Planung Neuanlage auf EFH, <30kWp

  • Hallo Community!


    Ich lese inzwischen seit einigen Tagen interessiert im Forum und bin überwältigt von den vielen guten Beiträgen, der Expertise vieler Beiträge und den guten Ideen.

    Es wäre schön, wenn mein Projekt auch von eurem Wissen profitieren könnte!


    Ich plane eine Anlage mit knapp 30kWp (90 Module á 315W = 28.35kWp)


    Objekt: EFH mit Garage, Ausrichtung aller Flächen ca. 20° SüdWest, das heißt, wenn ich Süd sage meine ich Süd mit 20° Richtung West. ;)

    Module: EcoDelta ECO-315-M (Platz hätte ich für 94 Module, bekomme aber 3 Paletten = 90 Stück deutlich günstiger)

    Alternativ würde ich noch JA Solar JAM60S01-315 bekommen, dann wären evtl auch wieder die 94 möglich.


    WR: Huawei SUN2000-33KTL-A (da ich viel gutes über Huawei gelesen habe und auch der Preis stimmt, mit Sicherheit überdimensioniert, daber das soll ja der Lebensdauer auch förderlich sein, außerdem ist der Preissprung nicht recht groß)


    Aufgeteilt ist das Ganze auf 3 Flächen:

    Hausdach Süd, DN20°: 36 Module

    Hausdach Nord, DN20°: 24 Module

    Garagendach Nord, DN:5°: 30 Module


    WR wie folgt belegt:

    MPPT1: String 1: 18 Module von Haus Süd; String 2: 18 Module von Haus Süd

    MPPT2: String 1: 15 Module von Garage; String 2: 15 Module von Garage

    MPPT3: String 1: 12 Module von Haus Nord (geringfügig- bis un-verschattet, je nach Jahres- und Uhr-zeit)

    MPPT4: String 1: 12 Module von Haus Nord (unverschattet)


    Folgende (spezifische) Fragen beschäftigen mich noch:

    * Ist die Aufteilung der Strings so sinnvoll? Ich glaube die Grundlagen hab ich berücksichtigt, aber da gibt es ja viel falsch zu machen.

    * Wie kommt der Huawei mit unsymmetrischer Aufteilung an einem MPPT klar? (z.B. 16 +17 Module) ginge bei 94 Moudulen dann wohl so aus.

    Davon hängt dann auch die Wahl ab ob ich 90 oder 94 nehme.

    * Kann jemand etwas konstruktives zur Entscheidung "welches Modul" beitragen? EcoDelta oder JA Solar?

    * Hat jemand Erfahrung mit Huawei, klappt das auch mit den größeren WR (33er) mit Monitoring über W-Lan oder Lan? Ich werd aus den Foreneinträgen und den zu findenden Dokumenten im Internet nicht schlau.


    Würde mich über konstruktive Beiträge freuen!


    vielleicht kann Andreas bauerkiel was zu den Huawei-Fragen sagen? Scheinst ja schon gute Erfahrungen zu haben!


    Vielen Dank,

    :danke:


    Andreas.

  • Ich würde Haus Nord nicht auf zwei 12'er Strings aufteilen. Rechne mal genau die Leerlaufspannung bei -10 °C aus, kann sein der Huawei verkraftet auch die 24, ansonsten lass eines weg, 23 kann er auf jeden Fall.

  • Guter Punkt, dann auch die Systemspannung der Module betrachten.

    Möchtest du einen Belegungsplan einstellen?

    Welche Region?

  • Hallo und danke schonmal!


    Der Belegungsplan ist der von 94 Modulen, bei der 90 Modul-Variante würde eine Reihe auf der Garage und 1 Modul auf der Nordseite des Hauses (im verschatteten Bereich) rausfallen.


    Bringt der längere String tatsächlich mehr, wenn darin auch teilverschattete Module verbaut sind? Ich dachte das wäre erst der Clou die verschatteten von den unverschatteten zu trennen.


    Maximale Systemspannung ist bei beiden Modulen mit 1000V/1500V angegeben.

    Die Modulleerlaufspannung liegt bei beiden Herstellern bei -10°C knapp unter 44V wenn ich richtig gerechnet habe, damit wären max. 22 Module auf einen String möglich.

    Ich hätte aber Bedenken, ich hab auch schon Winter mit -25°C erlebt, da würde ich ungerne an die Grenze gehen. Vielleicht erschließt sich mir der Vorteil aber noch, wenn du kurz den Hintergrund erklärst.


    Habt ihr auch ne Meinung zu meinen anderen Fragen?


    Ich komme aus der Region Ost-Bayern (nähe Straubing).


    Danke nochmal!

    Dateien

    • PV1.pdf

      (7,95 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Bringt der längere String tatsächlich mehr, wenn darin auch teilverschattete Module verbaut sind? Ich dachte das wäre erst der Clou die verschatteten von den unverschatteten zu trennen.

    Nein, gerade nicht trennen, das senkt die Spannung, und dann hat der WR keine Reserven mehr, die verschatteten Module auszublenden. Das Schattenmanagement arbeitet am besten, bei hohen Spannungen, außerdem steigt der Wirkungsgrad und die Leitungsverluste werden reduziert.


    Da der Huawei 1100 V kann bist du mit 44 V noch auf der sicheren Seite, selbst bei -25 °C bist du da wohl noch unter 1100 V. An den Modulen selbst tritt eine hohe Spannung ja nur zwischen Gehäuse/Rahmen und Leitern auf, und da die Systemspannung soweit ich weiß symmetrisch um das Nullpotential aufgebaut wird (1000V=+-500V), sollte das gehen. In der Praxis denke ich nicht, dass du ein Problem bekommst. Wenn du wirklich bei -25 Grad volle Sonne haben solltest, arbeitet der WR ja, und die MPP-Spannung ist deutlich niedriger als die Leerlaufspannung.

  • Zur Belegung - ich denke man kann da noch optmieren - wenn du erlaubst - einige Fragen:


    Was ist da alles auf dem Norddach? SAT? würde ich dringen runternehmen und an de Fassade setzen!!! Belüfter (Fallrohr) kann man überbauen - hier >2*16 zu bauen wäre sehr sinvoll auch im Hinblick auf die Stringspannungen!


    Süd würden ganz hevorragend 42 Module n querlage passen - 2 wunderbare 21er Strings! Alternativ deine Belegung mit 2*18 hochkant - dann aber 144Halbzeller (2*1m)!


    Die Garage würde ich, wegen des Schattenverlaufs dringend quer belegen/aufständern. 6*7 ergibt 2 Schöne 21er Nord/Süd die ich nach Möglichkeit auf separaten Mppts führen würde (wegen differierender Schatten). ggf könnte man den Bereich unten links ebenfalls noch mitbelegen - 2*23 kann der Huawei.

    Die Garage ginge ebenfalls mit 144Halbzellern klasse - reduziert die Kosten für die Unterkonstruktion ( hier wäre bei "*19 am Huawei Schluss/1100V erreicht)


    Ich habe dir die Vorschläge mal versucht grafisch darzustellen und mir erlaubt deine Skizze zu modifizieren:


    Ich möchte doch ermutigen nicht grundlos Angst davor zu haben die Anlage >30kWp zu bauen - mit dem bereits gewählten Huawei 33KTLA kannst du die Anlage mit 30kVA ohne teure Wandlermessung ans Netz bringen. Der RSE verursacht idR Einmalkosten die die größere Anlage sehr schnell reinholt. Sollte eine Simulation (z.B) mit PVSOL zeigen dass der ~40kWp Generator am 30kVA Anschluss nennenswerte Abregelverluste bringt sollte man das Norddach auf einen String reduzieren oder ganz frei lassen.


    Gruß Flo

  • Kompliment, ja, ich würde hier auch Richtung 40 kWp denken!


    Welche Module haben 1,5 kV? Der WR kann 1,1 - das geht mehr als 22 in einem String. Ganz klar längstmögliche Strings bilden. Schattenstrings war 2010.

  • Wow, ich bin überwältigt - so viel Input muss ich erstmal verarbeiten!


    Was ist da alles auf dem Norddach? SAT? würde ich dringen runternehmen und an de Fassade setzen!!! Belüfter (Fallrohr) kann man überbauen - hier >2*16 zu bauen wäre sehr sinvoll auch im Hinblick auf die Stringspannungen!

    Ja, das ist eine Schüssel gleich hinter dem Schornstein und ein Entlüfter am östlichen Ende.


    Die 30kWp haben leider ihre Berechtigung. Ich hatte bereits viel Kontakt mit meinem Netzbetreiber, nach einer Messung wurde mir aber gesagt, dass ich definitiv keine größere Anlage genehmigt bekomme und auch zwingend auf 70% begrenzen muss. Sprich, die Anlage wird definitiv < 30kWp.


    Ich möchte also die 30kWp "nur" so sinnvoll verteilen wie möglich. Aufständerung hätte ich jetzt nicht vor gehabt, auch aus optischen Gründen, das Garagendach ist vom Garten aus gut sichtbar und da würde uns das stören.

    Die Schüssel würde ich auch ungern versetzten, ich kann sie aber noch tiefer montieren, dann macht sie unwesentlich mehr Schatten als der Schornstein. Außerdem reicht ja die Dachfläche leicht aus um meine 30kWp unterzubringen.


    Was haltet ihr dann davon:

    Süddach wie von mir geplant

    Norddach auf 22 reuzieren und in einen String

    Garagendach mit den übrigen Modulen vom Norddach auffüllen

    4-ter MPPT am Huawei bleibt somit komplett frei


    Ganz klar längstmögliche Strings bilden. Schattenstrings war 2010.

    Nur rein intressehalber: Ist dann "Unsymmetrische Strings an einem MPPT sind ein NoGo" auch 2010? Wie ist hier der Stand der Technik?


    Gruß,

    Andreas.

  • Nix. Mppts nutzen - die besten Dächer vollmachen!


    Garage nicht Aufständen ist eine Fehler der regelmäßige Reinigung nach sich zieht. Wechselseitig aufgeständert ist die effizienteste Nutzung des Dachs und bei 10-15° wirst du davon so gut wie nix sehen - die Garage hat doch eine Attika oder?


    Das Süd Dach sollte man wesentlich dichter belegen - insbesondere wenn die Anschlussleistung reduziert ist. Das würde ich aber zunächst mit einem sauberen NAB klären. Die VNBs geben am Telefon gern halbwahre Abwehrinformationen weil 30kWp mit 70% für sie einfach ist - in der Regel wird da weder gemessen noch gerechnet.


    ICH würde schriftlich (Email reicht idR) eine 40kWp am 30kVA begrenzten NVP anfragen und ersatzweise niedrigere Leistung begründen lassen.


    Eine 30kWp würde ich als 2*21 SSO quer (oder einfacher und vmtl günstiger mit großen Halbzellern und 2*21-23 aufgeständert auf der Garage mit 340Wp Modulen bauen entweder am, von dir gewählten Huawei, oder an einem SMA STP25000 in jedem Fall als 70%weich.


    Ich würde mir erlauben FAGOsolar in deinen Threat zu bitten - er kann dir vll Mal seine schicke Aufständerung zeigen. Er hat auch starke JA Solar Halbzeller (120 und 144er) auf Lager (?).



    Gruß Flo

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Ihr habt schon recht, noch größer zu bauen wäre sicher am rentabelsten, aber das klappt definitiv nicht.


    Unser Netzmeister ist recht offen für das Thema und wir haben das ausgiebig durchgekaut.

    Die Messung wurde tatsächlich vor Ort durchgeführt nachdem ich den Antrag eingereicht habe und wir haben danach die Optionen besprochen. Nun wurden mir eben die knapp 30kWp genehmigt mit den 70 Prozent.

    Sehn wir das mal einfach als fix an. ;)


    Nix. Mppts nutzen - die besten Dächer vollmachen!

    Ich schau mir das mit Quermontage und den Größeren Modulen mal an, vielleicht komm ich dann mit Garage und Süddach auf die volle Leistung und lass das Norddach komplett weg.

    Garage nicht Aufständen ist eine Fehler der regelmäßige Reinigung nach sich zieht. Wechselseitig aufgeständert ist die effizienteste Nutzung des Dachs und bei 10-15° wirst du davon so gut wie nix sehen - die Garage hat doch eine Attika oder?

    Attika hat die Garage nicht, ich möchte Aufständerung nicht gänzlich ausschließen und bin gespannt ob FAGOsolar etwas hat was mich umstimmt, aber ich tendiere da tatsächlich zur Direktmontage auf Kurzschienen (für Wellblechdach).



    * Wie kommt der Huawei mit unsymmetrischer Aufteilung an einem MPPT klar? (z.B. 16 +17 Module) ginge bei 94 Moudulen dann wohl so aus.

    Davon hängt dann auch die Wahl ab ob ich 90 oder 94 nehme.

    * Kann jemand etwas konstruktives zur Entscheidung "welches Modul" beitragen? EcoDelta oder JA Solar?

    * Hat jemand Erfahrung mit Huawei, klappt das auch mit den größeren WR (33er) mit Monitoring über W-Lan oder Lan? Ich werd aus den Foreneinträgen und den zu findenden Dokumenten im Internet nicht schlau.

    Sind die anderen Fragen zu spezifisch? Hat da noch Jemand guten Input für mich?

    Speziell ob das mit den unsymmetrischen Strings wirklich so ein Thema ist....


    Danke! :-)