Anlagenerweiterung (Ost-West-Dach) um Süd

  • Hallo,


    nachdem das Ost-West-Dach (Anlagenplanung Hamburg) seit September belegt ist, möchten wir unser Haus gerne noch um zwei Südanlagen erweitern. Erweitern ist immer teuer und wird sich kaum ökonomisch rentieren, ökologisch ergibt das Vorhaben hoffentlich schon bald Sinn. Hintergrund ist auch, dass wir in der kalten Jahreshälfte mehr Eigenstrom verbrauchen wollen - bei tiefstehender Südsonne kommt auf den Ost-West-Dächern relativ wenig Ertrag runter.


    Die Südfassade misst 1,50 x 7,20m.


    Yearly PV energy production [kWh]: 715.78
    Yearly in-plane irradiation [kWh/m2]: 859.15

    Bei 75° Aufständerung:


    Yearly PV energy production [kWh]: 855.81
    Yearly in-plane irradiation [kWh/m2]: 1015.81


    Mein erster Gedanke waren 4 möglichst große Standard 120 Zeller, etwa LONGI LR4-60HPH-370M für 0,27 €/Wp, das wären 1,48 kWp für 400 €.

    Auch möglich wären 48 Zeller, davon passen 7 vertikal und so ließe sich mehr Fläche nutzen. Allerdings sind diese nicht Standard und daher unverschämt teuer, etwa LUXOR Eco Line M48/250W für 0,48 €/Wp, das wären 1,75 kWp für 840 €.


    Die zweite Südfläche ist ein Carportflachdach, etwa 3,5 x 3m.


    Yearly PV energy production [kWh]: 834.18
    Yearly in-plane irradiation [kWh/m2]: 1009.68

    Ständert man das auf? Wäre für mich leicht zu reinigen. Hier würde ich zu 6 Standardmodulen greifen, etwa LONGI LR4-60HPH-370M für 0,27 €/Wp, das wären 2,22 kWp für 600 €.


    Meine zwei Fragen an das Forum:

    1.) Welche Montagesysteme empfehlt ihr, insbesondere für die Fassade?

    2.) Welchen WR für die beiden Strings? Es läuft auf knapp 4 kWp hinaus, also den SMA SB 5.0-1AV-41?


    NAB ist gestellt, warten werde ich nicht lange. Montage mache ich wieder selber, konzessionierter Eli steht in den Startlöchern.


    :danke: vorab für jede Anregung und das Abbringen von Dünnschichtmodulen im Hauptthread. :)

    Bilder

    43 x Canadian Solar KuPower CS3K 295Wp Poly, SMA STP10.0-3AV-40, 21 x Ausrichtung 85°Az, Dachneigung 28°, 22 x Ausrichtung -95°Az, Dachneigung 38° IBN 9/2019
    Renault ZOE R110 Z.E. 50 IBN 10/2019

  • Ich denke, mit den Modulen an der Süd-Fassade wirst Du nicht glücklich, da kommt doch im Winter auch relativ schnell wieder Schatten?

    Von Panasonic gibt es Spezialmodule HIT N300 mit 1463 mm x 1053 mm, da würden dann 6 St. mit 1800 kWp an die Fassade passen. Die hätten auch den Vorteil, dass eine relativ hohe Spannung erzeugt wird, saufen somit bei Schatten nicht so schnell ab.


    Der Carport mit Flachdach liefert im Winter auch nur bescheiden, aufständern bringt wegen des Schattenwurfs nichts!


    Ingesamt würde ich abraten, Du hast bereits 12,7 kWp und für den Winter würde nur eine größere steile Südfläche was bringen.

    Die Belegung der Südfassade würde im Winter meiner Einschätzung nach max. 10% Mehrertrag bringen und der Carport max. 5%.

  • Die Würfel sind gefallen:


    Unsere Anlage wird um schöne 16 x Canadian Solar HiKu CS3L-340P = 5,44 kWp erweitert, an einem SMA SB 5.0.


    1. String: 4 Module an Südfassade Ausrichtung -5°Az, Neigung 90° + 4 Module an Südfassade Carport 20 cm über der Erde Ausrichtung -5°Az, Neigung 90°.

    2. String: 8 Module auf Flachdach Carport, Ausrichtung -5°Az, Neigung 10°.


    Meine Fragen hierzu:

    1. Der Weg zwischen den Modulen an Haus- und Carportfassade ist etwa 15m lang, ist das sehr schadhaft für den String?

    2. Den Wechselrichter habe ich auf Grund der Stringlänge diesmal einphasig ausgelegt, passt das so?

    3. Den Carport werde ich direkt mit der Dachneigung bauen, wie befestige ich hier am besten die Module - Schrauben und große gummierte Unterlegscheiben waren jetzt meine erste Idee - gibt es da auch etwas professionelles?

    43 x Canadian Solar KuPower CS3K 295Wp Poly, SMA STP10.0-3AV-40, 21 x Ausrichtung 85°Az, Dachneigung 28°, 22 x Ausrichtung -95°Az, Dachneigung 38° IBN 9/2019
    Renault ZOE R110 Z.E. 50 IBN 10/2019