PV Planung Reihenendhaus Norddach Pergola und Fassade

  • Liebe Forengemeinde,


    wir wollen unser Reihenendhaus BJ 2005 in der Ausführung eines größeren Hasenstalls solarifizieren und wären für eine Ersteinschätzung der Machbarkeit sehr dankbar. Leider gibt es nur wenig Platz für Module. Module: alles was geht, ich komme auf 24. Speicher: nein.

    photovoltaikforum.com/core/attachment/115438/


    Flächen stehen folgende zur Verfügung:


    5,2x5m Norddach BJ 2018 mit 16° Neigung. Das restliche Dach ist von Solarthermie belegt. Hier würden 3x5 Module Heckert NeMo 325 Wp 1670 x 1006 passen.

    photovoltaikforum.com/core/attachment/115436/


    5,2x2,8m Pergola aus lackiertem Stahlvierkantrohr. Die hauswandnahen 70cm werden im Winter durch den Dachüberstand verschattet. Hier könnten zwei Reihen à drei Module nach Süden aufgeständert werden. Fraglich ist, ob die Pergola den statischen Belastungen gewachsen ist. Das Haus steht zwar in einem eng bebauten Wohnquartier in der Rheinebene. Ob die Pergola der Windlast standhält, ist jedoch fraglich. Die Wandbefestigungen sind mit je zwei bzw. vier Schrauben in Kalksandstein verankert. Der Eckpfosten ist auf einem Blech befestigt, welches auf die Brüstungsmauer mit D12 Dübelschrauben D12 und Fischer Kunststoffdübel D14 aufgedübelt ist. Ich habe ein Statikerbüro angefragt – die haben den Auftrag jedoch wegen Überlastung abgelehnt. Mündliche Aussage: Für PV sei die Pergola nicht gebaut. photovoltaikforum.com/core/attachment/115439/

    photovoltaikforum.com/core/attachment/115437/

    Eine Dreierreihe Module könnte noch an der Fassade mit 90° angebracht werden.


    Fragen:

    • Alle Flächen machen, oder nur das Dach, oder ist das Projekt völlig daneben?
    • Unverbindliche Einschätzung der Pergola?

    Ein herzliches Dankeschön! :danke:


    photovoltaikforum.com/core/attachment/115440/





    Geplante Inbetriebnahme

    Sobald als möglich

    PLZ

    69198

    Land

    Deutschland

    Dachneigung

    16°

    Ausrichtung

    Nord

    Art der Anlage

    Überschusseinspeisung Wohnhaus

    Dacheindeckung

    Tondachziegel

    Baujahr

    2018 (Dach erneuert)

    Dachdämmung

    14-18cm Vollsparrendämmung + 12cm Polyurethan Aufdachdämmung

    Dachgröße

    5,2 x 5m (nördlich fängt Solarthermie an)

    Pergola 5,2 x 2,8m

    Fassade 5,2 x 1m

    Höhe Dachunterkante

    ca 7 m

    Freier Zählerplatz

    vermutlich vorhanden

    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)

    955 für Dachmodule

    Eigenkapitalanteil

    100%

    Beschattung

    keine

    Aktueller Stromverbrauch

    3500 kWh/Jahr

    Grund Investition

    Liebhaberei, Gewinn egal

  • Grafiken werden nicht angezeigt, die kannst nur du sehen. Bundesland zwecks LBO / Abstand Nachbar?

  • Du kannst auch den Abbau der Solarthermie und eine BWWP andenken. Das versorgt dich zu einem größeren Teil des Jahres mit Wärme als ST und du kannst Überschüsse sinnvoll nutzen. Ich würde sagen, spätestens nach 20 Jahren hat sie ihren Dienst getan - und noch gibt es die Möglichkeit zu Eigenverbrauch und Einspeisevergütung, wer weiß wie lange noch...

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • BW, kein Abstand nötig. Zäherkasten wird fraglich - Fassade anwinkeln, flach bringt weniger als man denkt.

    Dach ist gut. Hinter die ST ein Modul quer hinten?

  • Die aufgeständerte ST produziert von März bis Okt ausreichend WW - sehr angenehm, ich hänge da aber nicht dran. Wenn man sie rauswirft, kriegt man vermutlich nochmal 6 bis 7 Nord-PV-Dach-Module unter - sinnvoll? Evtl. könnte dann auch noch der Erker mit einem Modul belegt werden, der schaut immerhin nach Süden. BWWP ist evtl. nicht so einfach, da unser WW-Kessel eine Fernwärmeübergabe hat.


    Fassade schattet aufgeständert die Kinderzimmerfenster ab, aber gut, 70° sollten kein großes Problem sein.


    Zur Pergola hat sich bislang niemand geäußert - vermutlich besser sein lassen, da statisch fraglich?

  • Ich habe ein wenig gepuzzelt. Wenn ich die ST rauswerfe bekomme ich 28 Module auf das Dach - 3 auf den Süderker, 2 auf die wiederverwendete Aufständerung der Solarthermie (Windlast?), die ungefähr die gleiche Neigung wie der Erker hat. Die restlichen 23 ziemlich gequetscht auf das Norddach. Pergola und Fassade lasse ich aufgrund des erhöhten Montageaufwandes bzw. fraglicher Statik sein. Jetzt suche ich noch den Solarteur, der Zeit hat...


  • Super, wenn keine Wärmepumpe kommt genauso! Das wird eine tolle Anlage. Pergola und Ostfassade würde ich weglassen. Nimm starke Module mit mind. 350 Wp.

    43 x Canadian Solar KuPower CS3K 295Wp Poly, SMA STP10.0-3AV-40, 21 x Ausrichtung 85°Az, Dachneigung 28°, 22 x Ausrichtung -95°Az, Dachneigung 38° IBN 9/2019, 14 x Canadian Solar KuPower CS3K 305 Wp Poly, SMA SB3.0-1AV-41, 10 x Ausrichtung -5°Az, Dachneigung 0°, 4 x Ausrichtung -5°Az, Fassade, IBN 07/2020
    Renault ZOE R110 Z.E. 50 IBN 10/2019

  • Wenn es ein Standard-WR wird dann nur 21-22 Module auf Nord (wenn du dort Standard-Module verwendest).

  • Das letzte Foto hat es schon wieder zerschossen - neuer Versuch.



    Irgendwie würde mich 5-6 südaufgeständerte Module schon reizen. Wenn ich die Neigung der ST-Aufständerung der Erkerneigung angepasst bekomme, könnten 6 Südmodule passen, sonst 5 (3 auf den Erker). Die Südmodule werden abends verschattet von der aufgeständerten ST des Nachbarn.


    Was muss den ein WR können, um mit Süd + Nord fertigzuwerden?