Welcher EEG Vergütungssatz gilt für mich nach §48 Absatz 3??!!

  • Hallo ihr alle,

    ich bin mal wieder verwirrt mit dem EEG.

    Ich plane eine 150kWp Anlage auf einer neuen Halle (2020 errichtet) in der Landmaschinen untergestellt werden.

    In der Datei von der Bundesnetzagentur zur Errechnung der Vergütungssätze steht ja für das Marktprämienmodell für

    Wohngebäude, Lärmschutzwände und Gebäude nach § 48 Absatz 3 EEG.

    Was bedeutet jetzt dieser Absatz 3.

    Ich glaube meine einzige Hoffnung, dass unter dem höheren Tarif abzurechnen ist dieser Teil:

    "

    das Gebäude im räumlich-funktionalen Zusammenhang mit einer nach dem 31. März 2012 errichteten Hofstelle eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes steht oder"Wie ist also hier die Hofstelle definiert? ein älterer Bauernhof steht direkt auf dem Grundstück.

    Oder kann ich das alles vergessen und es winken traurige 6,90ct/kWh.

    Dann kann ich ja direkt einpacken...;(

  • neuen Halle (2020 errichtet)

    Innen- oder Außenbereich?

    älterer Bauernhof

    Was ist "älter" und wird der noch betrieben oder wie ist das zu verstehen?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hofstelle#Deutschland schöner kann ich das auch nicht beschreiben.


    Im Außenbereich und bei Hofstelle vor dem agegebenen Datum ganz klar Freiflächenvergütung, da braucht man nicht diskutieren. Bei 150kWp ist der Unterschied nur ca. 1,2ct/kWh, das ist jetzt acuh nicht so gigatisch.

  • Ich denke es ist im Außenbereich...:( (Musste kurz nachlesen, was das bedeutet.)


    aber Satz 2. gibt mir Hoffnung:

    "das Gebäude im räumlich-funktionalen Zusammenhang mit einer nach dem 31. März 2012 errichteten Hofstelle eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes steht oder"

    Was ist wenn die Halle selber Teil der errichteten Hofstelle ist?

    Zur Erklärung: Es befinden sich in nächster Nähe:

    ein Stall mit Kühen und die neue und 2 alte Hallen für die Landmaschinenvermietung.


    Für mich wäre dann die Frage, ob die Landmaschinenvermietung als landwirtschaftlicher Betrieb gilt oder?


    Zitat


    Bei 150kWp ist der Unterschied nur ca. 1,2ct/kWh, das ist jetzt acuh nicht so gigatisch.

    naja...Es geht um den Unterschied zwischen 8.15ct/kWh und 6.90ct/kWh. das sind immerhin 18% :-/


    Und jetzt meinte der Netzbetreiber auch noch, dass wir die Anlage erst anmelden müssen und danach würden Sie uns ein Angebot mit den Anschlusskosten der Anlage schicken. Ist das normal? Ich rechne mit Anschlusskosten von ca. 10000€, aber es kann tatsächlich alles kommen. So setzen wir ja 2Wochen Projektarbeit in den Sand, wenn der VNB am Ende sagt: Die Anlagenkosten erhöhen sich um xx% . Habt ihr auch diese Erfahrung gemacht!?

  • Von wann ist die Hofstelle, darauf kommt es an. Zum Hintergrund - es geht darum Landwirte, die erst nach ...2012 ausgesiedelt haben nicht deutlich schlechter zu stellen als welche die das davor gemacht haben. Neue Hallen auf bestehenden Höfen sollen aber ganz bewußt nicht mehr "höher gefördert" werden, weil es da bekanntlich einen gewissen "Wildwuchs" gab.

    Es befinden sich in nächster Nähe:

    Auf einem zusammenhängenden Grundstück (können auch mehrere Flurstücke sein)?


    Für mich wäre dann die Frage, ob die Landmaschinenvermietung als landwirtschaftlicher Betrieb gilt oder?

    Da bin ich raus aber ohne Privilegierung hättest du im Außenbereich kaum bauen dürfen und die gibt es nur für Landwirte. Was man so an Urteilen liest, "dient" der Landwirtschft einiges, aber IANAL (ich hätte das nämlich oft strenger gesehen als die Richter und hätte gar nicht erst versucht sowas zu beantragen ;) ).