Beginn der Tätigkeit im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

  • Hallöchen,


    eine kurze Frage von meiner Seite. Wir haben seit dem 09.04.2020 eine Photovoltaikanlage mit 9,75kWp inkl. Speicher im Betrieb. Ganz im Betrieb ist sie noch nicht, da noch kein Zweirichtungszähler eingebaut werden konnte und somit die Netzeinspeisung auf 2% limitiert wurde. Momentan nutzen wir den Strom um tagsüber unseren Stromverbrauch zu decken und die Batterie zu laden.


    Wann der neue Zähler eingebaut wird, steht noch in den Sternen.


    Nun aber meine Frage. Im Fragebogen unter - 2.2 Beginn der Tätigkeit - würde ich gerne den 01.11.2019 angeben, da wir dort in konkrete Verhandlungen inkl. Angebot getreten sind. Macht das Sinn, um für das Steuerjahr 2019 noch den IAB in Höhe von 40% geltend zu machen?


    Verstehe ich es richtig, dass ich dann rückwirkend eine Umsatzvorsteueranmeldung (ab 01.11.2019) machen muss, in der ich dann aber keine Einnahmen eintrage?


    Und bei - 2.5 Gründungsform unter 96 Neugründung - gebe ich dann auch den 01.11.2019 an, oder?


    Die voraussichtlichen Einkünfte gebe ich bei 3.1 unter 112 an? Heißt die komplette jährliche Produktion oder nur das, was ins Netz eingespeist wird multipliziert mit der Vergütung?


    Sorry für die etwas umständlich formulierten Fragen...

  • Zudem haben wir 2/3 des Kaufpreises bereits bezahlt, das letzte Drittel wird nach Installation des neuen Zählers fällig. Kann man die erste Rechnung zur Rückerstattung der Mehrwertsteuer schon einreichen oder lieber warten, bis komplett bezahlt?

  • würde ich gerne den 01.11.2019 angeben

    ja

    rückwirkend eine Umsatzvorsteueranmeldung (ab 01.11.2019) machen muss

    ja

    gebe ich dann auch den 01.11.2019 an

    ja

    voraussichtlichen Einkünfte gebe ich bei 3.1 unter 112 an? Heißt die komplette jährliche Produktion oder nur das, was ins Netz eingespeist wird multipliziert mit der Vergütung?

    Keine Ahnung was 3.1. und 112 sind. Moment, 112 ist der europaweite Notruf. Wenn es das ist was ich denke, dann, willst du Steuervorauszahlungen leisten, dann möglichst einen hohen Betrag, willst du keine Vorauszahlungen, dann NULL.



    Zudem haben wir 2/3 des Kaufpreises bereits bezahlt, ... Kann man die erste Rechnung zur Rückerstattung der Mehrwertsteuer schon einreichen ...

    Liegt eine ordnungsgemäße Rechnung vor? Wenn ja, ja.

  • Vielen Danke für die Antworten...


    Bezüglich des IAB, den ich gerne für 2018 geltend machen möchte. Muss ich den direkt in der Anlage G angeben, wenn ich die Anlage bim Finanzamt anmelde oder kommt das erst danach?

  • Den IAB bildest Du in der Anlage EÜR. Den (vermutlich negativen) Gesamtgewinn überträgst Du dann in die Anlage G. Anlage EÜR und Anlage G reichst Du als Teil der Einkommensteuererklärung ein.


    Anmeldung der Anlage beim Finanzamt (Fragebogen zur steuerlichen Erfassung) ist ein eigener Vorgang.

    63 x Heckert NeMo 300-60M an Fronius SYMO 17.5-3-M seit 04/2018 - Ausrichtung SSW, DN 28°

  • Danke, ich habe es eben auch noch einmal nachgelesen, dass das getrennte Vorgänge sind.


    Aber bezüglich des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung... Unter 3 "Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen", soll ich dort etwas eintragen (vermute unter Punkt 93 "Gewerbebetrieb") und für das Jahr der Betriebseröffnung einfach eine dicke Null einfügen oder ganz weglassen?

  • für das Jahr der Betriebseröffnung einfach eine dicke Null einfügen oder ganz weglassen?

    Ich glaube nicht das dir das FA abnimmt das du den Betrieb vor 2020 Jahren gegründet hast. Also 2019 bzw. 2020 eintragen.

    Bei 2019 musst du die mtl. Voranmeldungen für 2019 nachholen.


    Bei den Angaben schreibe 100 oder 200€ rein auch wenn die PV 1000€ abwerfen sollte, ist nur eine grobe Schätzung.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • anz im Betrieb ist sie noch nicht, da noch kein Zweirichtungszähler eingebaut werden konnte und somit die Netzeinspeisung auf 2% limitiert wurde.

    das ist nonsens. und unnötig. Bitte lies Inbetriebnahme - Entscheidungen der Clearingstelle - wann/wie IBN - und stell deine Anlage umgehend auf 70% - es ist legal :!: und wäre schade um den guten Strom deine Anlage unnötig zu drosseln. Wir haben die Klimakrise zu verhindern :!:

    wenn du "weich" gebaut hast kann der ca. eingespeiste Strom sogar hinreichend genau gemessen und vergütet werden.

  • anz im Betrieb ist sie noch nicht, da noch kein Zweirichtungszähler eingebaut werden konnte und somit die Netzeinspeisung auf 2% limitiert wurde.

    das ist nonsens. und unnötig. Bitte lies Inbetriebnahme - Entscheidungen der Clearingstelle - wann/wie IBN - und stell deine Anlage umgehend auf 70% - es ist legal :!: und wäre schade um den guten Strom deine Anlage unnötig zu drosseln. Wir haben die Klimakrise zu verhindern :!:

    wenn du "weich" gebaut hast kann der ca. eingespeiste Strom sogar hinreichend genau gemessen und vergütet werden.

    Danke für den Link, das werde ich mir später in Ruhe mal durchlesen und mich dann mit meinem Solarteur kurzschließen. Denn dieser hat mir gesagt, dass die 70% momentan noch illegal und nicht erlaubt sind.


    Nur was heißt in diesem Zusammenhang "weich" gebaut und betrüge ich dadurch nicht meinen Energieversorger?

  • Hart Weich siehe FAQ. 70% sind im EEG geregelt, offensichtlich hat dein Installateur es nicht gelesen oder nicht verstanden. Demnach kann man auf seine Falschberatung in diesem Punkt nichts geben. Drossel auf 70% weich setzen und laufen lassen! Alles andere ist unverantwortlich und vorauseilender Gehorsam vor imaginären Vorgaben.


    Bitte keine unnötigen Vollzitate.