• Und impotent.


    "Strafzahlungen beim EVU" bitte gesetzliche Grundlage.

  • Didimaus macht nur Spaß ... ich gehe davon aus, dass das eine Gurilla Anlage werden soll.

    Da baut man sowas ein.

    Wie viel Spass eine Guerilla Anlage macht darf jeder selbst entscheiden. Auf die leichte Schulter würde ich es nicht nehmen wenn man die Registrierung im Marktstammdatenregister unterlässt sind angeblich bis zu 50.000€ fällig und auch Strafzahlungen beim EVU bei rückwärtsdrehenden Zählern.


    Neulinge sollten nicht einseitig, verharmlosend informieren werden. :saint:

    Also das sind doch Maximalstrafen, wegen nicht eingetragenen 600W bekommt die niemand. Der Zähler ist ein Verstoß, allerdings werden diese sowieso gerade alle ausgetauscht und damit ist dann das auch erledigt.
    Außerdem, wenn das Teil mit Stecker angeschlossen ist, dann gibt es ja nur Vermutungen, dass es mal in Betrieb war. Der Besitz einer Anlage ist doch nicht strafbar.

  • Hallo Leute,
    bin neu hier und habe so eine 600w Anlage.
    Ich habe dieses im Internet gefunden und würde wissen ob das noch aktuell ist?

    "

    Überhöhte Zählergebühren nicht einfach akzeptieren

    Die Stadtwerke Düsseldorf verlangten 80 Euro jährlich für einen Zweirichtungszähler zur Einspeisung von Strom aus einer Photovoltaikanlage. Es sollte ein Zweirichtungszähler verwendet werden, um einen eventuellen Eigenverbrauch zu ermitteln. Ein Einspeiser wollte diese, seiner Meinung nach überhöhte Gebühr, nicht bezahlen und wandte sich an die Verbraucherzentrale Düsseldorf.

    Über den Bund der Energieverbraucher wurde die Angelegenheit dann an die für NRW zuständige Landeskartellbehörde weitergeleitet. Es wurde zwischen der Kartellbehörde und den Stadtwerken folgendes Ergebnis erzielt: zukünftig wird zur Messung von Strom aus PV-Anlagen von den Stadtwerken Düsseldorf ein saldierender Zähler ohne Rücklaufsperre angeboten, für den geringere Gebühren erhoben werden."

    http://www.sfv.de/lokal/mails/phj/zaehlerg.htm

  • "Es sollte ein Zweirichtungszähler verwendet werden, um einen eventuellen Eigenverbrauch zu ermitteln."


    Das ist ja kompletter Unsinn, der zählt doch nur den Bezug und den Überschuss für den Fall man verbraucht nicht alles selber. Wie viel man von der eigenen Erzeugung verbracht kann der nicht ermitteln.


    Außerdem, die Betreiber der 600W Anlagen wollen ja gar keine Einspeisevergütung, was passiert jetzt mit dem sinnlos ermittelten Wert für die Einspeisung?


    An den Zähler ohne Rücklaufsperre glaube ich nicht. Die Stadtwerke werden doch nicht zum Pufferspeicher der Balkonanlagen. Der Text ist auch schon 20 Jahre alt und die Preisstruktur eine völlig andere. Damals war bezogene Energie billig und eingespeiste teuer, das hat sich heute gedreht. Vermutlich hat der Anlagenbetreiber bei einer Kleinanlage einfach um die Zähleranlage behalten zu können auf Ertrag verzichtet.

    Außerdem gibt es ja heute saldierende rücklaufgesperrte Zähler genau für dieses Problem der 600W Anlagen.

  • Daher ja die Frage 2002 ist schon was her!

    Mit meiner Anlage möchte ich zur Energie wende beitragen, was ich allerdings so nicht ganz nachvollziehen kann warum mein Umweltfreundlicher Strom weniger Wert sein soll als der von der Stadtwerke. Somit wäre es doch nur Fair wenn es kein rücklaufgesperrter Zähler ist.

  • Daher ja die Frage 2002 ist schon was her!

    Mit meiner Anlage möchte ich zur Energie wende beitragen, was ich allerdings so nicht ganz nachvollziehen kann warum mein Umweltfreundlicher Strom weniger Wert sein soll als der von der Stadtwerke. Somit wäre es doch nur Fair wenn es kein rücklaufgesperrter Zähler ist.

    Für Solarstrom gibt es knapp 10 cent bei Einspeisung. Wenn du Strom kaufst löhnst du dafür knapp 30cent.

    Die haben einfach keine Lust, dir deinen Strom für 30cent abzukaufen. Der Wert einer Ware ist zum großen Teil davon abhängig ob es jemand haben möchte, die bekommen an der Börse bei Sonnenschein den Strom fasst kostenlos.

  • So sieht es aus,

    ohne Rücklaufsperre wird bestimmt nicht eingebaut!

    Das bedeutet ja, dass man gar keinen teuren Stromspeicher mehr kaufen müsste der die Energie speichert die man nicht direkt verbraucht. Stattdessen zu viel erzeugten Strom den Zähler zurückdrehen lassen!

    Mittags wenn keiner daheim ist ordentlich zurück drehen lassen und Abends, wenn die Sonne nicht mehr scheint dreht der Zähler wieder vorwärts auf den Anfangswert!? Stromkosten im Jahr: 0€!


    Natürlich ist das alles überspitzt. Aber zur Veranschaulichung gut geeignet! :P


    Offiziell ist der Betrieb einer PV Anlage an einem nicht gesperrten Zähler daher sogar verboten.

  • warum mein Umweltfreundlicher Strom weniger Wert sein soll als der von der Stadtwerke.

    1) Andere Erzeuger bekommen auch keinen höheren Preis als du für deine Einspeisung.

    2) Die Stadtwerke müssen auch für Übertragungsverluste und eine rund-um-die-Uhr vorsorgen.

    3) Rechne mal den Preis für eine kWh aus wenn du bei dir zuhause für höhere Autarkie sorgen willst.

    4) Wenn es viel Strom aus PV gibt und damit Überschuss drückt es wie immer den Preis.

    5) Schau mal über die Grenze wie niedrig dort die Einspeisevergütung ist.

    6) Ökologisch ist dein PV-Strom mehr wert monetär leider nicht.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)