Wallbox: Geladen wird nur mit PV-Strom?

  • Guten Abend,


    Die Photovoltaikanlage ist auf dem Dach, nun wurde das E-Auto bestellt und nun brauchen wir demnächst auch eine Wallbox.


    Vorweg hätten wir ein paar Fragen:


    9,92 kWp Anlage ist vorhanden, aber auf zwei Dächern und nicht die ganz optimale Ausrichtung. Momentan sehe ich am 21.03. eine Höchstleistung von 6,23 kW an sonnigen Tagen. Abends dann eher nur 1 kW. Lohnt dann überhaupt eine Wallbox, die nur das Auto lädt, wenn die Photovoltaikanlage Strom liefert?

    Geplant wäre eine Wallbox mit 11kW, das ist ja ohne Genehmigung machbar, richtig?


    Man muss dazu sagen, dass das E-Auto nur das Zweitauto wäre ohne täglichen Arbeitsweg, also maximal 20-30km am Tag (Reichweite des Akkus ca. 200-250km). Prinzipiell sollte also die PV-Anlage reichen, zumindest von März bis Oktober, die Idee war folgende: Die Frau fährt das Auto ans Haus, steckt das Kabel an und muss sich um nichts kümmern. Geladen wird dann automatisch immer so auf 80%, aber nur wenn die Sonne scheint. Morgens sollte halt immer mindestens 30% drin sein für kürzere Strecken, auch mal bei 2-3 Tagen Regen.

    Macht das Sinn?


    Nach Recherchen kann das am besten die OpenWB Wallbox, korrekt? Was ist mit Webasto? Gibt's da vernünftiges?

    Da wir aus NRW kommen, könnte man ja die Förderung in Anspruch nehmen.



    Ich danke euch im Voraus and #staysafe

  • Danke euch.


    Stell mal deine PV-Anlage vor. Je nach Hersteller gibt es da verschiedene Lösungen.



    Wie gesagt:


    9,92 kWp a 310 (22 Module auf Südost, 10 auf Südwest)

    Solaredge SE 9K



    Keba schaue ich mir mal an, danke.

  • So eine Steuerung enthält auch die Solaranzeige. Die unterstützt die go-eCharger, die Keba und demnächst auch die Webasto Wallbox.


    Wie die Steuerung funktioniert und installiert wird steht in diesem Dokument: Wallbox-Steuerung.pdf


    So sieht die Anzeige aus:



  • Wir haben uns nun ein paar Kostenvoranschläge eingeholt, die braucht man wohl für die Antragstellung der NRW Förderung.



    Etwas ernüchtert bin ich schon: Einer will 6.000€ für die Installation einer Mennekes Ladestation.

    Mennekes brauche ich nicht und hatte eher so mit 2-3.000€ gerechnet bei einer 11kW Anlage.


    Allzuviel Arbeiten sind da ja nicht zu machen, oder? Da ist es ja fast billiger, auf die Förderung zu verzichten und die ganze Chose selbst zu verlegen und nur für den Anschluss einen Elektriker zu besorgen.


    Kennt vielleicht jemand einen Elektriker im Kölner Umland?




    Danke.

  • Wenn du ein wenig mit dem Raspi und NodeRed spielen kannst, ist gerade bei SolarEdge auch die GoE Box empfehlenswert. Sie spricht über MQTT mit dem RaspI, den SE Ertrag bekommt man ebenfalls über die SE API wunderbar dazugespielt.

    Da brauchst du dann nur eine CEE Rot Dose mit 16 A wodran dann die Goe-E-Box kommt.


    Aussehen kann das dann so:


    Und bei Solar Edge dann so:



    Der rote Peak war der Trockner

    9,975 kWp
    35 * 285W LG - Solaredge - SE9K
    davon 26 Module SW und 9 Module NO

    e-Golf 300 - go-e Box

    Lädt wenn es geht mit PV Strom angepasst an die Generatorleistung. SE und go-e API Sei Dank.

  • Danke. Die GoE Box wäre für unsere Zwecke in der Tat auch noch ausreichend. Wird aber wohl nicht gefördert, da nicht stationär.


    Bringt mich aber auf eine Frage, die ich noch hatte. Bei mir im SolarEdge Portal wird der Verbrauch gar nicht angezeigt. Nur die Produktion. Haben wir wohl eine Dummheit gemacht bei der Installation? Oder wie komme ich auf den Eigenverbrauch.


    Danke.