Warmwasser-Wärmepumpe + PV + Batteriespeicher

  • Hallo allerseits,


    im nächsten Monat wird endlich unsere (2-Personen-Haushalt) Photovoltaikanlage mit 9,75 kWp sowie einem 6,5-kWh-Speicher von E3/DC installiert. Nun beschäftigen wir uns momentan mit der Erwärmung des Brauchwassers. Zurzeit wird dieses getrennt von der alten Gasheizung mittels eines Durchlauferhitzers (21kW) erwärmt. Dieser läuft schätzungsweise 30 Minuten am Tag, davon sind 2x 5-7 Minuten Duschzeit.


    Wir würden den Durchlauferhitzer gerne durch eine Brauchwasser-Wärmepumpe ersetzen, haben aber noch die ein oder andere Frage bezüglich Praktikabilität und Effizienz.


    Vom Speichervolumen reichen uns mit Sicherheit 200 Liter, entsprechend haben wir folgende Modelle in die engere Auswahl genommen:


    1) Stiebel Eltron WWK 220 EEK

    2) Austria Email Explorer Evo 200


    Die Wärmepumpe würden wir gerne im Umluftbetrieb betreiben. Sie soll in einem knapp 9 Quadratmeter großen Kellerraum (2,50 Meter Raumhöhe) aufgestellt werden, in dem im Winter eine Temperatur zwischen 15°C und 17°C herrscht. Hier werden wir vermutlich auch noch Waschmaschine und Trockner reinstellen, um die Raumtemperatur etwas zu erhöhen. In diesem Raum hängt die Heizung und wird auch die Wäsche auf der Leine getrocknet. Direkt angrenzend ein weiterer Raum gleicher Größe, der als Vorratskeller fungieren soll und dessen Tür wir entfernen möchten (größere Quadratmeterzahl für die Wärmepumpe. Sinnvoll?)


    Da beide WPs eine Smart-Grid-Schnittstelle haben, wollen wir sie natürlich mit der PV-Anlage koppeln.


    Folgende Fragen stellen sich uns:


    1) Mit welchem Temperaturverlust kann man über Nacht (12 Stunden) rechnen? Thermosiphon sinnvoll?


    2) Brauchwasser tagsüber mit PV-Überschuß (per Smart-Grid automatisch auf 62°C) erwärmen oder nachts mittels Batteriespeicher?


    3) Optimale Temperatur?


    4) Zirkulationspumpe oder nicht?


    5) 2. Wärmetauscher, um später eventuell eine neue Heizung anschließen zu können?


    6) räumliche Gegebenheiten (Raumgröße, Temperatur) ausreichend?


    7) gibt es eventuell Alternativen zu den von uns angedachten WPs?



    Ja, ich klinge wie ein Laie und bin es auch. ;-) Bin dennoch auf eure Antworten und Anregungen gespannt.



  • Ich habe auch einen E3DC und eine BWWP. Beim ausgewählten Model sollte entweder ein SG Ready vorhanden sein oder zumindest eine zeitliche Anhebung der Speichertemperatur einstellbar sein.

    Den E3DC kann man mit der SG-Ready Schnittstelle nachrüsten und so auch steuern was eigentlich nicht notwendig ist. Die Zeitsteuerung mit Temperaturanhebung reicht vollkommen aus.

    Ich manipuliere über eine Zeitschaltuhr den Temperaturfühler meiner Ochsner Europa mini und senke die Temperatur um 5° ab. Bei der aktuell Ochsner kann man das direkt einstellen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Na dann ran, Bedienungsanleitung lesen, das Ganze verdrahten und in Betrieb nehmen.

    Lass bitte uns an deinen Erfahrungen teilhaben.

    Meine BWWP senkt die Kellertemperatur um ca. 5° ab und hält ihn auch noch trocken. Bitte auf Kondensatablauf der BWWP achten.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Ja, sobald das Ganze installiert ist und wir uns für eine BWWP entschieden haben, werde ich hier meine Erfahrungen schildern.

  • Und wenn sgready der WP dann sagt, "ist gerade nix da" willst Du kalt duschen?
    Ich halte das Zeugs für überflüssig ... WW Bereitung in die Mittagszeit legen, entweder ist dann Sonne da, oder eben nicht.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • SG ready sagt, erhöhe die Speichertemperatur um x Grad. Die Mindesttemperatur wird immer gehalten.

    Zum Duschen braucht man 38°, es ist aber sinnvoll tagsüber auf 45° aufzuwärmen, wenn die Sonne scheint.

    So eine BWWP braucht um die 500W, kein Problem im Sommerhalbjahr.

    Bei mir fährt die Pelletsheizung mit steigender Tagestemperatur zurück und die BWWP übernimmt sogar ein Teil der Heizlast.

    Deswegen wäre es sinnvoll gewesen, vor 6Jahren gleich eine Geisha zu nehmen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Dafür reicht ein dummes Zeitprogramm, welches jede WP hat.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Die hat nicht jede dumme WP, meine Ochsner mini z.B. nicht. Da bin ich über den Umweg des Temperaturfühlers gegangen. Aber die Zeitschaltung hatte ich auch vorgeschlagen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Ich habe eine Vitocal-BWWP (280l), die zieht bei Volllast 750W.

    Den Kellerraum mit 9qm halte ich fast zu klein für Umluftbetrieb. Für meine BWWP würde es nach Spec nicht reichen.

    Zu feucht darf die Luft auch nicht sein.


    Im Winterhalbjahr habe ich das Teil mit Niedrigtarif laufen. Wenn was im Solar-Akku drin ist gut, wenn nicht, dann halt nicht.

    Im Sommerhalbjahr läuft sie dauerhaft, lasse auf 65°C mit Strom aufheizen.

    Natürlich immer im Rahmen der Temperaturhysterese.