Montagesystem Terassenüberdachung

  • Hallo Community


    Ich habe mich heute hier angemeldet um ein Paar Fragen zu stellen.

    Erst ein paar Grunddaten :)


    Wie die Überschrift schon sagt, plane ich gerade eine Terrassenüberdachung in Eigenregie, da ich sie dieses Jahr sowieso beschatten müsste und dadurch 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

    Die Terrasse ist 11x4 Meter und Südseite. Ich würde vom Dachvorsprung weg ( -1 Meter) 11 x 2 Module auf eine Leimbinder Unterkonstruktion verlegen, Winkel wird ca 20 Grad.

    Verwenden möchte ich dieses Modul


    https://www.photovoltaik4all.d…335n1t-v5-neon-2-bifacial


    das würde von der Länge gut passen ( 2 Module ca 3,4m) und bringt genügend Leistung


    hier sieht die Beschattung eigentlich ganz vernünftig aus




    Durch die Forensuche bin ich auf 2 interessante Threads gestoßen.


    Lichtdurchlässige PV-Module für Terrassendach


    Galaxy Terasse



    Es wird auf ein Thyssenkrupp Profil verwiesen, leider ohne link. Gibt es hier aktuell ein Profil welches bevorzugt für diese Montage verwendet wird? Das Lg Paneel ist 40 mm hoch und hat einen Rahmen.


    Werden dann die PV Paneel einfach in diese Profile eingelegt und halten durch Haftreibung des Gummis oder werden diese noch einmal extra verschraubt?

    Und wieviel muss ich zur Modulbreite noch dazurechnen an Monatgebreite um den richtigen Sparrenabstand zu finden?


    Und warum werden die Paneel meistens stoß an stoß gelegt? Sollte ein PV Paneel nicht auch eine Längenausdehnung haben oder ist die Marginal?


    Das fällt mir jetzt einmal Spontan ein, und der rest kommt dann :)

    Vielen dank schonmal


    fg Stefan

  • da gibt es mehrere Fragen zu klären z. B.

    - Zulassung der verwendeten Module als Überkopfverglasung

    - Abdichtung der horizontalen Stöße der Module, dafür gibt es m.W. keine fachgerechte Lösung. In der Praxis wird hier immer "irgendeine Masse dazwischengeschmiert" in der Hoffnung daß das dicht hält

  • Terrassenüberdachung in Eigenregie

    Die Unterkonstruktion kannst du in Eigenregie machen, Montage der Module auch, dann kommt es darauf an.


    Bei der Anlagengröße brauchst du einen bei deinem VNB eingetragenen Elektriker sonst wird es ein dorniger Weg.

    Bersorge dir also diesen Elektriker vorab und stimmt euch bei der Leistungsgrenze ab. Dann weist du auch was für diesen Posten an Kosten auf dich zukommt.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • danke für eure antworten.


    Ein Freund arbeitet für eine Firma die nur grosse Firmenkunden betreut.

    Über ihn kaufe ich ich das Material, er macht mir auch die Montage und abnahme in Österreich.

  • OK, mein Rat galt für die Abwicklung in D. :)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • Die Abwicklung selbst wird vermutlich ähnlich sein. Ich brauche einen einspeisevertrag mit meinem Energiesnbieter. Förderungen bei Eigenriegie wird nicht viel zu beantragen sein :)


    Hast du bezüglich Montage Profile einen Tipp für mich? Und auf meine Frage ob die Paneel da nur eingelegt werden?


    fg

  • Hast du bezüglich Montage Profile einen Tipp für mich? Und auf meine Frage ob die Paneel da nur eingelegt werden?

    Leider nicht. :)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • da gibt es mehrere Fragen zu klären z. B.

    - Zulassung der verwendeten Module als Überkopfverglasung

    - Abdichtung der horizontalen Stöße der Module, dafür gibt es m.W. keine fachgerechte Lösung. In der Praxis wird hier immer "irgendeine Masse dazwischengeschmiert" in der Hoffnung daß das dicht hält

    Die Zulassungsfrage habe ich mit Lg geklärt.

    Man bräuchte eine Art absturzsicherung für Glas/Folien Module, daher hat es keine Zulassung.

    Aber von der Bauart ist es dafür ausgelegt und tauglich, das reicht mir persöhnlich. auf meiner terasse ist es mir egal ob es Zertifziert ist oder nicht.

    fg