Vorhandene PV Anlage um eine Stapler Batterie erweitern

  • Guten Morgen,


    ich besitze aktuell eine 4 KW PV Anlage welche mittels einem SMA Tri Power WR angeschlossen ist.


    Nun kann ich kostenlos eine neue Stapler Batterie bekommen. 24 V. Die genaue Größe kann ich selber entscheiden.


    Ich hatte nun hier mal recherchiert und einige ainfos gefunden, bin aber noch nicht richtig schlau. Wie genau schließe ich die 24V an den Wechselrichter an? Ich vermute ich benötige einen Spannungswandler von 230 auf 24 V und einen Solarladeregler?


    Benötige ich einen Regler der das entleeren der Batterie auf 0 verhindert? Oder macht sowas bereits der Solarladeregler?


    Ist eine Entlüftung bei allen Stapler Akkus notwendig? Oder nur bei gewissen?


    Warum genau brauche ich eine EUW Pumpe?


    Danke vorab für eure Hilfe. Falls ich eine passende Anleitung übersehen habe, entschuldigt meinen doppelten Post.

  • Hart aber wahr, du schließt da gar nichts an.

    https://www.sma.de/produkte/so…tripower-30-40-50-60.html

    Bitte Schaltplan - Systemaufbau ausklappen.

    Dir fehlt ein Batteriewechselrichter mit Modbuszähler für 24 Volt-Batterien.

    Das ist etwas ziemlich teures und wird sich auch bei bei Bleibatterien nie rechnen.

    Dazu hast mit Bleibatterien nur ca. 50% Wirkungsgrad, denn entspricht bei mir in etwa dem Verhältnis Einspeisevergütung zu Bezugspreis.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.


  • Danke dir für deine Hilfe. Dann bleibt mir wohl nix anderes übrig als parallel ein zweites System aufzubauen mit Passenden Wechselrichter für ein 24 Volt System. Sprich dann bin ich doch im Bereich einer Inselanlage oder?


    Wenn ich das mache wäre noch die Frage bezüglich Belüftung usw.

  • hi.


    Schau dir den MPPSolar PiP an oder Effekta (baugleich) wen es eine extra Insel werden soll.


    Dazu Victron BMV700 zur Batterieüberwachung.


    Victron Multi und Smart MPPT wäre auch was, wen es mehr kosten darf.

    Da könnte man auch Einspeißen.

    Man könnte die Jetziege anlage auch Umstringen und an den MPPT anschließen.


    Ein Infiniti 10K wäre wohl das einfachste.

    Das ist ein Akku Netzwechselrichter.



    Würde aber 48V als Systemspannung nehmen wen du 48V Akku bekommst.


    Der Wirkungsgtad der Batterie liegt bei 70-80%


    Die EUW verteilt die Säure.

    Das macht man normal mit eine EQ Ladung alle paar Tage, der Laderegler lädt für paar Stunden mit höherer Spannung.

    Das kosttet aber Wirkungsgrad und Energie und ist auch nicht so gesund.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Er kann ja auch zwei 24 Volt Batterien nehmen.

    Der Akkuwirkungsgrad mag ja bei 70% liegen.

    Da fehlt dann aber

    Der Ladewirkunggrad

    Der Wechselrichterwirkungsgrad

    Die Standbyverluste die nicht unerheblich sind.

    Und schwupps, bist du 50% wie man im Forum gut nachlesen kann.

    Ökonomisch absolut unsinnig, dazu Säurebatterien im Haus

    Batterie im Keller ausgelaufen - 25 - 50 Liter Säure weg!

    OPzS-Batterien ausgelaufen

    Schnelle Hilfe, Batterie ausgelaufen

    Ausgelaufenen Blei Akku wieder retten?

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.