Eigenverbrauchsmessung Piko 10

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier im Forum.

    Ich nenne eine 9,75kwp Anlage mit Kostal Piko 10 Wechselrichter mein Eigen.

    Die Anlage läuft seit Jan. '20 in Südausrichtung bei 26° Dachneigung.8)


    Nachdem ich mich inzwischen im Kostal Solarportal angemeldet habe und nach etlichen Verzögerungen auch Werte angezeigt bekomme, fehlt mir persönlich irgendwie die Anzeige des Eigenverbrauchs.

    Dass man hierfür einen geeigneten Zähler/Sensorik benötigt ist mir klar.

    Die Analogeingänge am WR sind allerdings schon durch den Rundsteuerempfänger belegt.

    Das heißt die BA-Sensoren scheiden schon mal aus. (oder?)


    Braucht es nun einen verhältnismäßig teuren Smart Energy Meter oder gibt es eine kostengünstigere Alternative?

    Es wäre super wenn ihr Tipps für mich hättet.


    Vielen Dank! :thumbup:

  • Zunächst mal danke für das Feedback.

    Ich denke ich habe mich evtl. etwas unpräzise ausgedrückt.

    Natürlich kann ich die Summe der Stromeinspeisung von der Summe der erzeugten Energie abziehen und kann dann eine Eigenverbrauchsquote rechnen.

    Um jedoch effektiv an der Erhöhung des Eigenverbrauchs arbeiten zu können, würden mich die Zeitpunkte der Einspeisung interessieren.

    Die eigentliche Frage ist wie ich meinem Wechselrichter (fürs Daten loggen) die aktuelle Stromeinspeisung mitteile. Und das möglichst kostengünstig.


    Ziel soll es sein, dass ich im Solarportal zeitspezifisch sehe wie hoch die Erzeugung, der Verbrauch und die Einspeisung war.


    Variante 1: Kostal Smart Energy Meter ==> eher teuer mit ca. 370€

    Variante 2: Modbuszähler ==> ab ca. 100€. Hier weiß ich aber nicht ob der Wechselrichter das unterstützt.

    Variante 3: ??????

  • Um jedoch effektiv an der Erhöhung des Eigenverbrauchs arbeiten zu können,

    Wenn Du das nicht als "Hobby" siehst, wird es sich nicht rechnen....


    Ich habe seit Anbeginn der PV auf dem Dach eine Eigenverbrauchsquote von durchschnittlich 28 % - diese Quote hat sich auch nicht nennenswert verändert, seitdem ich als Pensionär zu Hause bin und gezielt Verbraucher wie Waschmaschine, Trockner, etc. einschalten kann, wenn die Sonne scheint. In diesen 1,5 Jahren lag die Quote wie in den fünf Jahren davor bei 28 %.


    Von daher denke ich, dass Anschaffung "teurer" Messgeräte sich nicht rechnen wird....

  • Ziel soll es sein, dass ich im Solarportal zeitspezifisch sehe wie hoch die Erzeugung, der Verbrauch und die Einspeisung war.


    Variante 1: Kostal Smart Energy Meter ==> eher teuer mit ca. 370€

    Variante 2: Modbuszähler ==> ab ca. 100€. Hier weiß ich aber nicht ob der Wechselrichter das unterstützt.

    Variante 3: ??????


    Wenn du in der Zukunft eine Speicher kaufen möchtest

    würde ich in dem fall zum KSEM greifen

    der zeigt dir alles an was du sehen möchtest