Hilfestellung bei Anlagenplanung für Stadtvilla

  • Der Nachteil besteht zumindest für den Steuerzahler und die Umwelt. Auch kann ich nicht wirklich glauben, dass du zu diesem Preis einen 10 kWh-Speicher installiert bekommst. Wenn aber ja, könnte man schon schwach werden. Aber selbst für 1500 € musst du 10 Jahre für die Amortisation rechnen, denn viel mehr als 150 € plus macht der nicht im Jahr.


    Aber das ist auf keinen Fall ein Grund, auf 5 kWp zusätzlich zu verzichten.


    Wenn du das mit SE baust, dann hast du nur ein Kabelpaar, könnte in das schmale Leerrohr passen.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Wie gesagt, den Entlüfter kannst du kürzen und überbauen.

    Die Gas-Tröte leider wohl nicht ... wir dir ggf. der Schornsteinfeger sagen.

    ... Und wie gesagt, die Schüssel gehört an die Hauswand.

    Ansonsten brauchst du einen teuer bezahlten Fassadenkletterer, der bei einem Defekt des LNB dir dieses austauscht. Dem kannst du entgegenwirken, wenn die Schüssel an der Außenwand hängt.

    Ich will es dir also nochmals ans Herz legen, dieses zu tun.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Guten Morgen,


    wenn ich die SAT Schüssel vom Dach bekomme, dann kann ich an die Stelle dennoch kein weiteres Modul mehr unterbekommen. Die Dachentlüftung spreche ich mit meinem Dachdecker des Vertrauens auf jeden Fall durch und mit unserem Bezirksschorni spreche ich ebenfalls zwecks dem Abgasrohr.


    Bzgl. Speicher verstehe ich die Rechnung mit den 150€ nicht ganz. Alles was ich bisher gelesen habe, heißt für mich das ich durch einen Speicher meine Autarkie von ca. 40% auf ca. 70% steigern kann und dies sind nun mal deutlich mehr als 150€ im Jahr. Gibt es für solche Speichersysteme gravierende Nachteile welche man wissen sollte? Hierüber habe ich bisher nicht viel gefunden?


    Wenn wir davon ausgehen, dass die aktuelle Dachbelegung so bleibt (ggf. noch 1 Modul mehr zwecks Dachentlüftung) wie mache ich am sinnvollsten weiter?


    Habe nur Fragezeichen im Kopf :(


    1. Welchen WR

    2. Wie viel Strings

    3. Ja/Nein bzgl. Optimierer

    4. Welche Module

    5. Welchen Speichertyp

    6. Passt das Leerrohr wirklich

    7. Montage komplett beauftragen oder kann man selbst "Hand anlegen"



    Ich danke euch für die Hilfe!

  • Autarkie von ca. 40% auf ca. 70% steigern

    bei 4000 kWh sind das also 1200 kWh pro Jahr durch den Speicher.

    Ersparnis: 1200 * 30 ct = 360 € eingesparter Bezug

    Nachteil: 1400 * 9 ct = 126 € entgangene Einspeisung

    Nachteil: 1400 * 5 ct = 70 € MWSt

    Nachteil: 1400 * 2.5 ct = 35 € EEG-Umlage

    Fazit: 129 € Vorteil für den Speicher. Und da habe ich noch überall großzügig zu deinen Gunsten gerundet. Später in der KUR und bei Wegfall der EEG-Umlage sinds dann etwas mehr, aber du siehst, ich habe nicht übertrieben. Ich verstehe nur nicht, warum diese so einfache Überlegung immer wieder vorgerechnet werden muss und wie naiv Leute sich zu Anschaffungen in dieser Höhe überreden lassen ohne mal kurz nachzudenken.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Hallo Monsmusik,


    ja ich gebe dir Recht, habe bei meinen Gedanken nicht an die Märchensteuer gedacht. Mhhh. die Frage die sich mir nun stellt, was macht so ein Speicher nach >10 Jahren...


    Ich habe jetzt mal gedanklich einen Haken an den Speicher gemacht. Mal schauen was die nächsten Jahre bringen, kann doch sicherlich problemlos nachgerüstet werden.


    Wie machen wir nun weiter, wo macht es Sinn sich einzulesen oder habt ihr Tipps / Empfehlungen bzgl. einer passenden Konfig?

  • Alles was ich bisher gelesen habe, heißt für mich das ich durch einen Speicher meine Autarkie von ca. 40% auf ca. 70% steigern kann und dies sind nun mal deutlich mehr als 150€ im Jahr. Gibt es für solche Speichersysteme gravierende Nachteile welche man wissen sollte? Hierüber habe ich bisher nicht viel gefunden?

    Dann lies bitte erstmal die beiden Artikel in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter


    Ohne Sat kannste auf Süd wohl noch ein Modul setzen, es ist egal wenn die Ecken leicht über den Ortgang gehen.

    Ein M quer auf West dazu.

    Garage eine Reihe nach Süd ständern, Schattenanalyse.

  • Ich werde mir die Artikel und die dazu gehörigen Threads anschauen und durchlesen.


    Ja auf die Süd passt nur noch ein Modul dann über den Ortgang aber ok, tendenziell kein Thema.


    Auf die Westseite passt aber kein Modul mehr bedingt durch den Aufstieg zur "Esse".


    Die Garage kann ich leider nicht betrachten, da legt das Programm mir immer wieder das Dach bei Modulbelegung auf eine Seitenwand. Keine Ahnung was ich falsch mache...

  • wenn ich die SAT Schüssel vom Dach bekomme, dann kann ich an die Stelle dennoch kein weiteres Modul mehr unterbekommen. Die Dachentlüftung spreche ich mit meinem Dachdecker des Vertrauens auf jeden Fall durch und mit unserem Bezirksschorni spreche ich ebenfalls zwecks dem Abgasrohr.

    Selbst WENN du deswegen keine weiteres Modul unterbringen könntest, hast du an der Hauswand einen leichteren Zugriff auf das LNB! Mal abgesehen davon, dass sie dort sicherlich besser Wind- und Wettergeschützt ist.

    Mein LNB war nach 12 Jahren hinüber und ich bin froh, dass die Antenne bei mir an der Garagenwand hängt.

    Ich verstehe bis zum heutigen Tag nicht, warum man eine SAT-Schüssel aufs Dach setzt.

    Technische Gründe sind es jedenfalls nicht.

    Für deinen Termin mit dem Schornsteinfeger drücke ich dir die Daumen ... aber gehe mal davon aus, dass das nicht gehen wird.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x