Erweiterung PV Anlage auf Carport Dach

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine PV Anlage auf dem Hausdach mit Quasi Südausrichtung die seit Juli 2015 in Betrieb ist.

    19x225W Heckert NeMo225P = 4,275 kWp

    Wechselrichter Bosch BPT-3.68, mit 3,68kW max, 1 String


    Ausrichtung siehe Dateianhang.


    Ich habe noch ein Carport (Flachdach, Wolfin Dachfolie) mit 3x9m Abmessungen. Reserve-PV Kabel mit 6mm2 liegen bereits bis in den Keller.

    Ich habe nun einen lokalen Elektrobetrieb/Solarteur angerufen, betreffend einer Erweiterung. Dieser hat direkt telefonisch abgelehnt und sagte, dass sich das nicht rechnen würde.

    Den Solarteur, der die Anlage 2015 aufgebaut hat, gibt es nicht mehr.


    Mit einer Aufständerung aus "Wannen" könnte man bequem mit Sicherheit 2 Reihen zu je 4 Modulen aufstellen. Bei knapp 300W Modulen würden sich somit

    min. 2,4kWp installieren lassen.


    Daten aus 2019:

    Stromverbrauch: 5.300 kWh

    Solarproduktion: 4.300 kWh

    Eigenverbrauch: 1.500 kWh

    5 Personenhaushalt (3 Kinder unter 10 Jahren)


    Die 70% Regelung macht moment das Bosch System, das lässt sich aber wohl nicht mehr erweitern. Bosch hat die Solarsparte mitlerweile geschlossen.

    Somite müsste man sich hier was anderes überlegen.


    Was meinen die Erfahrenen hier im Forum?

    Ggf. könntet ihr ja einen Solarteur im nördlichen Münsterland Raum Emsdetten, Rheine, Ibbenbüren empfehlen?

    Alternativ könnte man das ganze auch selber aufbauen und die Elektroarbeiten machen lassen, falls sich Installateure auf sowas einlassen...


    Vielen Dank schon mal vorab.


    mfg

    kellergeist2.0

    Bilder

    Module: 4,3 kWp Heckert NeMo 225
    Ausrichtung: 30° Süd, 42° Neigung
    Wechselrichter: Bosch BPT-S 3.6 mit Bosch e.Control
    In Planung: Erweiterung der PV Anlager auf dem Carportdach 3m x 9m, Ausrichtung -60°Süd

  • Geiches Problem habe ich hier.

    Süddach voll PV, Norddach läuft auch OK.

    Die bei mir noch etwas schattihgere Garage ist noch frei ... mal sehen, wer von uns beiden zuerst schwach wird und baut.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Dach sieht geeignet aus. Anderen Elektriker fragen. NAB noch diesen Monat mailen.

  • Hallo zusammen,


    danke für die Infos. Ein paar Fragen hätte ich doch noch.


    1. Es ist ja eine Neuanlagel, sprich ich würde den Strom nach aktuellem Stand vergütet bekommen. ABER: ist hier dann also ein zweiter Zähler nötig, oder wird dieses vom Versorger anhand von Ausrichtung und Leistung "auseinandergerechnet" ?


    2. Wenn dem so wäre, dass kein zweiter Zähler nötig ist: Dürften beide Anlagen über den selben WR laufen? Oder müssen diese über separate WRs laufen?


    Ich konnte dazu hie rim Forum nichts finden, ggf. habe ich nach den falschen Schlagworten gesucht. Falls jemand Infos / Links für mich hätte, wäre schön.


    Vielen Dank schon mal vorab.


    mfg


    kellergeist2.0

    Module: 4,3 kWp Heckert NeMo 225
    Ausrichtung: 30° Süd, 42° Neigung
    Wechselrichter: Bosch BPT-S 3.6 mit Bosch e.Control
    In Planung: Erweiterung der PV Anlager auf dem Carportdach 3m x 9m, Ausrichtung -60°Süd

  • Kannst du über 1 Zähler und einen WR laufen lassen

    das wird leistungsmäßig aufgesplittet!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!


  • Nach installierter Leistung wird es zugeordnet, d.h. anteilig. Selber WR geht wenn er die aktuellen Anforderungen erfüllt. AR-N 4105:2018-11 (wie die Zeit vergeht).

  • Servus,


    danke für die Rückmeldung.

    Somit würde die 70% Regel ja vermutlich auch für beide Anlagen zusammen?

    4,3kWp Süd -> max 3kW Einspeisung

    3kWp Ost -> max 2,1 kW Einspeisung (angenomme Leistung der neuen Anlage)


    Zusammen also knapp 5kW max Einspeiseleistung, als wenn ich eine 7,3kWp Anlage auf den Dächern hätte?


    Der Solarteuer meinte, dass sich die Erweiterung negativ auf meinen Gesamtertrag auswirken würde.

    Das habe ich nich ganz verstanden.

    Die neue, kombinierte Einspeisevergütung würde sich ja vermutlich aus einem Mix mit Faktor der Ausrichtung und jeweiligen Leistung ergeben, oder wird stumpf nach den Leistungen gegangen ?


    Da ich auch einen neuen großen, oder einen weiteren kleinen WR benötige, stellt sich die Frage was man emfpehlen würde.

    Der aktuelle Bosch WR hat ausser der 70% Regelung einer einer Anzeige des Eigenverbrauchs KEINE Informationen angezeigt.

    Daher tendiere ich zu einem, großen neuen WR, z.b. Kostal oder SMA.

    Ich hätte an 7kWp Leistung gedacht z.b. Kostal Plenticore 7


    Was meint ihr?


    Danke schon mal und sonnigen Sonntag...


    mfg


    kellergeist2.0

    Module: 4,3 kWp Heckert NeMo 225
    Ausrichtung: 30° Süd, 42° Neigung
    Wechselrichter: Bosch BPT-S 3.6 mit Bosch e.Control
    In Planung: Erweiterung der PV Anlager auf dem Carportdach 3m x 9m, Ausrichtung -60°Süd

  • Kaskadenmessung für Priorisierung einer der Anlagen (bräuchte 2 WR) rentiert sich hier nicht.

    Anteilige Vergütung nach installierter Leistung siehe EEG. Ausrichtung wird nicht berücksichtigt.


    7,3*0,7=5,11


    Geeginet aber vlt. etwas knapp könnte ein STP 6 sein.

  • Hallo zusammen,


    ich hatte nun einen Solarteur da. Sein Vorschlag:

    - Erweiternug auf dem Carportdach: es sind um 3kWp möglich mit Solar Watt Modulen

    - Wechselrichter und Speicher von Senec: Hybrid V3 mit 5kWh

    - Der "alte" Bosch WR kommt weg, beide Strings komen an den Senec (sowohl Bestand als auch neu)


    Das Angebot soll in den nächsten 2 Wochen folgen.


    ABER:

    Ich habe mir mal im Prospekt nachgelesen, und begeistert bin ich damit nicht.


    - der PV WR im Senec v3 kann "nur" 4,6 kW

    - 5kWh Speicher kommen wir relativ wenig vor...

    - 12.000 Zyklen, abe wie die sich berechnen steht nicht drin...


    Wie Pflanze schon angemerkt hat, mehr als 6kW darf ich eh nicht einspeisen, aber bei einer knapp 7,5kWp Anlage nur einen 4,6kW WR zu haben finde ich nicht so den Hit.


    Auch die Hotline bei Senec, die für technische Fragen zuständig sein soll, betet nur Floskeln aus dem Handbuch runter, das bestätigen ja andere Einträge im Forum.


    Ich denke nicht, dass es ein sinnvolles System für mich ist. Ich warte mal das Angebot ab.


    Bei SMA hatte ich mal geforscht, die haben keine Kombigeräte im Angebot, also PV-WR und Batterie-WR...

    Module: 4,3 kWp Heckert NeMo 225
    Ausrichtung: 30° Süd, 42° Neigung
    Wechselrichter: Bosch BPT-S 3.6 mit Bosch e.Control
    In Planung: Erweiterung der PV Anlager auf dem Carportdach 3m x 9m, Ausrichtung -60°Süd