Im Privathaushalt unterstützt der Akku im Privatbetrieb die Kohle und Atomkraftwerke?

  • Dann muss die Windenergie entweder sinnlos verheizt werden, oder jemand kann sie im Ausland sinnvoll nutzen. Oder man lädt damit Speicher. Dass die erst noch gebaut werden müssen ist klar, aber regional dezentral überall verteilt an den Knotenpunkten, ist dies doch sinnvoller als Speicher in Privathaushalten oder nicht?

    Sinnvoller ja, aber wer ist heute bereit, Geld in die Hand zu nehmen?


    2. Punkt die gesetzlichen Vorgaben. Es ist ein großer Unterschied, ob jedes Haus einen Speicher hat, oder ob man einen Quatiersspeicher einstetzt. ( Zumindest Abrechnungstechnisch)


    Wenn es wirklich um eine CO2 reduktion ginge, hätten wir längst andere Gesetzte.

  • Du argumentierst wieder mit hypothetischen EE-Überschüssen im 24 h Zyklus. Die Abregelung der EE bewegt sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Und die Heimspeicher stehen nicht da, wo diese anfallen. Hätten wir verbreitet und regelmäßig diese Überschüsse, wäre der Nutzen von Speichern trivial, da wir sie nicht haben, ist die Betrachtung irrelevant. Hatten wir jetzt mehrfach, wir drehen uns im Kreis, ich hab auch genug - Gute Nacht.

  • Ja Schwachstromer, da sollte politisch etwas neu geregelt werden. Ich bin zwar nicht sehr gut bei diesem Thema informiert, aber "Quartierspeicher" hört sich für mich wesentlich sinnvoller an, als Speicher im ganz Kleinen/privat. Bürgerinvestition mit garantiertem 1% Zins oder so wären eventuell denkbar.. Im Endeffekt streiten sich dann warscheinlich eh alle über die eingesetzte Technologie und vor allem, wer das alles bezahlen soll... :juggle:

  • Um diese Angelegenheit auf einen Nenner zu bringen:
    Ihr habt offenbar noch nicht verstanden, dass im Netz gar niemand an Speichern interessiert ist. Weil Speicher nicht netzdienlich betrieben werden. Sonst würden die Versorger nämlich einen gewissen Beitrag leisten.

    Ihr dürft also noch hundert Seiten dafür aufwenden, Speicher bleiben sinnlose Energievernichter!

    einstein0

    Auch wenn ich ungern widerspreche. Mein EVU ht einen grossen Beitrag geleistet, indem es mir einen 10 kWh Speicher samt Meß- und Regeltechnik kostenlos zur Verfügung stellt, um am Ende Netzdienlichkeit testen zu können.

  • Ich bin im Außendienst, manchmal drückt die Blase und ich gebe dem Druck in der Natur nach.

    Muss ich jetzt bei meinem Handeln berücksichtigen was wäre, wenn das alle machen würden ? Vielleicht alle am gleichen Waldweg ? Oder jeder an einem anderen Waldweg ? Wie viele Waldwege gibt es ?


    Ich kann ja nur für mich entscheiden was ich mache, Umwelt/Finanzminister ist ein anderer.

    Nehmen wir ein Reihenhaus, links ist eine Solaranlage auf dem Dach, rechts auch - aber mit zusätzlichem Speicher im Keller.


    Jetzt muss ich mich entscheiden, mach ich es wie der im linken Haus oder der im Rechten ? Also als Naturfreund ohne finanzielle Betrachtung.

    Wie einfach darf ich es mir machen ?


    Das Atomkraftwerk in meiner Nähe wird Ende des Jahres abgeschaltet. Der Termin steht schon.

    Also geht es noch um Kohlekraftwerke, welchen Einfluss habe ich ?

    Und da stehe ich wieder philosophierend am Waldweg -> keinen.

    Was kann die Waldameise gegen mich unternehmen ?


    Ich habe hier Ökostrom, das war's mit meinem Einfluss.

  • Mein EVU ht einen grossen Beitrag geleistet, indem es mir einen 10 kWh Speicher samt Meß- und Regeltechnik kostenlos zur Verfügung stellt, um am Ende Netzdienlichkeit testen zu können.

    Ich finde das ja im Ansatz und zum Testen sehr gut und auch von Dir phänomenal deinen Platz dafür zur Verfügung zu stellen. :thumbup:

    Trotzdem ist es, wenn man das größer skaliert, mit dieser Methode immer abhängig vom Platz, den Privatleute zur Verfügung stellen wollen bzw. können (+warm und trocken halten)...

  • Du argumentierst wieder mit hypothetischen EE-Überschüssen im 24 h Zyklus.

    Es sind 5-10GW Nachts. 40-50GW Wind, 35-45GW Verbrauch. Sieh Dir die Daten an, ich kann sie ja nur posten und verlinken. 19.2.20 1:30 Uhr Nachts. Trotz fehlender Transportkapazität in den Süden. Trotz weniger Speicher.
    Was ist daran hypothetisch? So rechnen alle Modelle zur Energiewende.
    Kennst Du diese Studien und Modelle? Was sagst Du dazu?


    https://www.bundestag.de/resou…/WD-5-167-18-pdf-data.pdf


    https://www.ise.fraunhofer.de/…stem-Deutschland-2050.pdf

  • Laut dem von Firebird23 verlinkten Dunkelflaute-Dokument (https://www.bundestag.de/resou…/WD-5-167-18-pdf-data.pdf) brauchen wir ganz viel Gas... 10 TWh+ aus Gaskraftwerken :shock: Aber genau soetwas ließe sich ja abfedern mit guten Speicherlösungen...

    Ja. und das eGas für diese Dunkelflaute lässt sich übers Jahr aus EE Überschüssen in Form von H2 im Erdgasnetz speichern. Wobei einmal im Jahr ein paar 100 GWh aus fossilem Gas uns nicht umbringen werden.

  • [...]in Form von H2 im Erdgasnetz speichern. [..]

    Ja, das kann bestimmt auch ein guter Anteil im Gesamtspeicherkonzept sein. Teilweise kann man das H2 ja auch zu soetwas wie Erdgas synthetisieren...


    Es wurde zwar ein bisschen Off-Topic.. Aber sind wir uns einig, dass Akkus in Privathaushalten, obwohl sie oft auch Quatsch sind, trotzdem teilweise sogar sinnvoll im Gesamtkonzept sein können und NICHT Kohle- oder Atomstrom unterstützen? :)