Flachdach Dilemma

  • Hallo zusammen,


    hier stellte ich kürzlich meine Dächer und die bisherige Planung vor.

    Seit dem bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Montagesystem für die Anlage.

    Es wäre Platz genug, um 16,9kWp in Ost-West zu bauen, leider bekomme ich diese Leistung aber nur auf die Dächer, wenn ich den von vielen Herstellern vorgeschriebenen Randabstand von >=600mm und einen "Wartungsgang" NICHT einhalten würde.

    Ich lese hier häufig von Carports oder Garagen, welche auch als Ost-West-System gebaut sind und scheinbar bis auf den Rand belegt sind.


    Welche Systeme sind dazu denn dort im Einsatz und kann ich dies nicht trotzdem auch auf dem Haus nutzen bzw. so machen und die Randbereiche schwerer ballastieren?

    Ich möchte natürlich ungerne nur aufgrund des Montagesystems die kleinere Anlage bauen...


    Hier die Planung MIT Einhaltung der Abstände und 9,75kWp (die Garage (2,7m hoch) steht direkt mit der nordöstlichen Kante an der südwestlichen Fassade des Hauses (5,95m hoch):


    und hier die Planung OHNE Einhaltung der Abstände (Dächer dazu) größer gezogen und 16,9kWp:

    Der Randabstand wäre in diesm Fall so breit wie die Attika (320mm), also in etwa die Hälfte des vorgeschriebenen Abstandes.

    Die Attika ist zwischen 0 und 150mm hoch.


  • K2, Schletter, Tric Wagner ... Flachdachsysteme haben doch alle ... wo ist Dein Problem?

    Ob Du einen Wartungsgang brauchst, musst doch DU entscheiden.

    Randabstand ... ist von Wind, Ballast und Aufständerung abhängig.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • sowas ?


    Ja, ziemlich genau sowas! :thumbup:

    Wobei ich aktuell nicht den Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Bild erkennen kann! :/

    Das hatte ich bei der Suche im Forum auch schonmal gesehen.

    Welches Reihenmaß hat dieses System denn?

    Sieht für mich wie 15° oder so aus, wenn ich das bis an den inneren Dachrand (320mm Attika ist noch bis zum äußeren Dachrand vorhanden) legen kann wäre es perfekt, sofern das Reihenmaß passt.

    Hat das Dach eine Neigung nach innen? Sieht auf dem ersten Bild so aus.


    Flachdachsysteme haben doch alle ... wo ist Dein Problem?

    Ja, das habe ich bei den Herstellen auch alles gesehen, die Bilder (in diesem Thread) sind aus dem Planungs Tool von K2.

    Mit K2, Schletter, Wagner, Mounting-Systems habe ich das mit deren Planungstools versucht und bei keinem lässt sich das bis an die Dachinnenkante planen.

    Randabstand ... ist von Wind, Ballast und Aufständerung abhängig.

    Das ist mir prinzipiell auch irgendwo einleuchtend, was mir genau dazu fehlt ist eine Angabe, ob und mit welcher Last ich das System, bei meinen Bedingungen, dann zusätzlich ballastieren kann?!

  • Bei den heutigen Modulen bringt die Aufständerung nur mehr Risiko bei kaum Gewinn. Risiko weil Windanfällig, Statik durch Gewichte und Verlust der Baugenehmigung weil man eventuell zu hoch kommt. Dazu kommt noch gegenseitige Verschattung bei niedrigen Winkeln.

    Die Module sind heute besser bei diffuser und ungerichteter Beleuchtung, da lohnt der Mehraufwand nicht. Außerdem, es sieht auch noch grausig aus.

  • Bei den heutigen Modulen bringt die Aufständerung nur mehr Risiko bei kaum Gewinn.

    Also wäre Dein Ansatz gar nicht aufzuständern, sondern auf dem Flachdach dachparallel zu installieren?

    Der vorhandene Platz wäre dabei aber auch etwas schlechter ausgenutzt als mit Aufständerung und was ist mit der Verschmutzung, welche bei 10-15° Neigung zum Mindest etwas im Zaum gehalten wird.

    Baugenehmigung bei Flachdachsystemen auf einem EFH????

    Die Nachbarn haben Solarthermie auf dem Dach direkt am Rand, das sieht bei zwei Modulen super aus.:ironie:

    In unserem Bebauungsplan steht gar nichts über PV.

  • Mit den geschlossenen Boxen kannst du bis ca einen halben Meter an die Dachkante. Noch näher macht keinen Sinn - sonst kannst ja nicht mehr drum rum laufen. Beschwerung findet in den Boxen mit eingelegten Platten statt. Die Boxen gibts in verschiedenen Größen - passend zu den verwendeten Modulen. Dadurch, dass die Boxen miteinander verbunden werden ergibt sich statisch ein Gitter, das ebenfalls als Last zu sehen ist. Die Neigung der Boxen ist so gerechnet, dass keine Abhebenden Lasten auftreten. Dadurch verringert sich das Beschwerungsgewicht. Wartungsgänge führt man einfach durch passenden Abstand aus. Ich such mal ein Bild.......

  • Mit den geschlossenen Boxen kannst du bis ca einen halben Meter an die Dachkante. Noch näher macht keinen Sinn - sonst kannst ja nicht mehr drum rum laufen.

    Damit bliebe mein initiales Problem allerdings bestehen.

    Laufen kann man auch noch auf der 320mm breiten Attika.

    Sollte man aus anderen Gründen auch nicht weiter an die innere Dachkante?

    Ich wünsche mir gerade sehr ein Satteldach...;(:D