.


    wenn machbar mit meinen vorhandenen Kühlboxen (a 75W/12V).

    Die Absorber solltest du besser verkaufen und gegen ein A+++ Gerät tauschen.


    Wenn du dann noch weiter mit Gas kochst klappt es vielleicht gerade so mit den 1500€.



    Gruß


    schlossschenke

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • Hi Georg, hi schlossschenke,


    danke erstmal für eure Hinweise.


    Mit welchen Elementen würdet ihr denn eine sinnvolle Anlage zusammenstellen, die im wesentlichen die Punkte


    - Kühlung

    - TV und

    - Licht berücksichtigt?


    Mit Dank und Gruß

    Chico

  • Guten Morgen,


    Wieviel Volumen benötigst du denn zur Kühlung? Reiner Kühlschrank oder auch Gefrierfach?


    Ist der Fernseher schon vorhanden? Hier kommt es auf Größe und Leistung an und vor allem auch darauf ob der TV eher in den Abendstunden oder untertags zum Einsatz kommt.


    Oben stand noch etwas von einer Bohrmaschine? Wird die denn nun benötigt?


    Ansonsten kann man dir da schon ein "Standardsetup" andrehen. Du bekommst dann eine Ladezustandsanzeige verpasst und musst den Fernsehkonsum eben nach dem Ertrag richten. Der Kühlschrank wird von April-September 24/7 funktionieren :)


    Gruß


    schlossschenke

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • Mit den 100Ah Akku die du da bei deinem Set dabei hast wirst du nicht weit kommen.

    1. Steht nicht dabei was das genau für ein Akku ist! Solar Akku nennt sich schnell mal einer aber ob sie auch Zyklen Fest sind ist eine andere Sache.
    2. Bei 100Ah hat man auch nicht die vollen 100Ah zur Verfügung sondern sollte man nur 30% im Höchstfall mal 50% entladen und aber dann gleich schauen das er wieder voll werden.

    Wichtig wäre auch mal wo und wie werden die Module aufgestellt welche Richtung (Nord,Süden, Osten, Westen) Die Neigung wie viel Grad und auch die Verschatung stehen Bäume wo bekommen sie den ganzen Tag die volle Sonne? Sind alles Faktoren die am im Vorfeld schon berücksichtigen sollte wenn man was vernünftiges aufbauen möchte, dass auch Sinn macht und nicht nur Geld kostet.

    LG. Mario


    Standort: HU

    1100Wp | Victron MTTP 100/30 | 12V Banner Energybull 230Ah

    SmartLog: Raspberry Pi Debian 9.5 MQTT & Node Red

    Standort : AT

    ESS | 4x 275Wp Trina Solar Module | Hoymiles MI-1200

    2 x 275Wp Victron MPPT 100/15 | MultiPlus 24V/1600/40 |24V OGI Batterie 268Ah

  • Hallo, ich weiß zwar nicht wie das im Forum geduldet wird, aber ich könnte dir eine diy powerwall anbieten aus neuen zellen a 3500mA *240 Akkus (in 3 packs) = 840A kapazität, 3,7V (nennspannung) *3Packs= 11.1V, 11.1V *840A = 9,324 KW. Bitte berichtigen falls etwas nicht stimmt damit ist es ein Recht großer speicher der auch mal die schlechteren tage wo weniger die sonne scheint zu überbrücken, dazu noch einen Wechelrichter von EAsun oder mpp solar mit 1kw (z.b: ISolar MLV 1K-12 ) und daran dann 2 250watt module in reihe. die erzeugen dann zwar etwas wenig Strom, aber durch die dauerhafte Aufladung auch bei nicht abrufen der Leistung solltest du zu jeder zeit 1000 watt entnehmen können was für einen Fernseher in Verbindung mit Kühlbox locker ausreicht und solange nichts anderes läuft auch für die bohrmaschiene ausreichen sollte. Vergleich das mal mit deinem Generator , wenn ich raten müsste würde ich sagen der hat "nur" 600 watt. In dem vorgeschlagenem Wechelrichter ist bereits ein Laderegler verbaut. Ich hoffe ich konnte dir damit helfen, falls du weitere fragen hast kannst du dich gerne unter folgender mailadresse an mich wenden:


    Ps die module werden so bei 120 -130€ liegen *2= ca 260€

    Passender Wechelrichter z.b. hier ca 260€

    etwas kabel und klemmen ca 50€

    Speicher z.b. Diy speicher von mir preis VB

    =1500€ und ist deutlich besser als autobatterie speicher wegen Ausgasung und mit mehr solar power als bei den schon fertig konfigurierten sachen.

  • Chico,


    es nervt zwar, trotzdem sind technische Angaben nötig.


    Also je Gerät den Verbrauch in Watt und die tägliche (geschätzte) Nutzungsdauer.

    Ergibt dann multipliziert und aufaddiert den täglichen Verbrauch in Wattstunden.


    Von der Modulseite her braucht man noch den Aufstellungsort oder die PLZ.

    Wie sollen die Module aufgestellt und ausgerichtet werden?

    Am besten verschattungsfrei und nach Süden. Anstellwinkel für Sommerbetrieb 30° (in DE).

    Bei Ganzjahresbetrieb wären es dann 60-65°.

  • MMoeller, Du baust selber recht große Speicher aus 18650-Zellen und weißt aber die richtigen Einheiten noch nicht?:/

    Und dann willst Du die auch noch (hier) verkaufen?=O

    Hast Du das Thema mal mit Deiner Haftpflichtversicherung besprochen?;)

    kopfschüttel

    e-zepp

  • Ich weiß ja wirklich nicht was man mit einem 3S Li-Ionen Speicher in einer 12V Insel will :/


    Und dann möchtest du ohne Ahnung auch noch einen DIY-Speicher verkaufen und berichtigt werden, wenn etwas nicht stimmt? =O

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700