Im Privathaushalt unterstützt der Akku im Privatbetrieb die Kohle und Atomkraftwerke?

  • Nachdem ich die These mal an die Türe genagelt habe..


    Eine Erklärung zu Hutschis Tabelle wäre fein, Ich habe da weniger Muse und will nicht 30 Minuten investieren.


    Falls ich zu meinem Speicher doch eine Solaranlage baue, würde die sogar sicherstellen, das ich nur sauberen Solarstrom einspeichere.

  • Die Summe der Leistung aus herkömmlichen Kraftwerken wird durch das Speichern nicht verringert sondern erhöht - da die Verluste des Speicherns ausgeglichen werden müssen.


    War mir so nicht klar, obwohl ich es schon oft gelesen hab:/

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Im Beitrag 48 sieht man ja eine Grafik der HTW Berlin


    Demnach hängt es von der Effizienz des Speichers ab, aber ja, ein großer Teil der Speicher ist wohl negativ zu sehen.


    Die Tendenz - wenn der Solarausbau steigt, wird der Tag/Nacht Unterschied größer, die Speicher effizienter.

  • Was leider einen Seiteneffekt besitzt: Wie werden die Wohnungen dann im Winter beheizt ohne Fernwärme der Kraftwerke?


    Wir bauen immer mehr Rechenzentren in die Städte. Nutzen!

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • umgeht zwar Sünde#1 weil weil er schonmal da ist. Sünde #2 wird dann immer noch begangen.

    immer diese Sündenapostel. Lass mir doch bitte den Spaß im Jahr 50 kWh im Speicher zu vernichten. Andere machen das mit viel Luft in großen Behältern ohne als single den Platz wirklich zu nutzen. Jeder Jeck verschwendet an anderer Stelle.

  • Stephan Piel , versuch doch einfach mal zu verstehen dass es nicht nur um Dich geht;)

    Man kann auch beim Pupsen das Gas auffangen und damit kochen statt mit Putingas, stinkt dann auch nicht mehr.

    Aber so richtig bringt uns das nicht weiter:roll:

    lg,

    e-zepp

  • Hallo zusammen,


    ich kann die abgedroschenen Argumente „verdoppelt den Generator“ nicht mehr hören! Manch einer scheint nicht verstehen zu können, dass ein Akku im Keller nicht zwingend mit „nur halbes Dach voll machen“ einher geht. Ich denke die Meisten hier haben schon begriffen, dass auch ein volles Dach den Akku (mehr oder weniger) unterstützen.


    Wie pappnase bereits vorgerechnet hat. 2-3% Drosselungsverluste einer 10kWp-PV sind 2-300kWh zuzüglich gesparter Durchleitungsverluste und entspricht in etwa 20% Akkuverlust bei 2000kWh realistischem Akkudurchsatz. Damit ist das Argument „BÖSE AKKUVERLISTE“ doch bitte ein Witz! Vergesst also die Argumente “Akkuverluste“ und „Generator größer bauen“! Ihr macht euch lächerlich!


    Macht doch den Akku nicht dafür verantwortlich, dass die BigPlayer den Akku nicht nutzen wollen. Jede Hausanlage „muss“ ein TSG-Feld vorhalten. Warum wird diese Technik nicht genutzt, um die Hausakkus zu steuern – so es gewollt wäre! Ich muss meinen Akku nicht aus PV beladen oder im Winter in den Schlaf legen, weil die PV zu wenig bringt oder die PV -Leistung im Netz benötigt wird. Ich nehme (in den Wintermonaten) auch gern für 4 Cent den überschüssigen Nachtstrom aus Windrädern zur Einlagerung. UPS. Das wollen die EVUs nicht, da sie dann am Tage Ihren Strom nicht teuer verkaufen können. Und weil es die EVUs und die Politik diese sinnvolle Nutzung nicht wollen, ist jetzt der Akku Schuld? Ich verwende den Akku um den Netzbezug - so weit damit möglich - zu „boykottieren“.


    Natürlich könnten die Akkus mehr. Natürlich verbrennen sie marginal EE. Natürlich sind sie derzeit nicht zwingend netzdienlich und ausschließlich umweltfreundlich. Das sind die PKWs auch nicht. Also schaffen wir sie doch - genau so wie Akkus – ab, wenn die PKWs künftig nicht min. mit 4 Personen besetzt sind??!! Oder wird dieser Technik eine Aufgabe angedichtet, die sie gar nicht hat?


    Die Fehler stecken an anderer Stelle. Was machen denn die Nicht-Akku-Besitzer, um einen Druck auf die EVUs und die Politik aufzubauen? Genau darum geht es mir! Systeme wie die XXX-Flat……, oder das als Flopp umgesetzte Econamik-Grid-System anderer Anbieter bringen etwas Bewegung in den Markt und könnten etwas bewirken, so sie nicht mit unsinnigen Argumenten wie „rechnet sich nicht“ im Keim erstickt werden.


    Allerdings sind die reinen PV-Besitzer wohl genau so finanzgesteuert wie die EVUs und weniger CO2-gesteuert. Ich werde es nicht schaffen mit meiner Kleinanlage auch nur 0,1% am deutschen Strommarkt zu bewirken. Ich kann jedoch 80% meines CO2-verseuchten Hausstromverbrauches verhindern! Ob sich das dann mit dem Erzeugungs-CO2-Ausstoß kompensieren lässt, wird sich an der Nutzungsdauer des Akkus nachweisen lassen. Wenn der Akku in 8 Jahren nur noch 50% seiner Kapa haben sollte, so würde er zu 100% ausreichen um den Hausstrom zu versorgen, da spätestens zu dieser Zeit mein Stromverbrauch um 40% sinken wird. Damit könnte er selbst in 20 Jahren noch seinen Dienst leisten und hat dann allemal seine CO2-Bilanz mehr als bereinigt! „Wir werden sehen - sprach der Blinde!“


    PS1: wie bereits mehrfach erwähnt: Ich erspare mit meiner PV-Anlage ca. 4MWh an dreckigem Netzstrombezug. Ich speise zusätzlich 4MWh an PV-Überschuss ein! Für diese Leistung erlaube ich mir einen Akku in den Keller zu stellen und 0,4MWh von meiner Stromerzeugung zu verheizen. Und das ist schlecht? Schließlich gäbe es meine PV mit allen positiven Effekten überhaupt nicht ohne den Akku! Ich bin schließlich nicht der Retter der dreckigen Kohlestromwelt. Das kann meine Pipifax-PV und mein kleines Grundstück gar nicht leisten. Ich sehe mich in erster Linie für mich verantwortlich und gehe mit GUTEM VORBILD voran und versorge sogar zusätzlich noch 2 Rentnerhaushalte mit EE! Das könnt Ihr jetzt gerne negativ auslegen. Erlaubt mir dennoch, dass ich Euch für diese Betrachtung belächele! Ich bin positiv geprägt und kann gern über die verheizten 0,4MWh MEINER CO2-FREIEN EE (reduziert durch ersparte Durchleitungsverluste) lächeln die das Stromnetzt nicht belasten sondern lediglich weniger unterstützen! Ich bringe ja auch nicht mein ganzes Geld zur Unterstützung der Freiluft-Überlebenskünstler zur Tafel!


    PS2) Die Tabelle bin Hutsche habe ich versucht zu verstehen. Was ich verstanden habe ist: 30% Speicherkapazität des Stromnetzes ist ein Witz da sind wir Lichtjahre von entfernt!

    Genau so ist die theoretische Reduzierung der Kraftwerke. Grundlastkraftwerke können nicht abgeschaltet werden. Damit laufen sie, egal ob der Strom gebraucht wird order nicht. Insgesamt ist diese Tabelle aus meiner Sicht reine theoretische Hirnwäsche!


    In diesem Sinne noch sonnige Winterstunden!

  • Vllt. nochmal zurück zur Frage von mdmd vom Anfang:


    "Welche Möglichkeit(en) hat ein Privathaushalt Kohle- und Atomkraftwerke zu behindern?"


    und der potentiellen Möglichkeit durch Speicherung der 70% Abregelungsertrages die rund 15% Verlustdifferenz zw. Netz und Kleinspeicher auszugleichen.

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Um diese Angelegenheit auf einen Nenner zu bringen:
    Ihr habt offenbar noch nicht verstanden, dass im Netz gar niemand an Speichern interessiert ist. Weil Speicher nicht netzdienlich betrieben werden. Sonst würden die Versorger nämlich einen gewissen Beitrag leisten.

    Ihr dürft also noch hundert Seiten dafür aufwenden, Speicher bleiben sinnlose Energievernichter!

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Mein mein mein ... da ist er wieder der Tellerrand und es ist ein tiefer Teller.


    Nachts wird man die KKW nicht erwischen. Man muss sie da treffen wo es am meisten weh tut und wo es für EE am einfachsten und günstigsten ist. Das ist der Tag und da verhindern Speicher die Einspeisung. Ist aber Pipifax muss man aber trotzdem verstehen wollen.


    Ansonsten, einfach mal überlegen wie viel EE man mit dem Geld für den Speicher woanders hätte erzeugen können. Dach pachten und voll machen oder WKA Beteiligung kaufen usw..


    Bitte das Thema zu machen, da absehbar ergebnislos.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5