Agrophotovoltaik in der Freifläche

  • blöd halt auch wenn einer seine gülle drüberjagt.. aber eventuell wäre das was für randstreifen auf den ja nichts ausgebracht wird.. aber nice technology - ich glaub nicht das die soviel ausblenden - die werden anders gebaut sein das sie die schräg von oeben einfallenden lichtsrahlen besser nutzen.. da sieht man mal wieder bevor man ne idee ganz zuende denkt erfindet schon wieder jemand was anderes..

  • Für Deutschland sehe ich die Agrophotovoltaik eher in Verbindung mit senkrecht montierten, bifazialen Modulen.


    https://www.energiezukunft.eu/…le-solarmodule-den-markt/

    Einfach mal berechnen, wie viele Module auf das Feld gehen und welche Erträge sie bringen, einmal senkrecht mit diesem gigantischen Verschattungsabstand, dann nach Süden ausgerichtet mit 20° und zuletzt O/W mit 10°.


    Unser SW Sunfix Freifeldgestell hatten eine Bodenfreiheit an der Vorderkante von 1 m und einstellbar 10-30° Modulneigung.

    Da wurden alle paar Wochen die Schäfchen auf's Feld gelassen, kostenlose Rasenpflege und keine Verschattung.

  • Einfach mal berechnen, wie viele Module auf das Feld gehen und welche Erträge sie bringen, einmal senkrecht mit diesem gigantischen Verschattungsabstand, dann nach Süden ausgerichtet mit 20° und zuletzt O/W mit 10°.

    Und was willst Du damit sagen?


    Es geht nicht darum möglichst viele kWp je Hektar unterzubringen, sondern um das beste Gesamtsystem. Senkrecht stehende PV "verbraucht" praktisch keinen Platz. Man kann ohne nennenswerte Ertragseinbußen bei den landwirtschaftlichen Produkten zusätzlich Strom ernten.

    Ob sich das durchsetzt? Wahrscheinlich nicht überall. Aber für bestimmte Anwendungszwecke bestimmt.


    Gruß


    Bernhard

  • Oder sie entlang von Autobahnen, quasi ohne Flächenverbrauch aufstellen...

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Einfach mal berechnen, wie viele Module auf das Feld gehen und welche Erträge sie bringen, einmal senkrecht mit diesem gigantischen Verschattungsabstand, dann nach Süden ausgerichtet mit 20° und zuletzt O/W mit 10°.

    Und was willst Du damit sagen?


    Es geht nicht darum möglichst viele kWp je Hektar unterzubringen, sondern um das beste Gesamtsystem. Senkrecht stehende PV "verbraucht" praktisch keinen Platz. Man kann ohne nennenswerte Ertragseinbußen bei den landwirtschaftlichen Produkten zusätzlich Strom ernten.

    Natürlich verbraucht senkrecht stehende PV Platz, nämlich den Abstand zwischen den Reihen.

    Gerade was hier angepriesen wird, Ertrag in den Morgenstunden, das funktioniert ertragstechnisch kaum, weil sich die einzelnen Reihen abschatten.

    Ist so ähnlich wie nachgeführte PV, spez. Ertrag gut, Gesamtertrag wegen Abstand zueinander macht die Anlagen unwirtschaftlich.

  • Natürlich verbraucht senkrecht stehende PV Platz, nämlich den Abstand zwischen den Reihen.

    Variante1:

    1 Hektar reines Weizenfeld (100 x 100m)


    Variante 2:

    1 Hektar Weizenfeld mit bifazialen, senkrechten PV-Modulen kombiniert (100 x 100m)

    => es können 6 Photovoltaikreihen mit 20m Abstand und 100 m länge aufgestellt werden

    => Beispielsweise 3 Module im Querformat übereinander (3x0,6m) + 0,7 m Bodenabstand = 2,5 m Gesamthöhe

    => Angenommen 3 Module ergeben 1kWp => 1 Reihe ergibt ca. 63 kWp => 6 Reihen (= 1 Hektar) ergeben 375 kWp


    Platzbedarf für 375 kWp: 50 Zentimeter links und rechts von den Modulreihen => 500 Quadratmeter

    => für den Weizen bleiben 0,95 Hektar übrig!

    In den 20 m breiten Gassen ist die Verschattung vernachlässigbar und man kann auch mit Monstermähdreschern drin fahren.


    Ob jetzt


    1,0 Hektar Weizen oder

    0,95 Hektar Weizen + 375 kWp oder

    1 Hektar PV mit 3 Schafen drunter


    die beste Lösung ist kann ich Dir nicht sagen. Das wird je nach Anwendung unterschiedlich sein. Und wenn durch falsche Subventionen die eine oder andere Lösung bevorzugt wird, dann haben die anderen halt keine Chance.

    Ich denke schon dass eine eingehende Bewertung dieses Systems gerechtfertigt ist.


    Gruß


    Bernhard