Versicherung von Wechselrichtern in Hausratversicherung ?

  • Hallo zusammen,


    wie viele andere auch setze ich mich gerade mit der Versicherung meiner PV Anlage (auf eigenem Dach) auseinander. Die "Aussengeräte" (Module usw) sind bei mir in der Wohngebäudeversicherung dabei.


    Mein Nachbar hat mir gestern erzählt, dass seine Wechselrichter in seiner Hausratversicherung dabei wären und die nach einem Defekt nach 8 Jahren da eingesprungen wäre. Das kommt mir ein wenig komisch vor - kennt das noch jemand von euch? Klar frage ich bei meiner Versicherung auch nach, aber wäre schön wenn ich vorher schon etwas informiert wäre...


    Danke euch!

  • Es ist der Regelfall, dass die Wohngebäudeversicherung für eine PV Anlage zwar in Frage kommt, die Versicherungsbedingungen gegenüber einer speziellen Allgefahrenversicherung für die PV zum Teil deutlich schlechter sind und einige typische Risiken, wie z.B. starker Wind, aber kein Sturm, Schneedruck oder Hagel schlicht nicht abgedeckt sind.

    Daneben deckt die Allgefahrenversicherung eben alle Gefahren ab, bis auf Krieg, selbst innere Unruhen (unwahrscheinlich) sind neben Vandalismus (Steine von Kinderhand geworfen) oder Diebstahl (möglich) abgedeckt.


    Da die Versicherung keine Unsummen kostet und die Wohngebäudeversicherung auch gerne einen Aufpreis für die PV haben möchte, würde ich sowas immer separat abschließen.


    Nur in dem Fall kann man die Kosten auch bei der PV als Ausgaben ansetzen.


    Versicherungen zahlen nur nach Schaden von außen z.B. durch Blitz oder Sturm.

    Normaler Verschleiß ist nicht versicherbar.

    Was dein Nachbar mit seiner Versicherung gemacht hat möchte ich nicht im Detail wissen!

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Was dein Nachbar mit seiner Versicherung gemacht hat möchte ich nicht im Detail wissen!

    Vielleicht stand ja der Keller unter Wasser und er hatte Elementarschäden (statt Überspannungsschäden) versichert... :mrgreen: