48Volt / 400Ah / c5 Bleiklotz erweitern durch Parallelschaltung

  • hi.

    Säure Durchmischen macht man mit einer Equalizing Ladung.

    Die meiste Laderegler machen als Standarteinstelung alle 30 Tage 120min mit 14,8V.


    Das solte man aber öfters machen.



    Nicht jede Zelle hatt die gleiche Kapazität/Innenwiedertand bzw manche nutzen sich schneller ab als andere Zellen.

    Die Schlechteste Zelle bestimmt den Strom.

    Die anderen werden dadurch nicht voll, also muß man mehr Spannung anlegen das genug Strom vließt um die anderen Zellen vollzubekommen.


    Macht man keine bzw zu kurz, werden manche Zellen nicht voll und Sulfatieren.

    Das wird mit jeder Entladung schlimer.



    Lieber mal den Akku gut überladen als ständig zu schonen.


    Die meisten Akkus sterben an Sulfat oder Säureschichtung, aber selten an Korosion durch Überladung.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Scouter vielen Dank für die Erklärung. Ich dachte Equalizing und Ausgleichsladung wären das gleiche und hätten nur den Zweck, die Batterie gasen zu lassen um mit den aufsteigenden Gasbläschen die Säureschichtung aufzuheben.


    Lass mich mal laut nachdenken:

    Nehmen wir an, eine von 6 Zellen eines 12V-Bleiakkus wäre sulfatiert und man lädt die Batterie normal auf (also bis 14,4V) dann fließt ja durch alle Zellen der gleiche Strom. Die sulfatierte Zelle müsste als erste voll sein, da sie am wenigsten Kapazität hat. Damit wäre sie eher als alle anderen Zellen auf 2,4V, während die anderen vielleicht noch mit 2,3V dahindümpeln.

    Aber das Ladegerät weiß davon ja erst mal nichts. Es lädt also brav weiter. Da kein freies Sulfat mehr zum umwandeln vorhanden ist, müsste diese eine Zelle anfangen zu gasen. Ein Teil des kristallisierten Sulfates wird vielleicht abgebaut werden.

    Durch die aufsteigenden Gasbläschen wird diese Zelle dann wunderbar entschichtet, andererseits geht in dieser Zelle Wasser verloren, also steigt die Säurekonzentration an. Die anderen Zellen nähern sich jetzt auch den 2,4V pro Zelle, es gast aber noch nichts, also gibt es auch keine Entschichtung.

    Erhöht man die Spannung weiter, fangen alle Zellen an zu gasen. Wahrscheinlich wird dabei auch noch mehr kristallisiertes Sulfat aufgelöst.

    Eigentlich müsste die sulfatierte Zelle jetzt beschädigt werden wegen der zu hohen Säurekonzentration, es sei denn, man füllt kontinuierlich Wasser nach.

  • Hi.

    Sory mein Fehler.

    Da kommt man schon mal mit den Englischen und Deutschen durcheinander.

    Equalizing und Ausgleich sich das gleiche.


    Hauptladung/Bulk/Boost/Absorption war das was ich gesucht habe.


    Der Akku wird mit 14,4-14,8V Hauptladung geladen.

    Diese Spannung wird meist für 2 stunden gehalten.

    Das reicht natürlich nur für leichtes ausgleichen und bisl gasen.


    Entlädt man den Akku mehr, ist auch der Zellendrift höher.

    Man muß also mit mehr Spannung bzw der Ausgleichsladung wieder alles gerde rücken.


    Ich mache an meiner PZS alle 2-4 Tage einen Ausgleichladung.


    Manche PZS haben eine EUW womit die Säure durchgemischt wird.

    Da braucht man dan nicht so hohe Spannungen, was den Wirkungsgrad steigert.


    Sulfat löst man am besten mit Erhaltungsladung und viel gedult.

    Also Hauptladung eine Ausgleichsladung und dan lange eine Erhaltungsladung.

    Das kann schon mal ein paar Wochen dauern.

    Zwischendurch mal SD messen, ob sich was tut.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.