Mehrere separate Anlagen, 1 Wechselrichter

  • Hi Leute,


    folgender Sachverhalt:

    Angemeldet ist beim VNB eine Anlage aus 2018 und eine Anlage aus 2019 welche beide jeweils unter 10kWp, jedoch beide mit einem eigenen 15K Wechselrichter gemeldet sind. Das macht Modulseitig 19,x kWp, WR seitig aber 30kW. Beide speisen bilanziert über einen Zähler ein, ohne Eigenverbrauchsmessung da beide Anlagen jeweils unter 10kWp. Soweit OK.

    Jetzt soll dieses Jahr (mehr als 12 Monate nach der 2. Anlage) eine weitere 9,9kWp Anlage angemeldet werden, das sollte mit dann knapp unter 30kWp Gesamtleistung aller 3 Anlagen auch problemlos möglich sein. Dabei soll der 15K Wechselrichter (einen 2. gibt es gar nicht, das war ein Fehler bei der Anmeldung, beide vorhandenen Anlagen speisen bereits über einen gemeinsamen 15K WR ein) gegen einen gemeinsamen 27,6K (Solaredge) gewechselt werden über den alle 3 Anlagen gemeinsam einspeisen.

    Jedoch war der Mitarbeiter vom VNB telefonisch überfordert denn für die zählen wohl angeblich die Leistungen der WR !? Damit hätte ich mit 30kW WR Leistung das Maximum erreicht und die 3 Anlage könnte wohl so nicht genehmigt werden. Für die sind wohl getrennte Anlagen auch immer vom WR abhängig und nicht wie ich angenommen habe von dem Generator, also dem Modulen. Das wär doch schwachsinnig nur um die Form zu wahren 3 einzelne WR zu installieren mit einem satten Mehrpreis wenn alles viel sauberer, auch steuerungsmäßig über einen gemeinsamen WR geht.


    Was sagt Ihr?

    Hat jemand da irgend einen Hinweis betreffs Clearingstelle oder so die ich dem VNB vorlegen könnte damit die das akzeptieren?


    Danke

    9,73kWp - 33 x 295Wp Heckert Nemo 2.0 black an Solarege SE15k WR, weitere 9,9kWp in 2019 zugebaut, jetzt 19,91kWp. In Planung nochmals 9,9kWp in 2020, dann Dach voll !!! Modbuszähler, RSE 100%

  • Das würde mich auch interessieren weil ich das gleiche vorhabe.

    Allerdings habe ich zur Zeit auch zwei Wechselrichter.

    Mir ist klar dass du das gerne sauber und offiziell abgesegnet durchziehen möchtest.

    Soweit ich weiß zählt die Wechselrichterleistung nur für den Anschluss, EEg mäßig macht die keinen Stress.

    Unter 30kW stressfrei weil keine extra Netz und Anlagenschutz gefordert ist.

    Ein weiterer Wechselrichter zu deinen "zweien" würde schon Probleme bereiten.

    Bei mir weniger weil die vorhandenen nur 8,3 und 7 kW haben.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.


  • normalerweise sollte doch beim Anfragebogen abgefragt werden, was installiert werden soll.

    Das wären dann in dem Fall 9,9kWp Generatorleistung und 0kW WR-Leistung. Somit kein Problem...

    Wie kommt man eigentlich auf die Idee, eine knapp 30kWp Anlage in 3 Schritten zu bauen? Aus meiner Sicht hätte sich das in einem Rutsch mehr gerechnet. Vor allem auch mit weniger „Ärger“....


    Stefan

  • Danke für die Antworten,


    das ich in 3 Schritten baue war von Anfang an geplant. Erstens wegen EEG Umlage auf Eigenverbrauch und zweitens aus wirschaftlicher Sicht. Ich baue nur wie ich Geld habe und die Zeit dafür habe. Da ich alles selbst baue ist das nun mal so.


    LumpiStefan das würde dann heißen das ich gar keine WR Leistung im Antrag mit angebe? Das wär natürlich möglich wenn das ginge. Das war ja auch der Fehler in der Antragstellung für die 2. Anlage. Dort habe ich den bestehenden 15K als WR angegeben und die haben gedacht ich baue noch einen dazu. Da die 2. Anlage eine West Anlage ist, hat das der 15K mit 19,x kWp gesamt gut weggesteckt. Nur jetzt halt nicht mehr mit knapp 30kWp, davon ne Top Südlage für einen Teil der 3. Anlage.

    Siehe hier.


    Das kann aber doch gar nicht so ungewönlich sein was ich vorhabe?


    Gruß

    9,73kWp - 33 x 295Wp Heckert Nemo 2.0 black an Solarege SE15k WR, weitere 9,9kWp in 2019 zugebaut, jetzt 19,91kWp. In Planung nochmals 9,9kWp in 2020, dann Dach voll !!! Modbuszähler, RSE 100%

  • Für die sind wohl getrennte Anlagen auch immer vom WR abhängig

    VNB ist auf dem Irrweg. Es zählt das IBN-Datum des Generators (bzw. der betriebsbereiten Anlage). Schau in meine FAQ, da ist dargelegt ab WANN eine weitere/neue/zusätliche Anlage nicht zur Vorherigen gerechnet wird. Du könntest jeden März glatte 10 kWp in Betrieb nehmen ohne dass Umlage anfällt (vorausgesetzt der EV je Anlage überschreitet 10 MWh/a nicht)-

    schwachsinnig

    ist meist der Plan, bei mehr als 30 möglichen kWp Umlage vermeiden zu wollen. Die gesunkene Vergütung kam dich teurer als das bisschen Umlage!


    Du hast 1*15 kVA WR im Bestand, aber 2*15 bereits angemeldet? Klar kannst du das durch 1*27 ersetzen und den Bestand verkaufen - aktuell müsste er gut verkäuflich sein.


    Einzig Anlagen mit MIM dürfen nicht mit solchen ohne MIM gemischt werden - das ist hier aber nicht der Fall.