EEG-Umlage bei zweiter PV-Anlage

  • Ich (privat) habe eine in 2016 auf meinem Hausdach in Betrieb genommene PV-Anlage mit knapp 10 kWp.

    Ich möchte die Anlage im Laufe des Jahres 2020 evtl. erweitern um erneut knapp 10 kWp: Weiterer Wechselrichter, weitere Module, alles auf/im gleichen Haus.


    Die Frage ist nun, ob ich EEG-Umlage (aktuell 40%*6,756Ct/kWh netto) auf den Eigenverbrauch (ca. 1200 kWh/a) zahlen muß oder nicht.

    Folgende Aussagen habe ich gelesen bzw. gehört:

    A "Nein, da Neuanlage im Abstand von mehr als 12 Monaten"

    B "Ja, da gewöhnlicher Zubau >30%"


    Ich habe versucht bei der BNA nachzulesen, das ist aber total verwirrend.


    Was stimmt nun?

    Wenn B: Umlage auf den gesamten Eigenverbrauch? Oder auf die Hälfte?

    Und wie soll man den Eigenverbrauch überhaupt zählen/einer Anlage zuordnen, wenn es bei dem bisherigen einen ungeeichten S0-Zähler bleibt?

  • Nein.

    Selbst so gemacht laut Signatur.

    Kein Erzeugungszähler.

    Keine EEG Umlage, auch nicht 40%.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Hat selbst die Dame vom Bayernwerk vorhin gesagt, dass EEG-Umlage fällig ist.

    Bei gleichem Dach werde die alte Anlage als "Vorbelastung" genommen.


    Ich könnte morgen mal bei der BNA anrufen? Ob man da mündlich was korrektes gesagt bekommt?

    Oder schriftlich dort anfragen?

  • Nicht fragen sondern machen.

    Und dann durchsetzen.

    Das geile: Du hast schon den Zweirichtungszähler und brauchst keinen eingetragenen Installateur mehr.

    Das Protokoll sollte allerdings vielleicht doch eine Elektrofachkraft unterzeichnen.

    Wenn du es nicht selber bist kennst du bestimmt jemanden.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Na dann.

    Weiß der das hoffentlich auch.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Hat selbst die Dame vom Bayernwerk vorhin gesagt, dass EEG-Umlage fällig ist.

    Bei gleichem Dach werde die alte Anlage als "Vorbelastung" genommen.

    selber schuld wenn du da im Callcenter anrufst.

    die Qualifikation dieser "Damen" ist bekannt.


    Ich könnte morgen mal bei der BNA anrufen? Ob man da mündlich was korrektes gesagt bekommt?

    Oder schriftlich dort anfragen?

    ruf am besten gleich beim Papst an


    im Ernst, was soll das alles?

    das was du vorhast ist ein Standardfall der völlig unzweifelhaft ist.

    Da braucht man niemanden fragen was er wohl dazu meint.

  • Ok ok! Man muß aber nicht gleich so aggressiv sein!


    Wenn das so klar ist, dann

    - wundert es mich aber doch, daß die Dame das anders gesagt hat, egal wie gut die da sein sollen.

    - sage mir bitte mal, wo man das nachlesen kann, muß ja dann auch einfach zu finden sein.

  • Dame vom Bayernwerk... EEG-Umlage ... alte Anlage ... "Vorbelastung" ... BNA anrufen ... Oder schriftlich

    Wieso fragst Du hier? Wenn Du nix glaubst. Vielleicht liest Du einfach mal das EEG-Gesetz. Steht da alles drin. Für Thomas.