Chaos mit Elektriker, Finanzamt, VNB, wie komm ich hier wieder raus?

  • Hallo allerseits,


    ich habe seit 20.1.2020 eine Anlage mit 20.8 kWp auf dem Dach, Anlage ist auch seit dem beim MaStR registriert. Schaltschrank ist umgebaut bis auf die Zähler, es sind aber schon 2 Ferraris Zähler vorhanden, nur ohne Rücklaufsperre. Aufgrund eigener Blödheit habe ich noch keine Steuernummer vom Finanzamt, habe die Anlage aber zumindest angemeldet und möchte ohne KUR erstmal loslegen. Aufgrund der Blödheit meines Solarteurs habe ich die Anlage noch nicht bezahlt, weil einiges schief lief und noch Mängel vorliegen. Und gleichzeitig stellt sich der Elektriker tot, den der Solarteur beauftragt hat. Kommunikation mit dem VNB habe schlußendlich ich übernommen. Einen Fragebogen Einspeisezusage habe ich am 27.2. erhalten und zurückgeschickt, Termin für das Setzen neuer Zähler steht noch aus, es liegt nicht am VNB, sondern am Elektriker, der die Fragen des VNB einfach ignoriert hat.


    Jetzt lasse ich die Anlage schon laufen, weiß aber ehrlich gesagt nicht wie ich ohne Steuernummer eine Rechnung an den VNB schicken soll und insgesamt vernünftig aus der Nummer rauskomme. Ich will weder Steuern hinterziehen noch Strom klauen, aber so langsam bin ich glaube ich aus allen "normalen" Szenarien, bei denen der VNB mauert raus und muss mir an die eigene Nase fassen. Und von der monatlichen Rechnungsstellung und Umsatzsteuervoranmeldung bin ich mittlerweile auch weit entfernt. Ich hätte auch kein Problem auf die Vergütung für die letzten 2 Monate zu verzichten, weiß aber gerade nicht womit ich anfangen soll.


    Hat jemand einen Rat?


    Grüße,


    Solarnudel

  • NAB gemäß FAQ unverzüglich nachholen falls noch nicht gemailt.

    Hast du denn keine Einspeisezusage?

    Wann hat der VNB erstmals von deinem Begehren erfahren zwecks voller Vergütung?

    Um welche Beträge geht es?

    Sehr gut dass du eingeschaltet hast und laufen lässt!

    Welche Dokumente liegen dir vor und was wurde dem VNB von den Beteiligten gesendet?

    Warum mtl. Rechnung?

  • Also erstmal Entwarnung bezüglich Steuerhinterziehung. Solange du kein Geld einnimmst kannst du es auch nicht hinterziehen.


    Beim Finanzamt den Bögen mit der steuerlichen Erfassung ausfüllen und Elster Online Registrierung abschließen. Dem Finanzamt mitteilen das du noch keine Umsätze hast und über Elster dann die Voranmeldung nachholst.


    Rechnung schreiben würde ich erstmal lassen. Die Anlage ist registriert und sobald die Formalitäten durch sind und dein Netzbetreiber dich als Lieferant gespeichert hat kommen die Zahlungen automatisch.


    Der Übergang bis zur zählersetzung wird vermutlich nochmal holprig danach läufts von alleine.

  • Jetzt lasse ich die Anlage schon laufen, weiß aber ehrlich gesagt nicht wie ich ohne Steuernummer eine Rechnung an den VNB schicken soll und insgesamt vernünftig aus der Nummer rauskomme. Ich will weder Steuern hinterziehen noch Strom klauen, aber so langsam bin ich glaube ich aus allen "normalen" Szenarien, bei denen der VNB mauert raus und muss mir an die eigene Nase fassen. Und von der monatlichen Rechnungsstellung und Umsatzsteuervoranmeldung bin ich mittlerweile auch weit entfernt. Ich hätte auch kein Problem auf die Vergütung für die letzten 2 Monate zu verzichten, weiß aber gerade nicht womit ich anfangen soll.

    Dann warte halt mit der Rechnung an den VNB. Ich an deiner Stelle würde den VNB kontaktieren, ob die Dir evtl einen anderen Elektriker nennen können der den Zähler setzt.
    Solange Du keine Rechnung hast von der Solarfirma - keinen Stress machen Bezahlung -> Erst zahlen, wenn alles in Ordnung ist. Alles was Du an zusätzlichem Aufwand hast, also neuer Elektriker, etc. würde ich gleich von der Rechnung an die Solarfirma einbehalten.Und dran denken: Solange Du das Geld hast, hast Du dein (einziges) Druckmittel in der Hand.

    PV Anlage(n): 2x 9,9kWp und ein Energievernichter mit 7,6kWh von BYD

  • Hallo liebes Forum,


    vielen Dank für die Antworten! Hier meine zusätzlichen Infos:


    - Zusage zur Einspeisung von 30 kWp habe ich seit 7.10.2019 ( übliches Spiel: vorläufig, erst Antwort erhalten nach Fristsetzung und Verweis aufs Gesetz, danke an pflanze für die unermüdliche Belehrung hier im Forum, das man hier hart und unnachgiebig zum VNB sein muss, gleiche Erfahrung gemacht)

    - Anlage ist seit dem 20.1. beim Marktstammdatenregister eingetragen, dies war auch Zeit der ersten Inbetriebnahme in Beisein Elektriker, Zählerstände dokumentiert, Foto von Anlage in Betrieb vorhanden

    - Seit 31.1. hat der VNB die Unterlagen vom Elektriker, der Elektriker hat aber auf die darauffolgenden (berechtigten und sinnvollen) Fragen des VNB nicht mehr geantwortet. VNB sagt mittlerweile er hat alle nötigen Dokumente.

    - Seit Anfang Februar lasse ich die Anlage laufen, dem VNB habe ich dies bisher nicht mitgeteilt

    - Letzte Fragen vom VNB habe ich beantwortet, er meinte wenn die Frage geklärt ist kann Termin zum Zählertausch vereinbart werden. VNB hat gefragt ob ich in die dauerhafte Inbetriebnahme der Anlage eingewiesen bin, hab ich mal bejaht, aber ehrlich gesagt gibt's da ja nicht viel einzuweisen, oder sehe ich das falsch?

    - Für Steuernummer gibt's noch Rückfragen vom Finanzamt, ich komm aber vor lauter Corona gerade nicht zum Antworten


    Soll ich dem VNB jetzt einfach mal sagen, daß die Anlage läuft und ich die Abrechnung dann eben nach §18 MSBG mache?


    Monatliche Rechnung an den VNB dachte ich wegen Verzicht auf KUR notwendig?


    Ich finde es erstaunlich, daß die Einbehaltung von 100% der Rechnungssumme über Monate den Solarteur nicht mehr motiviert sowohl seinen Elektriker auf Spur zu bringen als auch die Mängel zu beseitigen. Scheint viel los zu sein auf den Dächern.


    Wann die Zahlung vom VNB kommt ist mir egal, ich bin beruflich so eingespannt, ich muss den Aufwand für mich aufs Minimum reduzieren.


    Sonnige Grüße,


    Solarnudel

  • "Verzicht auf KUR" heißt doch nicht dass zu Rechnung schreiben musst! Wo nimmst du diesen Quatsch her?

    Abschläge oder Jahreszahlung - und gut.