Energiemanagement mit Photovoltaik und KNX

  • Hallo zusammen,


    ich baue derzeit ein Einfamilienhaus und für mich steht seit Anfang an fest, dass ich mein Haus mit KNX steuern möchte.

    Neben einer KNX Installation werde ich mein Haus mit einer Wärmepumpe (Sole/Wasser) heizen und eine Photovoltaikanlage soll zusätzlich aufs Dach.

    Ausgesucht ist bisher die Wärmepumpe von Junkers Bosch (Supraeco STM-1). Nun stehe ich aber vor der Mammut-Aufgabe, wie ich die drei Systeme am besten in den Einklang bekomme. D.h. am liebsten möchte ich die Energienutzung intelligent über KNX auslesen und steuern, somit über KNX den Energiemanager abbilden.


    Wie immer bietet jeder Hersteller eigene Plattformen, die in ihrem eigenen Ökosystem funktionieren, aber nicht darüber hinaus.

    Der BDH-Köln hat es eigentlich sehr anschaulich dargestellt > https://www.youtube.com/watch?v=a4h0f4WmbWs

    Daher nun meine Frage. Habt ihr mit diesem Thema bereits Erfahrung? Auf welche Komponenten setzt ihr?

    • Wechselrichter
    • Wärmepumpe (passt die bereits ausgesuchte zum restlichen Setup?)
    • ggf. Energiemanager (o. BUS Standard)

    Am liebsten würde ich gerne mit meiner selbst erzeugten Energie zum passenden Zeitpunkt die Wärmepumpe ansteuern und den Warmwasserspeicher füllen, über KNX meine Steckdosen für ggf. Verbraucher starten (Waschmaschine, Spülmaschine etc.).

    Freue mich über Eure Antworten.

  • Ich stand vor genau den gleichen Fragen wie du vor zwei Jahren ^^

    Schlussendlich habe ich mich gegen KNX entschieden, weil einfach zu umständlich und wie du schon sagst oft nicht kreuzkompatibel mit allen Geräten. Ich wollte möglichst energieautark bauen.

    Meine Lösung sah dann so aus:


    - Heizung elektrisch, aber keine Wärmepumpe sondern Deckenheizung aus Lehm von Argillatherm. Gesteuert von einem MYPV AC-THOR

    - 300l Warmwasserspeicher beheizt von einer MYPV AC-ELWA

    - Growatt SPH4600 Wechselrichter mit 6kWp Modulen auf dem Dach, Ost, Süd und West

    - 10kWh LiFePO4 Speicher


    Nach etwas Feintuning läuft das ganze wie ein schweizer Uhrwerk, alles spricht über Modbus TCP und RTU miteinander, die Heizung heizt nur mit PV überschuss, ebenso Warmwasser - was völlig ausreichend ist da die Lehmdecke eine enorme Energiespeicherfähigkeit hat. Selbst zwei drei trübe Tage mit kaum PV Ertrag führen zu nichtmal einem Grad Raumtemperaturabfall. Sollte es einmal gar nicht mehr reichen, wird mit Netzstrom zugeheizt.

    Jetzt ist natürlich noch die Frage, was du sonst noch alles mit KNX steuern möchtest? Rollos? Licht? Dahingehend bin ich etwas old skool und drücke lieber einen Schalter an der Wand wenn ich es nachts hell haben will ^^

  • mj85 bei KNX würde ich mir ein Systeme wie zB openhab ansehen (ist zwar als Server entgegen KNX Philosophie)

    Damit hast du maximale Flexibilität und musst nicht extra Systeme kaufen.


    Vorteil von openhab ist, dass es genau das macht was mich bei den Herstellern ärgert. Jeder kocht seine eigene Suppe und ist nicht kompatibel zu anderen. Openhab hat Schnittstellen (Bindings) und verbindet die Daten und Ein Ausgangssignale unter einem Hut.


    Eigentlich unabhängig zu PV interessant - insbesonderes Visu, Regeln,...

  • Ich stehe/stand auch vor demselben Problem.

    Aus meiner bisherigen Erfahrung muss man, egal welches System (KNX, Loxone, Zwave, Zigbee whatever) man nimmt, immer viel selbst Hand anlegen können und wollen. Das sollte jedem von vornherein klar sein.


    Als nächstes muss man herausfinden, welche Schnittstellen zu allen (einem wichtigen) Systemen existieren. Und wie/ob man diese kombinieren kann. Meist haben die Hersteller Gateways oder ähnliches. Nur sind für eben diese die Schnittellen offengelegt oder zumindest beschrieben ?

    Eine einfache Lösung die Licht, Heizung, Jalousien, größere Stromverbraucher etc. einfach unter einen Hut bringt, habe ich bis jetzt nicht gefunden. Und wie schon gesagt, es geht (wahrscheinlich) ja nicht nur um die Steuerung. Eine Visualisierung braucht man ja auch....

    mj85 Für dich wäre es also als erstes wichtig zu wissen ob/wie die STM-1 mit dem Bosch Smart Home System arbeiten kann. Und was genau damit zu steuern bzw abzufragen geht!

    Da ich nicht viel über diese WP und smarthome finde, befürchte ich, das es da nicht viel gibt.


    KNX ist ein guter Standard, der aber auch z.B. die KNX SW voraussetzt. Auch gibt hier fertige "Server" von vielen Herstellern aber mit unterschiedlichen Funktionalitäten (Dafür würde ich das KNX Forum bemühen )


    Viele Grüße und viel Erfolg

  • daham: An openhab habe ich auch schon gedacht. Allerdings bin ich da noch etwas vorsichtig, ob ich es auch mit meinen geringen Programmierverständnis, umgesetzt bekomme.


    artvolt: Vielen Dank für deine Antwort. Die STM-1 ist SG-Ready, aber wohl derzeit nicht kompatibel mit dem Bosch Energiemanager. Die Frage ist, ob SG-Ready ausreicht um die PV passend und effektiv zu steuern?