Jährliche kosten der Wandlermessung bei Westnetz

  • Hallo zusammen :-).


    Ich plane eine größere PV-Dachanlage (irgendwo zwischen 60 kWp und 100 kWp). Ich habe bisher mit zwei Solarteuren gesprochen, beide sagen ich brauche eine Wandlermessung (war klar) machen aber unterschiedliche Angaben zu den Kosten. A sagte (nicht mehr ganz sicher, welchen Wert er genau nannte, aber es war in der Größenordnung von:) 40 € / Jahr, B sagt 700 € pro Jahr. Das ganze basiert darauf, dass man auch noch zwei Wandler braucht, einen für den Erzeugungszähler und einen für denZähler nach draußen.


    Ich habe dazu dann mal die Webseite von Westnetz durchforstet und folgendes gefunden:


    Wandler in Niederspannung: 11,19 €/Jahr netto

    Seite 6: Wandler: 17,58 €, Lastgangzähler und Kommunikationseinrichtung: 370,57 € (beides netto)

    Die Abkürzung RLM steht für die registrierende Lastgangmessung. Ein RLM-Zähler ist bei Einspeiseanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als 100 kW verpflichtend.

    Das verwirrt mich auch etwas, schon allein, weil da zwei Preisblätter sind, die einen unterschiedlichen Preis für den Wandler angeben, aber die Größenordnung ist immerhin schonmal die Selbe.


    Meine Vermutung ist, dass sich A auf den RLM-Zähler bezieht, den ich aber nicht brauche, weil unter 100kW. Ich habe A dann nochmal angerufen und der hat dann nochmal mit irgendwem von Westnetz gesprochen und meinte, dass Westnetz auf jeden Fall diese 700 € haben will. B habe ich auch gebeten nochmal ganz sicher zu überprüfen, dass es nicht so teuer wird und da warte ich noch auf Rückmeldung. Wie auch immer die ausfällt: Bei einer angenommenen Betriebszeit von 20 Jahren wären wir da in der Gegend von 14.000 € um die es da geht, das wäre also wichtig zu klären.


    Hat da jemand Erfahrung mit Westnetz und kann dazu was sagen? Ist das VNB oder Messtellenbetreibersache das zu entscheiden? Also kann man zu einem anderen Messstellenbetreiber gehen und eine andere Meinung dazu bekommen wie das sein soll?