muss man Stromzähler immer mieten?

  • Jetzt mal 'ne dumme Frage: muss man Stromzähler immer mieten? Das summiert sich ganz schön im Lauf der Jahre und Jahrzehnte. So eine Art Lizenz zum Gelddrucken. Ich würde gerne einen kaufen.


    Und dann der "Messstellenbetrieb". Bei mir hängen Ferraris-Zähler, einer von 1979, der 1972er wurde vor einigen Jahren ersetzt. Den Stand melde ich online, da muss nicht wie früher jemand ins Haus kommen und nachschauen. Trotzdem zahle ich für die Messung, anstatt dass der Netzbetreiber mich für meinen "Aufwand" entschädigt.

  • Du kannst wMSB laut MSBG werden. Das möchtest du nicht.

  • Du kannst wMSB laut MSBG werden. Das möchtest du nicht.

    Doch, Wettbewerb möchte ich schon, und verarscht oder ausgenommen werden möchte ich gar nicht.

    Warum soll ich für Strommessung monatlich zahlen, mal abgesehen von "das war schon immer so"und "ja wo kämen wir denn da hin"?

    Der Wasserzähler wird alle paar Jahre getauscht, den Stand melde ich selber, dafür zahle ich keinen Messstellenbetrieb, bzw. nur eine Jahresgrundgebühr die mit gut 30 Euro im Jahr niedriger ist wie das was jeden Monat für meinen geringen Stromverbrauch abgebucht wird.

    Auch bei Müll, Heizöl, Handydaten, Auto und was auch immer wird man nicht mit monatlichen Kosten für eine Messung der Verbrauchsdaten beglückt. Das ist alles in der Mischkalkulation bereits mit drin.

    Nur Strom hat eine Extrawurst als gesichertes Grundeinkommen ohne Gegenleistung, was natürlich mit Zähnen, Klauen und Lobbyarbeit verteidigt wird.


    Man stelle sich vor der Tankwart schreibt jedesmal 7,99 Euro zusätzlich auf die Spritrechnung für "Messung der Durchflussmenge mit blasenfreiem Zapfen". Oder der Metzger berechnet für seine 100g Salami in Scheiben auch noch den Betrieb der Waage separat.

  • Der Wasserzähler wird alle paar Jahre getauscht, den Stand melde ich selber, dafür zahle ich keinen Messstellenbetrieb, bzw. nur eine Jahresgrundgebühr die mit gut 30 Euro im Jahr niedriger ist wie das was jeden Monat für meinen geringen Stromverbrauch abgebucht wird.

    Für die Messung mit Ferarriszähler werden typisch zwischen 10 udn 20 Euro (steht normalerweise auf der Stromrechung oder kann man im Preisblatt nachlesen) berechnet und zwar im Jahr nicht im Monat.

    Wenn dein Versorger 10 Euro im Monat berechnet bekommt der MSB das wenigste davon. Da hilft nur wechseln, aber der Trend geht schon seit Jahren zu höheren Grundgebühren und geringeren Preisen pro kWh. Der "Apparat" kostet halt mal, egal wieviel Strom verkauft wird, da "rächt" sich der sarsame umgang mit Storm.

  • Natürlich kannst du dein eigener Messstellenbetreiber werden. Den dafür nötigen Aufwand willst du aber mit Sicherheit nicht betreiben. Schau ins MSBG, was da alles auf dich zu kommen würde.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Man stelle sich vor der Tankwart schreibt jedesmal 7,99 Euro zusätzlich auf die Spritrechnung für "Messung der Durchflussmenge mit blasenfreiem Zapfen". Oder der Metzger berechnet für seine 100g Salami in Scheiben auch noch den Betrieb der Waage separat.

    da hast du einen Denkfehler, denn im Gegensatz zu den von dir genannten verkauft dir der Netzbetreiber nichts.

    Er stellt nur die Infrastruktur zur Verfügung .

  • Bei meiner Anlage von 2005 habe ich einen eigenen Zähler, der hat 16 Jahre Eichfrist, läuft demnächst also aus.

    Was dann kommt ist sicher elektronisch.

    Wie es dann geht muss ich auch erst Mal schauen...

    Herdoepfelbuur

    1.65 kWp mit BP und SMA 1993 (IBC funktionierte bis 2013 ,jetzt SMA)
    9.86 kWp mit Inowatt und SMA 2005 (den ersten WR 2018 ersetzt)

    Renoo Kangoo Z.E. seit 2018 , John Deere Lanz 300 Umbau auf 25 kW und 32 kWh 2022

    9,75 kWp Heckert &Fronius seit 22.4.20

    ´´ ´´ ´´´.´´´´´´ ´´´´´´´ ´´´ 26.11.20

    2,925 ´´´ ´´´´´´´´´´´´´´´´´ 09.08.21

    5,915 ´´´ ´´´´´´´´´´´´´´´´´ 29.04.22

  • Den Stand melde ich online, da muss nicht wie früher jemand ins Haus kommen und nachschauen. Trotzdem zahle ich für die Messung, anstatt dass der Netzbetreiber mich für meinen "Aufwand" entschädigt.

    Hier im Haushalt werden auch alle Zälerstände online oder Wasser per Post übermittelt(solle die Ruhig die Portokosten latzen),nur der Unterschied ist, es soll bis zum 9.des ersten Monats des Jahres alles abgelesen werden,aber trotzdem läuft 10 Tage später ein älterer Herr mit Schild,Taschenlampe und Tablet die Straßen auf und ab und Dokumentiert Gas/Wasser/Stromzählerständestände + Foto :juggle:

    Sicher ist Sicher und eine nette ABM bis weit nach 19 Uhr

    Ich vermute einfach das das die zu viele:" Wir haben Sie nicht antreffen können, Ich kommt sie zu einem Späteren Zeitpunkt besuchen,um die Zählerstände zu Notieren " Zettel gedruckt :ironie:


    Man Könnte ja auf die Idee kommen,dem Anschlussnehme zuzumuten Zählerstände+Foto online hochladen zu könnnen.

    Vielleicht muss man einfach testen ,was passiert wenn man warum auch immer nicht dazu kommt den Mann anzutreffen^^


    Die Kosten für den Zähler müssen die Arbeitenden Leute des MSB (und deren Aktionäre) finanzieren.Die wiederum Konsumieren Waren,die wiederum wieder jemand hergestellt hat und sich dafür wieder was finanzieren können.So ist das halt,ein Kreislauf.

    Keiner zwingt dich an dieser Infrastruktur zu hängen,

    Eine Mautstraße hat meist einen Mehrwert, die Versorgungsinfrastruktur auch und der kostet halt:thumbup:


    MFG