Einzelunternehmen vs nat. Person: FA, MaStR und EEG?

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe, euch bluten bei dem typischen Neulings-Thema nicht schon die Ohren, aber leider habe ich meine Frage in der Konstellation nicht gefunden. Am 18. wurde unsere 9,75kWp Anlage installiert; als Betreiber werde ich fungieren und die Kleinunternehmerregelung nicht nutzen. Ich habe in Elster den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung in der Variante "Einzelunternehmen" abgegeben, jedoch auf Grund der Umstände (Corona, Halbtagskraft) bislang noch keine Antwort oder eine Steuernummer erhalten. Der Strombezug läuft auch auf meinen Namen, EEG-technisch sollte das also passen.

    Unsere Stadt hat auf telefonische Nachfrage gemeint, ich müsse in diesem Szenario kein Gewerbe anmelden, "den Papierkrieg könne ich mir sparen"; schriftlich habe ich das bisher trotz dreimaliger Erinnerung noch nicht bekommen.


    Wir haben noch keinen neuen Zähler; der Solarteur bzw. dessen Elektriker meinte, ich müsste jetzt die Anlage im Marktstammdatenregister registrieren, damit ein Termin zur Zählersetzung gemacht werden kann.


    Was ist nun das Richtige? Beim FA habe ich Einzelunternehmen ausgefüllt, auf der Stadt gründe ich jedoch kein Einzelunternehmen und im Marktstammdatenregister muss ich wählen, ob ich natürliche Person bin oder Einzelunternehmen. Was ist korrekt? Und: Was ist empfehlenswert? Ich würde im MaStR gerne als nat. Person agieren (Datenschutz), bin mir aber nicht sicher, ob das dann später Probleme macht bei der Einspeisevergütung (FA: Einzelunternehmen vs MaStR: nat. Person).


    Da im Finanzamt und auf der Stadt niemand mehr erreichbar ist, wolle ich fragen, ob ihr einen Rat für mich habt.


    Vielen Dank, stets guten Ertrag und bleibt gesund!

    ptau

  • Unsere Stadt hat auf telefonische Nachfrage gemeint, ich müsse in diesem Szenario kein Gewerbe anmelden, "den Papierkrieg könne ich mir sparen";

    Viele Kommunen nehmen für kleine PV gar keien Gewerbeanmeldung mehr an, weil die auch dort nur Arbeit macht und bei aktuellen Vergütungen mit Gewerbesteuereinnahmen nicht zu rechnen ist ;)

    So riesig ist der Papierkrieg auch nicht, zu meiner Zeit (kein PV) war dazu aber persönliches Erscheinen am Gewerbeamt und sofortige Bezahlung an der Amtskasse nötig, was derzeit aber nicht möglich sein dürfte.